Ein Waiblinger Student lässt am Mittwochmittag seinen Laptop in einem Zug liegen - darauf befindet sich die einzige Version seiner Bachelor-Arbeit. Foto: dpa/Symbolbild

Ein Waiblinger Student lässt am Mittwochmittag seinen Laptop in einem Zug liegen - darauf befindet sich die einzige Version seiner Bachelor-Arbeit. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Waiblingen: Bereits am Mittwoch hat ein 25-jähriger Student aus Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) seinen Laptop, auf dem sich seine Bachelor-Arbeit befindet, in einem Zug liegen lassen.

Wie die Polizei jetzt berichtet, hat der junge Mann den Verlust am Donnerstag angezeigt. Er habe den Laptop, der in einer schwarzen Tasche war, zwischen 11 und 12 Uhr in einem Zug zwischen Waiblingen und Tübingen vergessen.

Zwar sei der Laptop neu und habe auch einen gewissen Wert, doch viel schwerer wiegt für den Studenten der Verlust seiner darauf gespeicherten Abschlussarbeit. Laut Polizei befindet sich auf dem Laptop die einzige Version davon.

Der verzweifelte Student appelliert nun an den Finder, ihm den Laptop, ein Lenovo Thinkpad T430, zukommen zu lassen. Seine Adresse befinde sich in der Tasche. Laut Polizei ist der junge Mann bereit, einen Finderlohn zu zahlen.

Die Bemühungen des 25-Jährigen, das Gerät über die Deutsche Bahn oder in verschiedenen Fundämtern wiederzufinden, blieben bisher erfolglos.

Waiblingen-Neustadt: Modellbau-Akku löst Wohnungsbrand aus

Waiblingen-Neustadt: Am Donnerstagnachmittag hat vermutlich ein überhitzter Akku in Waiblingen-Neustadt (Rems-Murr-Kreis) einen Wohnungsbrand ausgelöst.

Wie die Polizei mitteilt, war der Modellbau-Akku in der Ladestation im Wohnzimmer eingesteckt, als er gegen 14.30 Uhr überhitzte und ein Regal in Brand setzte. Der 63-jährige Bewohner der Wohnung in der Straße Im Unterdorf versuchte noch vergeblich, das Feuer selbst zu löschen. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die gerufene Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Murrhardt: Betrunkene Frau täuscht Unfall vor

Murrhardt: Eine betrunkene 43-Jährige hat am Donnerstagnachmittag in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis) nach einem vermeintlichen Autounfall die Polizei gerufen.

Wie die Polizei berichtet, rief die Frau um 14.30 Uhr bei den Beamten an und gab an, im Stadtgebiet Murrhardt in einen Unfall mit einem Lastwagen verwickelt gewesen zu sein. Die Beamten wurden jedoch stutzig und ermittelten den Standort der Frau. Als die Polizisten sie oberhalb von Fornsbach auf Gemarkung Fichtenberg fanden, verstrickte sich die Frau in erhebliche Widersprüche, was den angeblichen Unfallhergang betraf.

Zudem bemerkten die Polizisten, dass die Frau betrunken war. Ein Test ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille.

Das Auto der 43-Jährigen war zwar tatsächlich beschädigt, wo - und vor allem wie - sich der Unfall jedoch tatsächlich ereignet hat, ist laut Polizei noch unklar. Die Frau musste sich Blut nehmen lassen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07192/5313 Hinweise entgegen. Ein Opel Astra soll laut den Beamten an dem Unfall beteiligt gewesen sein.

Leonberg/Stuttgart: Mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

Leonberg/Stuttgart: Die Polizei hat am Dienstagvormittag in Leonberg (Kreis Böblingen) und Stuttgart-Degerloch fünf Männer festgenommen, die mit Drogen gehandelt haben sollen.

Wie die Polizei meldet, hatte eine Spezialeinheit die Verdächtigen observiert und war ihnen gefolgt, als sie mit zwei Autos nach Holland fuhren, mutmaßlich um sich Drogen zu besorgen. Als die Männer am Dienstagmorgen auf dem Rückweg waren, griffen die Beamten zu. In Leonberg stoppten sie den Audi mit drei, in Stuttgart-Degerloch den BMW mit zwei Insassen. Die fünf Tatverdächtigen im Alter zwischen 30 und 39 Jahren wurden festgenommen.

In beiden Fällen versuchten die Tatverdächtigen noch, mit ihren Fahrzeugen zu fliehen. In Stuttgart-Degerloch konnte der BMW nur durch einen Zusammenstoß mit einem Streifenwagen gestoppt werden.

Bei den Männern fanden die Ermittler insgesamt mehrere hundert Gramm Heroin und Kokain. In den Wohnungen der Verdächtigen fand sich laut Polizei weiteres Beweismaterial.

Gegen die fünf Männer wurden Haftbefehle erlassen.

Leonberg: Trickdieb erbeutet 1000 Euro

Leonberg: Ein Trickdieb hat am Freitagvormittag die Hilfsbereitschaft einer 76 Jahre alten Frau in Leonberg (Kreis Böblingen) schamlos ausgenutzt und der Seniorin 1000 Euro gestohlen.

Laut Polizei hatte die alte Dame in der Filiale einer Bank in der Poststraße 1000 Euro abgehoben und zwei 500-Euro-Scheine erhalten. Die Geldscheine steckte sie in das Geldscheinfach ihres Geldbeutels.

Offensichtlich war sie von einem gut gekleideten Mann dabei beobachtet worden. Der Unbekannte sprach sie daraufhin an und bat sie, ihm eine Münze zum Telefonieren zu wechseln. Nachdem die 76-Jährige ihren Geldbeutel geöffnet hatte, griff der Täter blitzschnell zu, zog die zwei 500-Euro-Banknoten heraus und flüchtete zu einem gegenüber der Bank wartenden Fahrzeug, in dem mehrere Personen warteten.

Der schwarze Kombi mit Karlsruher Kennzeichen fuhr in Richtung Eltinger Kirchplatz davon und bog schließlich in die Carl-Schmincke-Straße nach rechts ab. Der Mann war etwa 40 bis 45 Jahre alt und 1,68 bis 1,70 Meter groß. Er hat dunkles Haar und trug einen eleganten grauen Anzug. Der Mann sprach Deutsch ohne Akzent.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07152/605-0 entgegen. 

Weil d. S.: Ein Jahr altes Auto gestohlen

Weil der Stadt: In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) ein ein Jahr altes Auto gestohlen.

Wie die Polizei mitteilt, stahlen die Diebe den dunkelblauen VW Passat Kombi mit dem Kennzeichen ED-AL 357 in der Hofmauerstraße im Stadtteil Merklingen. Das ein Jahr alte Auto hat einen Wert von rund 35.000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07031/13-00 zu melden.

Gerlingen: 11.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall

Gerlingen: Ein Leichtverletzter und 11.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Donnerstagnachmittag in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, war der 20 Jahre alte Fahrer eines Mercedes gegen 16.15 Uhr auf der Autobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Vermutlich wegen der tiefstehenden Sonne und zu geringem Sicherheitsabstand fuhr er auf den VW eines 29-Jährigen auf.

Der VW-Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Göppingen: Hund verscheucht Einbrecher

Göppingen: Ein Einbrecher ist am Donnerstagnachmittag in Göppingen von einem Hund in die Flucht geschlagen worden.

Wie die Polizei meldet, machte sich der Unbekannte gegen 17 Uhr an der Tür eines Hauses in der Lindenstraße im Wohngebiet Haier zu schaffen. Als plötzlich der Hund der dort lebenden Familie anschlug und das Licht eingeschaltet wurde, flüchtete der Unbekannte.

Er soll einen Schraubenzieher dabei gehabt haben und etwa 1,80 Meter groß sein. Er hat kurze dunkle Haare und trägt eine Brille. Neben einer dunkelblauen Sweatjacke mit Kapuze hatte er Jeans an und einen Rucksack umgehängt.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07161/63-2360 entgegen.

Ostfildern: Mann tot in Wohnung gefunden

Ostfildern: Am Donnerstagnachmittag haben Einsatzkräfte der Feuerwehr im Ostfilderner Ortsteil Nellingen (Kreis Esslingen) einen 59-Jährigen tot in seiner Wohnung gefunden.

Wie die Polizei meldet, hatten Anwohner des Mehrfamilienhauses in der Beethovenstraße gegen 16.20 Uhr den Notruf gewählt und gaben an, sie würden den 59-Jährigen vermissen. Außerdem würde es aus seiner Wohnung stark nach Rauch riechen. Die Feuerwehr öffnete schließlich die Tür zur Wohnung des Mannes und fand den 59-Jährigen tot im Flur liegend.

Die gesamte Wohnung war stark verrußt. In der Küche war die Herdplatte eingeschalten und glühte. Auf dem Herd standen zudem mehrere verbrannte und geschmolzene Gegenstände. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Mann in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Wohnung stürzte, den Herd nicht mehr ausschalten konnte und schließlich an dem starken Rauch erstickte.

Ein Fremdverschulden kann laut den Beamten ausgeschlossen werden.

Esslingen: 64-jährige Autofahrerin mit über 2 Promille unterwegs

Esslingen: Die Polizei hat am Donnerstagabend in Esslingen eine 64-jährige Autofahrerin mit knapp über zwei Promille angehalten.

Wie die Polizei mitteilt, kontrollierten Beamte die Stuttgarterin in ihrem Opel Omega gegen 19.30 Uhr bei der Adenauerbrücke. Als sie merkten, dass die Frau nach Alkohol roch, musste sich die 64-Jährige einem Atemtest unterziehen. Nachdem der Test einen Wert von mehr als 2 Promille ergab, musste die Frau sich noch Blut nehmen lassen.

Ihren Führerschein behielten die Beamten gleich an Ort und Stelle ein.

Esslingen: Zwölfjähriger weicht Raser aus, verletzt sich

Esslingen: Ein zwölfjähriger Junge ist am Donnerstagabend in Esslingen einem Motorradfahrer ausgewichen und hat sich dabei leicht verletzt.

Wie die Polizei meldet, war der Schüler in der Straße Im Fritzen unterwegs und trug Zeitungen aus. Plötzlich raste ein Motorradfahrer aus Richtung Stadtmitte heran, der Jugendliche sprang zur Seite und fiel hin. Dabei verletzte er sich am Ellenbogen.

Laut dem Zwölfjährigen habe es sich bei dem Motorrad um eine schwarze Maschine mit grünen Streifen und eventuell einer Göppinger Zulassung gehandelt.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/3990-0 entgegen.

Wendlingen: 27-Jähriger bei Autounfall lebensgefährlich verletzt

Wendlingen: Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 27-jähriger Autofahrer am Freitagvormittag bei einem Unfall in Wendlingen (Kreis Esslingen) erlitten.

Wie die Polizei berichtet, war der junge Mann gegen 9.30 Uhr mit seinem Mazda auf der Bundesstraße 313 von Nürtingen kommend in Richtung Stuttgart unterwegs. Zwischen dem Salzlager und der Anschlussstelle zur Autobahn 8 verlor er vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen und kam auf der regennassen Fahrbahn nach rechts von der Straße ab.

Dort prallte der 27-Jährige gegen die Leitplanke und wurde in seinem Auto eingeklemmt. Der lebensgefährlich verletzte junge Mann musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Schaden am Mazda wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Da der Hubschrauber auf der Bundesstraße landen musste, wurde der Verkehr in Richtung Stuttgart für eine halbe Stunde komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/3990-420 entgegen.

Plochingen: 25 Tonnen Pflanzenfest ausgelaufen

Plochingen: Am Freitagmorgen sind in einer Firma für Futtermittel am Nordseekai in Plochingen (Kreis Esslingen) aus einem Stahltank rund 25 Tonnen flüssiges Pflanzenfett ausgelaufen.

Laut Polizei breitete sich das etwa 35 bis 40 Grad warme Fett über zwei Stockwerke im Produktions- und Lagergebäude auf zirka 2500 Quadratmetern aus und hinterließ einen etwa 30 Millimeter dicken glitschigen Belag.

Ein Teil floss über die Laderampe in einen überdachten Freibereich und das Treppenhaus in den Hof. Das Fett erkaltete jedoch recht schnell, sodass nichts in die Kanalisation oder in den Neckar gelangte.

Warum das Fett auslaufen konnte, ist bislang noch nicht geklärt. Der Tank war allem Anschein nach aufgeplatzt. Die Feuerwehr Plochingen war mit sechs Fahrzeugen und 26 Mann vor Ort, auch die Wasserschutzpolizei Hedelfingen war im Einsatz. Ein Sachschaden lässt sich noch nicht beziffern.

Marbach am Neckar: Bus fährt auf Taxi auf

Marbach am Neckar: Drei Leichtverletzte und ein Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Freitagmorgen in Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Laut Polizei fuhr ein 59 Jahre alter Busfahrer in der Schillerstraße wohl aus Unachtsamkeit nahezu ungebremst auf ein Taxi auf, dessen Fahrer an einer roten Ampel angehalten hatte. Durch den starken Aufprall wurde das Taxi wiederrum auf den Suzuki einer 25-jährigen Frau geschoben.

Die Fahrerin des Suzuki sowie der 43 Jahre alte Fahrer des Taxis und ein mitfahrendes elfjähriges Kind wurden jeweils leicht verletzt. Die 40 Fahrgäste und der Busfahrer blieben unverletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: