Nach einem Unfall auf der Autobahn 8 bei Kirchheim unter Teck mussten ein Dreijähriger und ein 26-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht werden. Foto: dpa/Symbolbild

Als in der Nacht zum Donnerstag am Mini einer 21-Jährigen auf der Autobahn bei Kirchheim unter Teck ein Reifen platzt, verliert die Frau die Kontrolle über ihren Wagen. Ein drei Jahre altes Kind und ein 26-Jähriger werden schwer verletzt - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Kirchheim unter Teck: In der Nacht zum Donnerstag hat sich auf der Autobahn 8 bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Polizei berichtet, war die 21-jährige Fahrerin eines Mini gegen 0.50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Kirchheim-West und Wendlingen in Richtung Stuttgart unterwegs, als plötzlich der vordere rechte Reifen des Wagens platzte. Die junge Frau verlor die Gewalt über ihren Mini und das Auto stieß gegen einen Ford.

Beide Autos wurden anschließend gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Während die 21-Jährige mit dem Schrecken davon kam, wurden in dem Ford ein 26-Jähriger und ein dreijähriger Junge schwer verletzt. An beiden Wagen entstand Totalschaden, der Gesamtsachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Die Autobahnpolizei ermittelt nun zur genauen Unfallursache.

Schlaitdorf: Betrunkenen Falschfahrer gestoppt

Schlaitdorf: Ein betrunkener Falschfahrer ist am frühen Donnerstagmorgen bei Schlaitdorf (Kreis Esslingen) von der Polizei gestoppt worden.

Wie die Beamten mitteilen, war der 24-jährige Stuttgarter gegen 4.30 Uhr mit seinem VW Golf auf der Richtungsfahrbahn der Bundesstraße 27 in Richtung Stuttgart unterwegs, fuhr aber als Falschfahrer in Richtung Reutlingen. Kurz nach dem Aichtalviadukt streifte er einen entgegenkommenden Kleintransporter. Unmittelbar nach dem Unfall soll der 24-Jährige gewendet und versucht haben, Unfallflucht zu begehen.

Eine Polizeistreife, die gerade eintraf, konnte ihn daran hindern. Nach einem Alkoholtest musste der Mann sich Blut abnehmen lassen und seinen Führerschein abgeben. An den Autos entstand ein Schaden von rund 3500 Euro. Zeugen der Geisterfahrt werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/7091-3 zu melden.

Böblingen/Sulz: Filmreife Verfolgungsjagd mit Polizei geliefert

Böblingen/Sulz: Ein 30-jähriger Autofahrer hat sich am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 81 von Böblingen bis nach Sulz am Neckar (Kreis Rottweil) eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Wie die Beamten berichten, wollten sie den Mann in seinem Peugeot gegen 14.50 Uhr an der Anschlussstelle Böblingen-Hulb kontrollieren und forderten ihn auf, dem Streifenwagen zu folgen. Doch stattdessen gab der 30-Jährige Gas und flüchtete in Richtung Singen. Er soll ständig die Spuren gewechselt, riskante Überholmanöver durchgeführt und den Sicherheitsabstand nicht eingehalten haben. Zeitweise soll er auch mit rund 170 km/h auf dem Seitenstreifen unterwegs gewesen sein.

An der Ausfahrt Horb fuhr er zunächst von der Autobahn ab und versuchte vergeblich, die Polizei abzuschütteln. Als er auf den Parkplatz Hasenrain zwischen Horb und Sulz am Neckar fuhr, nahm ihn die Polizei dort gegen 15.10 Uhr vorläufig fest. Wie sich herausstellte, hatte er keinen Führerschein. Nach Anzeigenaufnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der 30-Jährige wird sich jetzt nicht nur wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sondern auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen. Hinweise von Verkehrsteilnehmern, die durch den Verkehrsrowdy behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/6869-0 zu melden.

Holzgerlingen: Mutmaßliche Einbrecher festgenommen

Holzgerlingen: Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag in Holzgerlingen (Kreis Böblingen) vier mutmaßliche Einbrecher festgenommen.

Wie die Beamten melden, werden die Männer im Alter zwischen 14 und 40 Jahren verdächtigt, in den Holzgerlinger Wertstoffhof eingebrochen zu sein. Ein Zeuge will gegen 0.50 Uhr beobachtet haben, wie die Männer über den Zaun des Wertstoffhofs kletterten. Als die alarmierte Polizei eintraf, waren die Täter bereits geflüchtet. Sie hatten es offenbar auf Elektrogeräte abgesehen.

Die alarmierte Polizei konnte die Verdächtigen kurz darauf an der Daimlerstraße vorläufig festnehmen. Bei ihrer Flucht hatten sie einen Staubsauger und einen Ventilator weggeworfen und auch die Fahrräder, mit denen sie zu flüchten versucht hatten, auf einer Wiese zurückgelassen. Sie gaben den Diebstahl zu und wurden nach einer Anzeigenaufnahme wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ehningen/S-Vaihingen: Motorradfahrer interessiert sich nicht für Regeln

Ehningen/Stuttgart-Vaihingen: Ein 36-jähriger Motorradfahrer hat sich am Mittwochnachmittag auf seiner Fahrt von Ehningen (Kreis Böblingen) nach Stuttgart-Vaihingen über die geltenden Verkehrsregeln hinweggesetzt.

Wie die Polizei mitteilt, filmte eine Polizeistreife den Mann auf der Autobahn 81 und heftete sich gegen 14.40 Uhr an die Fersen des Verkehrsrowdys. Dabei dokumentierten die Beamten elf Verstöße durch Rechtsüberholen und fünf Geschwindigkeitsüberschreitungen - der gefahrene Spitzenwert lag bei etwa 70 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.

Der 36-Jährige, der die Verstöße zugab, muss nun mit einem Fahrverbot, Punkten in Flensburg und einem Bußgeld rechnen.

Herrenberg: Mit Auto überschlagen, Neunjähriger unverletzt

Herrenberg: Eine 25-Jährige hat sich am Donnerstagvormittag in Herrenberg (Kreis Böblingen) mit ihrem Auto überschlagen, ist dabei aber lediglich leicht verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war die Frau gegen 10.20 Uhr auf der Kreisstraße 1081 in Richtung Oberjesingen unterwegs. Vermutlich weil sie unachtsam war, kam sie mit dem VW nach rechts von der Straße ab. Als sie gegenlenkte, geriet der Wagen ins Schleudern und überschlug sich.

Während die Fahrerin leichte Verletzungen erlitt und mit dem alarmierten Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurde, blieb ihr neun Monate alter Sohn unverletzt. Der Schaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

Pleidelsheim: Betrunkenen Fahrer nach Unfall ermittelt

Pleidelsheim: Am späten Mittwochabend hat die Polizei einem betrunkenen Autofahrer in Pleidelsheim (Kreis Ludwigsburg) seinen Führerschein abgenommen.

Wie die Beamten berichten, stellten sie auf einer Streifenfahrt auf der Kreisstraße 1700 gegen 23.40 Uhr fest, dass jemand auf einer Verkehrsinsel der Brücke über der Autobahn 81 ein Verkehrszeichen umgefahren hatte. Vom Unfallverursacher fehlte allerdings jede Spur. Vor Ort fanden die Polizisten aber Splitter von Scheinwerferglas. 

An einer nahen Tankstelle entdeckten sie schließlich einen Nissan, der als Verursacherfahrzeug infrage kam. Auf dem Fahrersitz saß der 53-jährige Fahrzeughalter. Er wartete auf seinen 26-jährigen Sohn, von dem er behauptete, er habe vermutlich besagten Unfall verursacht. Als der junge Mann zurück kam, stellten die Polizisten fest, dass er nach Alkohol roch. Sowohl er als auch sein Vater mussten sich Blut abnehmen lassen, der Führerschein des 26-Jährigen wurde einbehalten.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07144/900-0 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: