Vier demolierte Autos und 50.000 Euro Schaden - so lautet die Bilanz einer Alkoholfahrt in Fellbach. (Symbolbild) Foto: dpa

Mit rund zwei Promille vier geparkte Pkw demoliert: Eine betrunkene Autofahrerin hat am Donnerstag in Fellbach 50.000 Euro Sachschaden verursacht. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Fellbach: Eine betrunkene Frau hat am Donnerstag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) mit ihrem Wagen vier geparkte Autos gerammt und dabei einen Sachschaden von über 50.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei meldet, war die Frau mit rund zwei Promille am Steuer ihres VW Sharan in der Auberlenstraße in Richtung Bahnhofstraße unterwegs. Dabei kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und rammte zunächst zwei dort geparkte BMW. Unbeirrt setzte sie ihre Fahrt fort und streifte einige Meter weiter einen geparkten VW. Schließlich prallte sie nach weiteren 150 Metern in das Heck eines weiteren geparkten BMW.

Bis auf den eher gering beschädigten VW wurden alle anderen Autos bei dem Unfall so stark demoliert, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Die mutmaßliche Unfallverursacherin blieb den Angaben zufolge wohl unverletzt, wurde aber vorsichtshalber wegen ihrer starken Alkoholisierung von Rettungskräften zur Untersuchung und Ausnüchterung in ein Krankenhaus gebracht. Dort musste sie eine Blutprobe abgeben.

Die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Fellbach: Wertvollen Schmuck erbeutet

Fellbach-Schmiden: Ein Unbekannter ist am Donnerstag in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Fellbach-Schmiden (Rems-Murr-Kreis) eingebrochen und hat Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet.

Wie die Polizei berichtet, brach der Unbekannte zwischen 12 Uhr und 14 Uhr die Tür der Wohnung in der Charlottenstraße auf. Er durchsuchte Schränke und Schubladen und machte sich schließlich mit dem wertvollen Schmuck aus dem Staub.

Die anderen Wohnungen im Haus blieben unangetastet.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/9519130 entgegen.

Leutenbach: Ein Schwerverletzter und 20.000 Euro Schaden

Leutenbach: Ein 33-Jähriger hat sich am Freitagvormittag bei einem Unfall bei Leutenbach (Rems-Murr-Kreis) schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war der Mann gegen 10 Uhr mit seinem Peugeot auf der Landesstraße 1127 in Richtung Affalterbach unterwegs. Aus unerklärlichen Gründen kam er kurz vor dem Weiler Kreisel immer mehr nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß daraufhin mit dem entgegenkommenden Opel eines 52-Jährigen zusammen. Der Opel kam nach dem Zusammenstoß nach rechts von der Straße ab - der 33-Jährige prallte daraufhin noch gegen einen darauffolgenden Ford.

Der 52-Jährige und die 71-jährige Ford-Fahrerin blieben unverletzt. Der 33-Jährige kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Der Gesamtsachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Waiblingen: Patientin kommt in Krankenwagen zu Fall

Waiblingen: Eine hinten in einem Krankenwagen sitzende Patientin ist am Donnerstag in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) bei der Kollision des Rettungswagens mit einem Auto leicht verletzt worden.

Den Angaben der Polizei zufolge hatte eine 77 Jahre alte Frau mit ihrem Mercedes gegen 10.45 Uhr dem Krankenwagen in der Bahnhofstraße die Vorfahrt genommen. Der 31 Jahre alte Fahrer des Rettungsfahrzeugs konnte einen Zusammenstoß nicht verhindern. Die hinten im Wagen sitzende Patientin stürzte bei der Kollision und zog sich eine Schürfwunde am rechten Ellenbogen zu.

Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Tamm: Frau bei Heizungsbrand verletzt

Tamm: Eine 66 Jahre alte Frau ist am Donnerstag bei dem Versuch, ein Feuer im Keller eines Hauses in Tamm (Kreis Ludwigsburg) zu löschen, verletzt worden.

Laut Bericht der Polizei war die Heizungsanlage im Keller des Wohnhauses in der Ellwanger Straße in Brand geraten. Die 66-Jährige bemerkte das Feuer und versuchte die Flammen mit einem Besen zu löschen - allerdings ohne Erfolg.

Ein Nachbar alarmierte die Feuerwehr, die den Brand rasch unter Kontrolle hatte.

Rettungskräfte brachten die 66-Jährige in ein Krankenhaus.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro.

Oberstenfeld: Sehr hoher Schaden nach Unfall

Oberstenfeld: Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 30.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitagmorgen auf der Landesstraße 1100 bei Oberstenfeld (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Eine 24-jährige Opel-Fahrerin wollte gegen 6.30 Uhr von der Beilsteiner Straße auf die L1100 einfahren, berichtet die Polizei. Vermutlich weil sie unaufmerksam war, übersah sie den heranfahrenden VW eines 59-Jährigen aus Richtung Beilstein. Die junge Frau nahm dem VW die Vorfahrt und prallte mit voller Wucht gegen den Wagen.

Die 24-Jährige verletzte sich leicht. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Remseck am Neckar: Brüder schnappen mutmaßlichen Einbrecher

Remseck am Neckar: Zwei aufmerksame Brüder haben am frühen Donnerstagmorgen einen 35 Jahre alten mutmaßlichen Einbrecher in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) auf eigene Faust festgenommen.

Vermutlich insgesamt drei Täter brachen gegen 4.30 Uhr die Tür eines Casinos in der Remstalstraße auf, berichtet die Polizei. Im Gebäude sollen sie dann mehrere Spielautomaten aufgehebelt und das Bargeld gestohlen haben. Hierbei lösten sie jedoch einen Alarm aus.

Zwei 22 und 23 Jahre alte Brüder, die sich gerade in der Nähe der Spielhalle aufhielten, erkannten die Situation. Sie eilten sofort in Richtung Casino, wo ihnen auch schon die drei Täter entgegen stürmten. Während die Brüder den 35-jährigen Verdächtigen zu fassen bekamen, konnten sich die beiden anderen aus dem Staub machen.

Es kam zu einem Gerangel – hierbei wurde der jüngere Bruder leicht an der Hand und der mutmaßliche Einbrecher am Kopf verletzt. Die alarmierte Polizei nahm den 35-Jährigen daraufhin mit aufs Revier. Eine Fahndung nach den Komplizen blieb erfolglos.

Der 35-Jährige wurde am Freitag einem Richter vorgeführt, der Haftbefiel erließ.

Göppingen: Mann nach Herzinfarkt wiederbelebt

Göppingen: Weil er einen Herzinfarkt erlitten hatte, ist ein 76-jähriger Radler am Donnerstag in Göppingen gestürzt und hat sich hierbei schwerste Verletzungen zugezogen.

Wie die Polizei meldet, war der Senior mit seinem E-Bike auf der Mozartstraße unterwegs. Plötzlich bekam der Biker einen Herzinfarkt und stürzte auf die Straße. Da er keinen Helm trug, erlitt der 76-Jährige zudem schwerste Kopfverletzungen. Ein herbeigeeilter Ersthelfer führte zugleich eine Herz-Druck-Massage durch und beatmete den Mann bis zum Eintreffen des Notarztes.

Durch die rasche Hilfe erlangte der Schwerstverletzte wieder das Bewusstsein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: