An der Raststätte "Sindelfinger Wald" lässt eine Familie versehentlich ihren Sohn zurück. Foto: dpa/Symbolbild

Ein Zehnjähriger aus China bleibt an der Raststätte "Sindelfinger Wald" zurück. Doch dank der Polizei kann seine Familie den verlorenen Sohn schnell wieder in die Arme schließen. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Sindelfingen: Eine chinesische Familie hat am Freitagabend am Rastplatz "Sindelfinger Wald" (Kreis Böblingen) ihren zehn Jahre alten Sohn vergessen. Dank der Polizei konnte die Familie wieder zusammengeführt werden.

Wie die Beamten berichten, kam die Familie gegen 19.55 Uhr auf das Polizeirevier in Metzingen und schilderte ihr Missgeschick: Die Familie aus China hatte an der Tank- und Rastanlage angehalten, um die Toiletten zu benutzen. Als alle zurück waren, setzten sie ihre Fahrt fort - in der Annahme, auch der Zehnjährige säße hinten im Kleinbus. Doch dieser hatte sich später als die anderen entschlossen, auch noch die Toiletten aufzusuchen.

Noch auf dem Revier klingelte das Handy des 47-jährigen Vaters: Der Anrufer war sein Sohn. Die Beamten konnten ermitteln, an welcher Raststätte sich der Sohn befand. Bis die Polizei eintraf, wurde der Bub von einer Mitarbeiterin der Rastanlage betreut. Auf dem Revier konnte der Junge dann von seiner erleichterten Familie in die Arme geschlossen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: