Die Esslinger Polizei hatte es am Samstag mit einem renitenten betrunkenen Pärchen zu tun. Foto: dpa/Symbolbild

Ein betrunkenes Pärchen hält die Esslinger Polizei in der Nacht zum Sonntag gehörig in Atem, am Ende werden zwei Beamte leicht verletzt - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Deizisau: Ein betrunkenes Pärchen hat die Esslinger Polizei in der Nacht zum Sonntag gehörig in Atem gehalten. Wie die Polizei mitteilt, war eine Streife des Polizeireviers Esslingen auf der Bundesstraße 10 in Richtung Göppingen unterwegs, als ein 26-jähriger Renault-Fahrer auf Höhe von Deizisau (Kreis Esslingen) von hinten heranfuhr und den Beamten Lichthupe gab.

Die Polizisten ließen sich nicht lange bitten und kontrollierten den Mann. Dabei stellten sie fest, dass sowohl der Fahrer als auch seine 25 Jahre alte Beifahrerin erheblich betrunken waren. Die Polizei brachte beide in ein Krankenhaus, um bei dem Fahrer eine Blutentnahme zu veranlassen.

Auf der Fahrt ins Krankenhaus wurde die 25-Jährige immer aggressiver und beschädigte das Innere des Streifenwagens. In der Klinik angekommen, versuchte die Frau nun, auf die Beamten einzuschlagen, um so eine Blutentnahme bei ihrem Partner zu verhindern.

Plötzlich setzte auch dieser sich zur Wehr. Es entwickelte sich ein Gerangel, bei dem die Beamten Pfefferspray einsetzen und herbeigeeiltes Krankenhauspersonal die 25-Jährige festhalten mussten, bis weitere Streifen eintrafen.

Schließlich gelang es den Beamten, die beiden wieder unter Kontrolle zu bringen, dabei wurden zwei Polizisten jedoch leicht verletzt. Nach der Blutentnahme behielt die Polizei den Führerschein des 26-Jährigen ein. Ob zusätzlich Drogen im Spiel waren, wird noch ermittelt.

Der Mann wurde nach der Anzeigenaufnahme wieder auf freien Fuß gesetzt. Da seine Partnerin sich weiterhin äußerst aggressiv verhielt, musste sie zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden. Dagegen setzte sie sich ebenfalls zur Wehr und beleidigte die Beamten. 

Filderstadt: Smart-Fahrer gefährdet Verkehr - Zeugen gesucht

Filderstadt: Die Polizei sucht Zeugen zu einer Straßenverkehrsgefährdung, die sich am Samstagmorgen auf der Bundesstraße 27 bei Filderstadt (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Polizeiangaben zufolge meldete ein Autofahrer gegen 9 Uhr, dass ein Smart mit Esslinger Kennzeichen auf der vierspurigen Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs sei. Der Lenker des Fahrzeugs fahre deutlich in Schlangenlinien, mal langsam, mal schnell. Zudem wäre er fast einem vorausfahrenden Auto aufgefahren.

Der Smart-Fahrer verließ an der Ausfahrt Bonlanden die B27. Der Zeuge konnte im Rückspiegel noch beobachten, dass dabei der Smart an der Leitplanke entlang streifte. Eine Polizeistreife stellte bei der anschließenden Überprüfung fest, dass die Leitplanke entsprechende Schäden aufwies.

An der Halteranschrift konnte dann der Smart, an dem Unfallspuren zu erkennen waren, sowie der 29-jährige Fahrer angetroffen werden. Er stand erkennbar unter Alkoholeinwirkung. Ein durchgeführter Test ergab einen vorläufigen Wert von über einem Promille. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde einbehalten.

Zeugen, denen der Smart ebenfalls aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711-70913 bei der Polizei zu melden.

Murrhardt: Zusammengeschlagen und ausgeraubt

Murrhardt: Zwei bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Sonntag einen 19 Jahre alten Mann am Bahnhof in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis) zusammengeschlagen und ausgeraubt.

Wie die Polizei berichtet, zählte das Opfer gerade sein Geld, als ihn plötzlich die beiden Unbekannten angriffen und schlugen. Der 19-jährige stürzte nach einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden und wurde weiter mit Schlägen und Tritten malträtiert.

Erst als sich in der Nähe befindliche Zeugen bemerkbar machten, ließen die Täter von ihm ab und flüchteten mit einem silbernen oder weißen BMW. Davor nahmen sie das Geld des Opfers noch an sich. Das junge Mann wurde verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Täter sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, beide etwa 1,80 – 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur. Einer der Angreifer hatte kurze blonde Haare und trug einen weißen Sportanzug. Der zweite Täter hatte kurze schwarze, lockige Haare, südländisches Aussehen und war mit einem schwarzen Sportanzug bekleidet.

Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 07191/909-0 um Hinweise.

Kornwestheim: Vandalen beschädigen mindestens 18 Gartenhäuser

Kornwestheim: Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Samstag mindestens 18 Gartenhäuser in er Kleingartenanlage am Ossweiler Weg in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) teilweise aufgebrochen und beschädigt.

Wie die Polizei berichtet, gingen die Täter dabei mit brachialer Gewalt vor. Aus den Gartenhäusern wurde offensichtlich nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden kann bislang noch nicht beziffert werden. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 07154/1313-0 um Hinweise. 

Gärtringen: Halle nach versuchter Brandstiftung evakuiert

Gärtringen: Bislang unbekannte Täter haben am Samstagnachmittag versucht, an der Theodor-Heuss-Halle in Gärtringen (Kreis Böblingen) einen Brand zu verursachen. Die Feuerwehr musste daraufhin die Halle, in der zu diesem Zeitpunkt ein Faustballspiel stattfand, evakuieren. Dies meldet die Polizei.

Gegen 16.55 Uhr setzten die Unbekannten einen Stapel Zeitungsprospekte an einer Holzaußenwand der Halle in Brand. Obwohl das Feuer schnell mit einem Eimer Wasser gelöscht werden konnte, drang Rauch in die Sporthalle. Die Feuerwehr brachte die rund 150 Zuschauer vorsorglich ins Freie. Verletzt wurde niemand. An der Außenwand entstand lediglich ein geringer Sachschaden.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07031/13-2222 zu melden. 

Unterjettingen: Graffiti-Sprüher verursachen Sachschaden

Unterjettingen: Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Samstag die Außenwand am Bühneneingang der Willy-Dieterle-Halle in Unterjettingen (Kreis Böblingen) mit mehreren Graffitis besprüht.

Wie die Polizei meldet, verschafften sich die Unbekannten außerdem über eine Nottreppe Zugang auf das Vordach, wo sie neben dem Hallenschriftzug ein weiteres Graffiti anbrachten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 2500 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: