Nachdem ihm ein Lkw aufgefahren ist, verhindert ein 40-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag in Freiberg am Neckar dessen Unfallflucht - mit einem verbotenen Blaulicht. Foto: dpa/Symbolbild

Als ihm am Dienstagnachmittag auf der Autobahn bei Freiberg am Neckar ein Lkw-Fahrer auffährt und anschließend flüchten will, spielt ein 40-jähriger Autofahrer kurzerhand Polizei und zwingt ihn zum Anhalten - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Freiberg am Neckar: Am Dienstagnachmittag hat ein 40-jähriger Autofahrer bei Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) mit einem illegalen Blaulicht eine Unfallflucht verhindert.

Wie die Polizei meldet, wurde eine Polizeistreife kurz vor 16 Uhr auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim auf den Mann aufmerksam, da er ein eingeschaltetes Blaulicht auf seinem Dach montiert hatte. Er stand mit seinem Mercedes vor insgesamt sechs weiteren Autos auf der rechten Spur. Wie sich herausstellte, war dem Mercedes-Fahrer kurz zuvor an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord ein 57-jähriger Lkw-Fahrer vermutlich aus Unachtsamkeit aufgefahren.

Danach versuchte der Lkw-Fahrer zu flüchten - was der 40-Jährige jedoch verhinderte, indem er das Blaulicht aufs Dach seines Wagens montierte, den losgefahrenen Lkw überholte und ihn ausbremste. Dadurch mussten die anderen zwei Lkw und drei Pkw ebenfalls anhalten.

Die Polizei beschlagnahmte das illegal eingesetzte Blaulicht. Den 40-jährigen Besitzer erwartet nun eine Anzeige wegen Amtsanmaßung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der 57 Jahre alte Lkw-Fahrer muss damit rechnen, wegen Unfallflucht angezeigt zu werden.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro. Die Polizei bittet Zeugen - insbesondere andere Verkehrsteilnehmer, die durch den Mercedes-Fahrer gefährdet wurden -, sich unter der Telefonnummer 0711/6869-0 zu melden.

Weissach/Tal: Durch Hecke gefahren und gegen Baum geprallt

Weissach im Tal: Ein betrunkener 63-jähriger Opel-Fahrer hat am Dienstagabend in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, war der Mann gegen 18.30 Uhr auf der Beethovenstraße unterwegs, als er im Bereich der Gartenstraße nach rechts von der Fahrbahn abkam, eine Hecke durchbrach und gegen einen Baum prallte. An seinem Wagen lösten sämtliche Airbags aus, der 63-Jährige blieb unverletzt.

Am Opel entstand Totalschaden in Höhe von rund 3000 Euro. Der Fremdschaden kann noch nicht beziffert werden. Die alarmierte Polizei fand bei einem Alkoholtest heraus, dass der Unfallverursacher mehr als zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Großerlach: Mit Straßenreinigungs-Lkw zusammengestoßen

Großerlach: Am Dienstagabend hat sich in Großerlach (Rems-Murr-Kreis) ein Unfall mit einem Lkw der Straßenreinigung und einem Auto ereignet.

Wie die Polizei berichtet, war der 70-jährige Fahrer eines Fords gegen 18.20 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Großerlach unterwegs. Kurz nach der Abzweigung Richtung Hohenbrach kam ihm ein Mercedes-Lkw der Straßenreinigung mit angebautem Schneeräumschild und weiterem Sonderzubehör entgegen. Auf der lediglich fünf Meter breiten Straße stießen die Fahrzeuge zusammen.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Ford um 180 Grad gedreht und von der Fahrbahn geschleudert. Der 53-Jährige kam mit seinem Lkw ebenfalls von der Straße ab und prallte gegen mehrere Bäume. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. Sie wurden von einem hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Fahrzeuge mussten geborgen werden, was sich im Falle des Lkw schwierig gestaltete. An dem Ford entstand Totalschaden in Höhe von etwa 5000 Euro, der Schaden an dem Lkw kann noch nicht beziffert werden. Die Kreisstraße war während der Bergungsarbeiten zeitweise voll gesperrt, wobei es kaum zu Verkehrsbehinderungen kam.

Fellbach: Fußgängerin angefahren und schwer verletzt

Fellbach: In Fellbach (Rems-Murr-Kreis) ist am Dienstagnachmittag eine 42-jährige Fußgängerin von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, wollte die Frau kurz nach 16.30 Uhr über einen Zebrastreifen in der Esslinger Straße gehen, als eine 28-jährige VW-Fahrerin sie übersah und mit ihrem Wagen erfasste. Die 42-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Fahrbahn geschleudert und schwer verletzt.

Alarmierte Rettungskräfte versorgten die Frau vor Ort und brachten sie dann in eine Klinik.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07151/9500 zu melden.

Winterbach: Zwei Mal Unfall verursacht, zwei Mal geflüchtet

Winterbach: Ein bislang unbekannter Jaguar-Fahrer hat am Dienstagnachmittag in Winterbach (Rems-Murr-Kreis) gleich zwei Unfälle verursacht und danach Fahrerflucht begangen.

Wie die Polizei mitteilt, war der Unbekannte mit seinem silbernen Wagen gegen 17.10 Uhr auf der Landesstraße 1150 zwischen Engelberg und der Goldbodenkreuzung unterwegs, als er etwa 300 Meter vor der Kreuzung in einer scharfen Rechtskurve auf die Gegenspur geriet und dort mit dem Audi eines 38-Jährigen zusammenstieß. Nach dem Unfall setzte der Jaguar-Fahrer seine Fahrt in Richtung Baltmannsweiler fort.

Noch in der Rechtskurve geriet er erneut auf die Gegenfahrbahn und stieß nun mit dem VW Golf eines 60-Jährigen zusammen. Unbeirrt fuhr der Unbekannte weiter und machte sich aus dem Staub.

Der Schaden am Audi und dem VW Golf wird auf insgesamt etwa 11.000 Euro geschätzt. Der Golf musste abgeschleppt werden. Der 38-jährige Audi-Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu.

Eine Fahndung nach dem silbernen Jaguar verlief erfolglos. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07181/2040 entgegen.

Köngen: Betrunken Unfall mit 25.000 Euro Schaden verursacht

Köngen: Ein betrunkener 38-jähriger Autofahrer hat am Dienstagabend auf der Autobahn 8 bei Köngen (Kreis Esslingen) einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann mit seinem Wohnmobil vermutlich auch noch zu schnell unterwegs, als er gegen 17.20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen auf den Citroën eines 36-Jährigen auffuhr. Der Citroën wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf den Mercedes eines 49-Jährigen geschoben.

Verletzt wurde niemand. Das Wohnmobil und der Citroën mussten abgeschleppt werden.

Während der Unfallaufnahme stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten bei dem 38-jährigen Unfallverursacher Alkoholgeruch fest. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und muss nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen.

Eislingen: Linienbus Vorfahrt genommen, 13.000 Euro Schaden

Eislingen: Ein 24-jähriger Autofahrer hat am Dienstagnachmittag in Eislingen (Kreis Göppingen) einem Linienbus die Vorfahrt genommen und so einen Schaden von rund 13.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei meldet, wollte der junge Mann gegen 14 Uhr mit seinem Mercedes von der Frauenstraße nach rechts in die Poststraße abbiegen und missachtete dabei die Vorfahrt des Busses. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt.

An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 13.000 Euro. Der Mercedes musste abgeschleppt werden.

Gruibingen: Tunnel auf A8 muss erneut gesperrt werden

Gruibingen: Am Dienstagnachmittag hat der Autobahntunnel bei Gruibingen (Kreis Göppingen) gleich zwei Mal gesperrt werden müssen.

Nach einem Unfall mit drei Lkw und einem Auto (wir berichteten), hatte der Tunnel zunächst für rund drei Stunden gesperrt werden müssen. Wie die Polizei meldet, kam es kurz darauf zu einem weiteren Unfall. Der Verkehr war gerade wieder ins Rollen gekommen, als es gegen 15.20 Uhr zu einem weiteren Auffahrunfall im Tunnel kam, an dem vier Autos beteiligt waren.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Zur Unfallaufnahme war der Tunnel für weitere 40 Minuten gesperrt.

Böblingen: Schlägerbande festgenommen

Böblingen: Die Polizei hat am Mittwoch vier Männer im Alter von 20, 21 und 22 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen, am 2. November zwei 32-Jährige in Leonberg (Kreis Böblingen) schwer verletzt zu haben.

Anhand von Videoaufzeichnungen der Gaststätte sowie einer nahe gelegener Bank richtete sich ein erster Tatverdacht gegen die jungen Männer, berichtet die Polizei. Zudem fiel die Gruppe einem aufmerksamen Zeugen auf, der zur fraglichen Zeit mit dem Auto am Tatort unterwegs war.

Bei Wohnungsdurchsuchungen am Mittwochmorgen im Raum Böblingen, Ludwigsburg, Sigmaringen und Karlsruhe fanden Beamte die Kleidung, die die Täter in der Tatnacht getragen haben sollen. Alle vier Männer wurden daraufhin festgenommen.

Ermittlungen ergaben unter anderem, dass der 22-Jährige im Verdacht steht, das Opfer mit Fußtritten gefährlich am Kopf verletzt zu haben. Bis auf den 22-Jährigen wurden die weiteren Beteiligten wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ditzingen: VW nach Unfall völlig demoliert

Ditzingen: Mit schweren Verletzungen ist ein 49-Jähriger nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag auf der Landesstraße 1177 bei Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) in ein Krankenhaus gebracht worden.

Wie die Polizei meldet, war der 49-Jährige mit seinem VW auf der L 1177 von Hirschlanden in Richtung Heimerdingen vermutlich zu schnell unterwegs und kam in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Straße ab. Dabei prallte der Wagen gegen einen Baum und wurde in ein angrenzendes Feld geschleudert. Dank einer weiteren Verkehrsteilnehmerin, die sofort anhielt, konnte der 49-Jährige aus dem Fahrzeugwrack befreit werden.

Der Schwerverletzte wurde daraufhin in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde bei dem Unfall völlig zerstört und musste abgeschleppt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: