Drogen konsumiert und dann Auto gefahren: Mit einem uneinsichtigen 28-Jährigen hat es die Polizei am Mittwoch in Winnenden zu tun. Foto: dpa/Symbolbild

Ziemlich blöd läuft es am Mittwoch in Winnenden für einen 28-jährigen Autofahrer: Er wird innerhalb weniger Stunden zwei Mal unter Drogeneinfluss am Steuer ertappt - und hat eine überraschende Begründung parat. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Winnenden: Die Polizei hat am Mittwochnachmittag in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) einen Autofahrer unter Drogeneinfluss gleich zwei Mal angehalten.

Wie die Beamten berichten, stoppten sie den 28-Jährigen mit seinem VW zunächst gegen 17.30 Uhr in der Karl-Krämer-Straße und kontrollierten ihn. Ein Urintest ergab, dass der Mann Cannabis konsumiert hatte. Der Verdächtige musste eine Blutprobe abgeben; die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Nach einer Anzeigenaufnahme wurde der Mann entlassen.

Kurze Zeit später hielten die Polizisten den 28-Jährigen jedoch erneut mit seinem Auto an - zu seiner Verteidigung sagte er, dass sein Beifahrer ebenfalls unter Drogeneinfluss stünde und er selbst wohl noch fahrtauglich sei. Der Mann muss nun mit einer zweiten Anzeige rechnen.

Seinen Wagen ließ er schließlich stehen.

Kernen-Stetten: Drei Verletzte und 65.000 Euro Schaden nach Unfall

Kernen-Stetten: Drei Verletzte und etwa 65.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochabend in Kernen-Stetten (Rems-Murr-Kreis) ereignet hat.

Wie die Polizei meldet, war ein 23-Jähriger gegen 17.50 Uhr mit seinem Ford auf der Landesstraße 1199 zwischen Jägerhaus und Stetten unterwegs, als er in einer Rechtskurve nach rechts von der Straße abkam und gegen die Leitplanke prallte. Der Wagen drehte sich um 180 Grad und geriet auf die Gegenspur. Dort krachte der 56-jährige Fahrer eines Audi in den Ford.

Der Ford-Fahrer wurde schwer verletzt. Der Audi-Fahrer sowie seine 48 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt. Zufällig vorbeikommende Rettungskräfte versorgten die Verletzten zunächst vor Ort. Der 23-jährige Unfallverursacher musste anschließend mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden, es entstand ein Sachschaden von rund 65.000 Euro. Bis zur endgültigen Bergung der Wagen gegen 19 Uhr musste die Landstraße immer wieder voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Korb: Über rot gefahren - 19.000 Euro Schaden

Korb: Eine 51-jährige BMW-Fahrerin hat am Mittwochmorgen in Korb (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall mit rund 19.000 Euro Sachschaden verursacht.

Wie die Polizei berichtet, hatte die Frau rot, fuhr aber gegen sieben Uhr trotzdem von der Römerstraße in die Kreuzung mit der Waiblinger Straße ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem VW einer 44-Jährigen, die bei grün über die Kreuzung fuhr. Der VW wurde noch gegen die Säule eines Schutzdaches in der Nähe geschleudert.

Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 19.000 Euro. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt.

Fellbach: Crash mit fünf Autos fordert 25.000 Euro Schaden

Fellbach: Ein 78-jähriger Mercedes-Fahrer hat am Mittwochvormittag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall verursacht, bei dem ein Sachschaden von rund 25.000 entstanden ist.

Wie die Polizei meldet, war der Rentner gegen 11.10 Uhr auf der August-Brändle-Straße in Richtung Kleinfeldstraße unterwegs. An einer Engstelle im Bereich der Wagnerstraße hielten vorausfahrende Autos wegen Gegenverkehr an. Der jedoch signalisierte per Lichthupe, dass man fahren könne. Der Fahrer eines VW gab daraufhin Gas.

Just in diesem Moment überholte jedoch der 78-Jährige die vorausfahrenden Autos und streifte den anfahrenden VW sowie einen am linken Fahrbahnrand geparkten VW Golf, bevor er in einen parkenden VW Caddy krachte. Der Caddy wurde noch auf einen weiteren VW Golf geschoben.

An den fünf Autos entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 25.000 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0711/57720.

Herrenberg: Unbekannter überfällt Rentner am Bankautomat

Herrenberg: Am Dienstagabend ist ein 67-jähriger Mann an einem Geldautomaten in Herrenberg (Kreis Böblingen) beraubt worden.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Rentner gegen 18 Uhr an einem Bankautomaten in der Straße "Bronntor" Geld abheben wollen. Er bekam das Geld - einen dreistelligen Betrag - und wartete dann darauf, dass der Automat seine Karte wieder ausspuckte. In diesem Moment näherte sich der bislang unbekannte Täter von hinten und entriss seinem Opfer das Bargeld. Anschließend flüchtete der Räuber zu Fuß über die Seestraße in Richtung Nufringen.

Der Täter soll etwa 1,80 Meter groß sein. Er hatte zur Tatzeit eine schwarze Mütze auf und eine dunkle Jacke an. Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07031/13-00 Hinweise entgegen.

Leonberg: Unfall im Engelbergtunnel

Leonberg: Glimpflich ist am Mittwochnachmittag ein Unfall zwischen einem Sattelzug und einem Pkw auf der Autobahn 81 bei Leonberg (Kreis Böblingen) ausgegangen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 45.000 Euro.

Wie die Polizei meldet, war der 51-jährige Fahrer eines Sattelzugs gegen 15 Uhr im Engelbergtunnel zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach in Richtung Heilbronn unterwegs. Er fuhr auf der mittleren Spur und wollte nach rechts wechseln. Vermutlich übersah er dabei einen 75-jährigen in einem Mercedes.

Offenbar weil er den Unfall nicht gleich bemerkte, schob der Lkw-Fahrer den Mercedes noch ein Stück vor sich her. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von rund 45.000 Euro.

Sindelfingen: Bewaffneter überfällt Apotheke

Sindelfingen: Mehrere hundert Euro hat ein bislang unbekannter Räuber am Donnerstagnachmittag beim Überfall einer Apotheke in Sindelfingen (Kreis Böblingen) erbeutet.

Wie die Polizei mitteilt, betrat der mit einer Pistole bewaffnete und einer Sturmhaube maskierte Täter gegen 16.15 Uhr die Apotheke am Nikolaus-Lenau-Platz und forderte Geld. Mit seiner Beute flüchtete er zu Fuß zunächst in Richtung Eichholz.

Der Unbekannte soll rund 1,85 Meter groß sein. Zur Tatzeit hatte er dunkle Jeans, eine blaue Daunenweste und ein blaues T-Shirt an. Die Polizei ermittelt.

Göppingen: Unfall im Feierabendverkehr

Göppingen: Nach einem Unfall, der sich am Mittwochnachmittag in Göppingen ereignet hat, ist es zu Staus im Feierabendverkehr gekommen.

Wie die Polizei berichtet, kam die 26-jährige Fahrerin eines Renault gegen 16.10 Uhr von der Ulrichstraße und wollte die Lorcher Straße überqueren. Ein Lkw hatte angehalten, um die Frau fahren zu lassen. Als der Renault sich in Bewegung setzte, krachte eine vom Hallenbad kommende VW-Fahrerin hinein. Es enstand ein Schaden von 10.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Durch den Unfall kam es im Feierabendverkehr zu Behinderungen.

Nürtingen: Bauarbeiter am Kopf getroffen und schwer verletzt

Nürtingen: Ein 62-jähriger Bauarbeiter ist am Mittwochnachmittag in Nürtingen (Kreis Esslingen) bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war der Mann gegen 13 Uhr in einer Baugrube im Höhenweg mit Tiefbauarbeiten beschäftigt. Als der Fahrer eines Müllfahrzeugs durch die verengte Straße fuhr, stieß er gegen eine Absperrung am Straßenrand. Der Fuß der Absperrung - ein rund 30 Kilo schweres Teil aus Hartgummi - löste sich und fiel in die Grube.

Das Teil traf den 62-jährigen Arbeiter am Kopf. Er hatte keinen Helm auf und wurde schwer verletzt. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Kirchheim/Teck: Mit Auto überschlagen und unverletzt geblieben

Kirchheim unter Teck: Ein 21-jähriger Autofahrer hat sich am Mittwochabend in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) mit seinem Wagen überschlagen, ist dabei aber nicht verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der junge Mann gegen 18.30 Uhr mit seinem Mercedes im Stadtteil Lindorf auf der Kreisstraße 1204 in Richtung Bundesstraße 297. Am Anfang einer langgezogenen Linkskurve geriet er auf den unbefestigten Seitenstreifen. Beim Gegenlenken geriet sein Wagen ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Auto überschlug sich und blieb in einer dichten Buschgruppe auf dem Dach liegen. Der Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin kamen mit dem Schrecken davon. Ein Abschleppwagen musste das Auto bergen. Der Schaden beträgt etwa 3000 Euro.

Köngen: Landesstraße nach Karambolage stundenlang gesperrt

Köngen: Am Donnerstagvormittag hat sich auf der Landesstraße 1202 bei Köngen (Kreis Esslingen) ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Polizei meldet, war ein bislang unbekannter Autofahrer gegen 11.20 Uhr auf der Landesstraße in Richtung Denkendorf unterwegs. Am Ortsende von Köngen wollte er nach links abbiegen, musste aber wegen des Gegenverkehrs warten. Ein nachfolgender VW-Fahrer konnte noch rechtzeitig bremsen, der Fahrer eines Kleintransporters dahinter erkannte die Situation zu spät. Er fuhr mit einer solchen Wucht auf den VW auf, dass dieser von der Straße und eine Böschung hinuntergeschleudert wurde.

Der Kleintransporter geriet auf die Gegenspur und prallte dort mit einem Kleinlaster zusammen, bevor er ebenfalls von der Straße abkam. Ein in Richtung Denkendorf fahrender VW-Fahrer musste nach rechts ausweichen und fuhr ebenfalls die Böschung hinunter.

Die Fahrer des Kleintrasnporters und des Kleinlastwagens sowie ein Beifahrer und der Fahrer des ersten VW wurden verletzt. Alarmierte Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. An der Unfallstelle war ein Großaufgebot an Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Die Landesstraße musste über zwei Stunden lang in beide Richtungen gesperrt werden.

Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf über 80.000 Euro geschätzt.

Remseck/Neckar: Vorfahrt missachtet - 10.000 Euro Schaden

Remseck am Neckar: Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochnachmittag in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, kam eine 77-jährige VW-Fahrerin gegen 16.40 Uhr aus Richtung Hochberg und war auf der Neckarremser Straße unterwegs. Als sie nach links in die Neckarremser Straße abbog, missachtete sie die Vorfahrt eines 86-jährigen VW-Fahrers. Beim Zusammenstoß der beiden Autos wurde die 83 Jahre alte Beifahrerin des Mannes leicht verletzt.

Der VW des 86-Jährigen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: