Ein kleiner Hamster wird in Backnang in den Müll geworfen. Ein Tierquäler hatte das Tier samt seinem Käfig in die Tonne befördert. Der Nager wurde unter seinem Häuschen begraben. Foto: dpa/Symbolbild

In Backnang wirft ein Tierquäler einen lebenden Hamster in den Müll. Der Nager wird samt seinem Käfig in den Container geworfen, Streu und Häuschen fallen auf ihn. Die Polizei sucht Zeugen - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Backnang: Ein Unbekannter hat am Mittwoch in Backnang (Rems-Murr-Kreis) einen lebenden Hamster samt seinem Käfig in eine Mülltonne geworfen. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Die Beamten berichteten, dass sich das Tier in einer Tiefgarage im Müllcontainer eines Mehrfamilienhauses befand. Gegen 20.30 Uhr fand ein Hausbewohner den kleinen Nager und brachte ihn in Sicherheit.

Der Tierquäler hatte den Käfig mit dem Hamster kopfüber in den Container geworfen, so dass das Streu und das Häuschen auf das Tier fielen. Im Müll befanden sich außerdem noch Hamsterfutter und Kleintierstreu.

Der Hamster war wohl im Lauf des Tages in den Müll geworfen worden. Er wurde nicht verletzt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu dem Tierquäler machen können, werden gebeten, die Beamten unter der Telefonnummer 07191/9090 zu kontaktieren.

Winnenden: Diebstahl – Fliesen mit Holzmuster geklaut

Winnenden: Wie die Polizei erst jetzt bekannt gab, haben Unbekannte bereits zwischen Mittwoch, 2. Oktober, und Montag, 7. Oktober, aus einem Neubau in der Friedrichstraße in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) Fliesen und Sockelleisten im Wert von 4200 Euro gestohlen.

Die Beamten teilten mit, dass das Baumaterial auf der halbfertigen Dachterrasse gelagert war. Die Diebe nutzten wohl einen Lieferwagen zum Abtransport der 1,4 Tonnen Fliesen.

Bei den Fliesen handelt es sich um Keramikfliesen mit braunem Holzmuster. Auch die Sockelleisten sind braun.

Hinweise bitte an die Polizei unter der Telefonnummer 07195/6940.

Winnenden: Marder knabbert an Kabeln – Chevrolet brennt

Winnenden: Ein Chevrolet ist am Donnerstagmorgen in der Waiblinger Straße in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) in Flammen aufgegangen. Vermutlich hatte ein Marder an den Kabeln des Wagens genagt.

Die Polizei teilte mit, dass die Besitzerin des Autos gegen 6.45 Uhr den Motor startete, als Rauch aus dem Wagen drang. Als die Frau die Motorhaube öffnete, schlugen ihr Flammen entgegen.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass das Feuer vermutlich durch einen Marderbiss entstanden war.

Die Höhe des Schadens beträgt 3000 Euro.

Sulzbach/Murr: Beim Fahren eingeschlafen, auf Opel gekracht

Sulzbach an der Murr: Ein 81 Jahre alter Honda-Fahrer ist am Mittwoch in Sulzbach an der Murr (Rems-Murr-Kreis) hinter dem Steuer seines Wagens eingeschlafen und hat so einen Unfall verschuldet. Er und drei weitere Personen wurden verletzt.

Die Polizei gab bekannt, dass der Rentner um 15.50 Uhr auf der Bundesstraße 14, der Backnanger Straße, in Richtung Backnang unterwegs war. An der Kreuzung mit der Kleinhöchberger Straße schlief er ein und raste in das Heck des Opel einer 42-Jährigen, die an der roten Ampel wartete.

Der Opel wurde mehrere Meter nach vorn geschoben, bevor er zum Stehen kam. Der 81-Jährige wurde schwer verletzt. Die 42-jährige Opel-Fahrerin, ihr 47 Jahre alter Beifahrer und ein fünf Jahre altes Mädchen auf dem Rücksitz erlitten leichte Verletzungen.

An den beiden Autos entstand Totalschaden von 12.000 Euro.

Schorndorf: Katze ausgewichen, Unfall gebaut

Schorndorf: Weil sie einer Katze auswich, ist am Mittwochabend in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) eine 18 Jahre alte BMW-Fahrerin verunglückt.

Die junge Frau war gegen 19 Uhr auf der Gottlob-Bauknecht-Straße unterwegs, als die Katze über die Fahrbahn rannte, berichtete die Polizei. Die 18-Jährige wich dem Tier aus, verlor die Kontrolle über den BMW und raste über eine Begrenzungsmauer.

Die junge Frau wurde leicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Esslingen: Auf Zebrastreifen voller Kinder zugerast

Esslingen: Ein 35 Jahre alter Fahrer eines Pritschenwagens soll am Mittwochmorgen in Esslingen mehrere Schulkinder gefährdet haben. Die Kinder überquerten einen Zebrastreifen als der 35-Jährige ungebremst auf sie zugerast sein soll.

Wie die Polizei mitteilte, befanden sich gegen 8 Uhr mehrere Schulkinder und ihre Lehrerin am Fußgängerüberweg an der Köngener Straße. Zwei neun Jahre alte Schülerlotsen stellten sich auf die Fahrbahn, als von der Lindenstraße kommend der 35-Jährige mit seinem Pritschenwagen heranfuhr.

Er soll ohne zu bremsen auf die Schüler zugerast sein, die beiden Neunjährigen mussten zur Seite springen. Der Fahrer habe gehupt und sei dann einfach weitergefahren.

Die Schüler konnten das Kennzeichen erkennen und gingen zur Polizei. Dem 35-Jährigen droht nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr.

Esslingen: 17-jährige Kradfahrerin verletzt

Esslingen: Eine 17 Jahre alte Kradfahrerin ist am Mittwochnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Esslingen verletzt worden.

Laut Polizei war die Jugendliche um 15.45 Uhr auf der Schillerstraße unterwegs. Eine von der Ulmer Straße einbiegende 45 Jahre alte Ford-Fahrerin übersah den Teenager und die beiden Fahrzeuge krachten zusammen.

Die 17-Jährige stürzte über die Motorhaube des Ford und fiel auf die Fahrbahn. Sie wurde verletzt und kam in eine Klinik. Der Schaden beträgt 5000 Euro.

Göppingen: Im Kreisverkehr Twingo übersehen

Göppingen: Eine 50 Jahre alte Renault-Fahrerin hat am Mittwochnachmittag in Göppingen einen Verkehrsunfall verursacht.

Wie die Polizei berichtete, war die Frau um 15.40 Uhr auf der Heininger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Als sie in einen Kreisverkehr fuhr, übersah sie einen Renault-Twingo. Die beiden Wagen krachten zusammen.

Es entstand ein Schaden von 8000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bietigheim-Bissingen: Reiche Beute auf Baustelle

Bietigheim-Bissingen: Beute im Wert von ungefähr 10.000 Euro haben unbekannte Diebe gemacht, die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in eine Baustelle in der Carl-Benz-Straße in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) eingebrochen sind. Dabei entwendeten sie laut Polizei etwa 150 Meter Kupferkabel, das zum großen Teil bereits verlegt war und durch die Diebe wieder entfernt wurde. Zudem ließen sie mehrere Werkzeuge mitgehen.



Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: