Am Montagmorgen soll ein 62-Jähriger in Filderstadt-Bernhausen auf das Landratsamt marschiert sein und einer Mitarbeiterin mit einem Messer in das Gesäß gestochen haben - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Filderstadt-Bernhausen: Ein 62-jähriger Mann aus Denkendorf soll am Montagmorgen in Filderstadt-Bernhausen (Kreis Esslingen) eine 58-Jährige mit einem Messer verletzt haben.

Wie die Polizei berichtet, betrat der Mann gegen 10.35 Uhr die Außenstelle des Landratsamts Esslingen in Bernhausen, wo die 58-Jährige arbeitet. Der Verdächtige soll in das Büro der Frau im ersten Obergeschoss gegangen sein, wortlos hinter sie getraten sein und ihr mit einem Taschenmesser einmal ins Gesäß gestochen haben. Dann soll er das Messer weggeworfen und vor dem Büro auf die herbeigerufene Polizei gewartet haben. Widerstandslos ließ sich der 62-Jährige anschließend festnehmen. Die 58-jährige Frau musste in einer Klinik ambulant behandelt werden.

Die genauen Hintergründe der Tat liegen laut Polizei noch im Dunkeln. Der soziale Dienst des Landratsamts hatte die Familie des Verdächtigen wegen familiärer Probleme betreut. In der Vergangenheit war es in diesem Zusammenhang bereits zu verbalen Konflikten und Drohungen gegenüber den Beschäftigten des Landratsamts gekommen.

Die angegriffene 58-Jährige war bislang mit Angelegenheiten, die den Beschuldigten betrafen, allerdings nicht befasst gewesen.

Die Polizei ermittelt weiter. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart werde beantragen, dass der psychisch auffällige 62-Jährige in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird, so die Beamten.

Esslingen: Grasfläche in Brand gesteckt

Esslingen: Vermutlich ein Unbekannter hat am Sonntagabend in Esslingen eine Grasfläche in Brand gesteckt.

Wie die Polizei mitteilt, ging die etwa 25 x 8 Meter große Fläche im Bereich eines Gemeindeverbindungsweges zwischen der Wiflingshauser Straße und der sogenannten Foltergasse gegen 18.20 Uhr in Flammen auf. Das rasche Eingreifen der Feuerwehr verhinderte, dass das Feuer auf umliegende Bäume und Buschwerk übergriff.

Die Beamten können Brandstiftung nicht ausschließen. Einem Zeugen war laut Polizei kurz vor dem Ausbruch des Brandes ein in grünmetallic lackierter Opel Kadett aufgefallen.

Nun werden weitere Zeugen gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-0 zu melden.

Filderstadt: Neunjähriger Junge von Auto erfasst

Ostfildern: Am Sonntagnachmittag ist in Filderstadt (Kreis Esslingen) ein neunjähriger Junge von einem Auto erfasst und leicht verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, kam eine 18-Jährige mit ihrem VW Golf gegen 17.45 Uhr gerade von der Hauptstraße und war auf der Torstraße unterwegs, als auf Höhe von Hausnummer 4 plötzlich der Neunjährige zwischen zwei geparkten Autos hervor auf die Straße sprang.

Obwohl die Golffahrerin noch abbremste, konnte sie einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Junge stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Sachschaden entstand nicht.

Köngen: 41-Jährige auf Übungsfahrt mit Roller gestürzt

Köngen: Eine 41-Jährige ist am Sonntagnachmittag in Köngen (Kreis Esslingen) mit einem Roller gestürzt und wurde dabei verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war die Frau gegen 15 Uhr gerade dabei, auf dem Festplatz in der Denkendorfer Straße den Umgang mit dem Roller zu üben, als sie während der Fahrt den Brems- mit dem Gashebel verwechselte. Als sie Gas gab, fuhr sie gegen einen Schotterhaufen und wurde über den Lenker geschleudert.

Beim Sturz zog sich die 41-Jährige starke Prellungen und Schürfwunden zu. Sie hatte keinen Helm getragen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. An dem Roller entstand Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro.

Leonberg: Nach Sturz gestorben

Leonberg: Ein Fahrradfahrer ist im Waldgebiet Kaufmorgen bei Leonberg (Kreis Böblingen) so schwer gestürzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Der 47-Jährige sei am Sonntag mit einer Gruppe in dem Waldstück unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Auf einem geteerten Weg verlor er in einer Linkskurve die Kontrolle und fuhr geradeaus in den Wald. Als er dann heftig bremste, sei er über den Lenker geschleudert worden und mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen.

Obwohl der 47-Jährige einen Sturzhelm trug, kam für den Mann jede Hilfe zu spät.

Leonberg: Unfall sorgt für Stau im Pendlerverkehr

Leonberg: Ein Unfall auf der Bundesautobahn 81 bei Leonberg (Kreis Böblingen) hat am Montagmorgen für einen kilometerlangen Stau gesorgt.

Wie die Polizei meldet, war eine 19-Jährige in ihrem Mercedes auf der Überleitung der Autobahn in Richtung Heilbronn unterwegs, als sie zu spät erkannte, dass sich der Verkehr vor ihr staute. Die Frau fuhr auf den Hyundai eines 28-Jährigen auf, der durch die Wucht des Aufpralls noch gegen den VW eines 49-Jährigen und gegen die Leitplanke geschleudert wurde.

Bei dem Unfall wurden zwei Menschen leicht verletzt. Der Mercedes und der Hyundai waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wurde mit etwa 15.000 Euro angegeben. Laut Polizei bildete sich ein zeitweise bis zu elf Kilometer langer Stau im Berufsverkehr.

Herrenberg: Brand auf Häckselplatz

Herrenberg: Brennendes Häckselgut hat am Montag kurz nach 0.30 Uhr in Herrenberg (Kreis Böblingen) einen Feuerwehreinsatz nötig gemacht.

Wie die Polizei berichtet, waren die Häcksel, die auf dem Häckselplatz in Kuppingen gelagert waren, auf einer Fläche von etwa 25 auf 15 Metern Größe in Brand geraten. Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg brachte den Brand mit 35 Mann und einem Drehleiterfahrzeug unter Kontrolle.

Wegen der entstandenen Rauchentwicklung und des Geruchs veranlassten die Beamten eine Durchsage im Radio. Feuerwehr und Polizei gehen davon aus, dass sich das Häckselgut selbst entzündet hat. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich nicht ergeben.

Renningen: Drei Schwerverletzte bei Crash auf Bundesstraße

Renningen: Bei einem Unfall bei Renningen (Kreis Böblingen) sind am Sonntagabend drei Menschen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war der 20 Jahre alte Fahrer eines Fiat gegen 17.15 Uhr auf der Bundesstraße 195 von Renningen kommend in Richtung Weil der Stadt unterwegs, als er in einer langgezogenen Rechtskurve ohne ersichtlichen Grund auf die linke Spur geriet und dort mit einem entgegenkommenden VW zusammenstieß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeugdach des Fiat geknickt und der VW in die Leitplanken geschleudert.

Sowohl der 20-Jährige als auch der 55-jährige Fahrer des VW und seine 50-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Ludwigsburg: 28.000 Euro teuren Transporter gestohlen

Ludwigsburg: Ein Unbekannter hat im laufe des vergangenen Wochenendes in Ludwigsburg einen Transporter im Wert von rund 28.000 Euro gestohlen.

Wie die Polizei berichtet, verschafften sich der oder die Täter Zugang zu der Werkstatthalle eines Autohauses in der Marbacher Straße, indem sie von außen die Doppelverglasung eines Tores eindrückten und anschließend das Tor öffneten. Der zugelassene, orangefarbene Mitsubishi Canter befand sich zu dem Zeitpunkt in der Halle und sollte repariert werden.

Nachdem der Täter den Transporter gestartet hatte, fuhr er rückwärts aus der Werkstatthalle. Dabei blieb er aber an einem Werbeständer und an einer Ecke des Hauses hängen. Der Mitsubishi Canter müsste laut Polizei also an der rechten Seite beschädigt sein.

Die Beamten bitten um Hinweise zu dem gesuchten Wagen unter der Telefonnummer 07141/18-5353.

Ludwigsburg: Polizisten Widerstand geleistet

Ludwigsburg: Ein 23-Jähriger hat in der Nacht zum Samstag in Ludwigsburg Polizeibeamten Widerstand geleistet.

Wie die Polizei mitteilt, beobachtete eine Polizeistreife gegen 2.30 Uhr, wie der Mann in der Groenerstraße versuchte, mit einer Kette auf zwei andere Männer im Alter von 17 und 26 Jahren einzuschlagen. Als die Polizeibeamten den Mann aufforderten, die Kette wegzulegen, kam der dieser Forderung nicht nach. Daraufhin brachten ihn die Polizisten zu Boden. Doch auch dagegen wehrte sich der betrunkene 23-Jährige. Laut Polizei trat er nach den Beamten und traf einen an der Schulter.

Der Tatverdächtige musste die Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte.

Ludwigsburg: 19-Jähriger zeigt sich renitent

Ludwigsburg: Ein renitenter 19-Jähriger hat in der Nacht zum Samstag in Ludwigsburg Beamten des Kommunalen Ordnungsdienstes Widerstand geleistet.

Wie die Polizei meldet, urinierte der junge Mann gegen 1.30 Uhr in der Bahnhofstraße gegen ein Haus, woraufhin ihn zwei Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes kontrollieren wollten. Der 19-Jährige weigerte sich jedoch, seine Personalien anzugeben. Auch mit einer Fahrt zum Polizeirevier zeigte er sich nicht einverstanden. Mehrfach wand er sich aus den Griffen der KOD-Mitarbeiter, und auch, als er zu Boden gebracht werden sollte, leistete er heftigen Widerstand.

Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnten dem Betrunkenen Handschellen angelegt werden. Die zur Unterstützung gerufene Polizei brachte den 19-Jährigen zum Polizeirevier. Dort ergaben weitere Ermittlungen, dass der junge Mann wenige Stunden zuvor bereits einen Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes beleidigt hatte.

Ditzingen: Mutmaßlicher räuberischer Erpresser festgenommen

Ditzingen: In Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) hat die Polizei am Sonntagabend einen 26-Jährigen festgenommen, der zuvor einen 28-Jährigen räuberisch erpresst haben soll.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der jüngere den älteren Mann gegen 22.30 Uhr am Bahnhof zunächst nach Zigaretten und Geld gefragt. Als der 28-Jährige beides verneinte, soll der Verdächtige ein Messer gezückt und nochmals Geld gefordert haben.

Der 28-Jährige konnte zu Fuß flüchten und die Polizei verständigen. Im Rahmen der anschließenden Fahndung konnten die Polizisten den 26-jährigen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts festnehmen. Bei dem Mann wurde laut Polizei ein Messer gefunden. Er habe die Tat zugegeben, so die Beamten.

Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 26-Jährige wieder auf freien Fuß entlassen.

Sersheim: Zigarette löst Brand aus

Sersheim: Vermutlich wegen einer brennenden Zigarette ist am Samstagabend in Sersheim (Kreis Ludwigsburg) ein Feuer ausgebrochen.

Wie die Polizei meldet, versuchte der 39-jährige Inhaber der Dachgeschosswohnung in der Sedanstraße noch vergeblich, das Feuer selbst zu löschen. Der Mann musste leicht verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Die Freiwillige Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort und konnte den Wohnungsbrand nach kurzer Zeit löschen.

Der entstandene Sachschaden steht laut Polizei noch nicht fest.

Oppenweiler: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Oppenweiler: Ein 21-jähriger Motorradfahrer ist am Sonntagnachmittag bei einem Unfall in Oppenweiler (Rems-Murr-Kreis) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, bog ein 59-jähriger Autofahrer gegen 16.30 Uhr vom Parkplatz Rüflensmühle nach links auf die Bundesstraße 14 in Richtung Backnang ein. Hierbei missachtete er die Vorfahrt des Motorradfahrers, der von links kam und in Richtung Schwäbisch Hall unterwegs war. Der junge Mann versuchte noch vergeblich, nach links auszuweichen und so einen Zusammenstoß zu verhindern.

Bei dem Aufprall wurde der 21-jährige Motorradfahrer schwer verletzt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. An seiner Maschine entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro, am Wagen des Unfallverursachers ein Schaden von etwa 12.500 Euro.

Waiblingen/Rommelshausen: Betrunkener begeht Unfallflucht

Waiblingen/Kernen-Rommelshausen: Ein 39-jähriger Autofahrer soll in der Nacht zum Montag in Waiblingen und Kernen-Rommelshausen (Rems-Murr-Kreis) zwei Unfälle verursacht haben und anschließend geflüchtet sein.

Wie die Polizei meldet, war der Mann kurz vor 2 Uhr auf der Straße Alte Bundesstraße von Fellbach in Richtung Waiblingen unterwegs, als er beim Rechtsabbiegen in die Schurwaldstraße nach links von der Straße abkam und eine Verkehrsinsel überfuhr. Hierbei wurden zwei Verkehrszeichen beschädigt.

Unbeirrt setzte der Mann seine Fahrt fort und verursachte im Kernener Ortsteil Rommelshausen einen weiteren Verkehrsunfall. Dort prallte er in der Tulpenstraße auf zwei geparkte Autos.

Die Polizei fand schließlich den Wagen des Unfallverursachers in der Nähe und ermittelte die Anschrift des Mannes. Als die Beamten den Mann zu Hause aufsuchten, stellten sie fest, dass er stark betrunken war. Ihm wurde Blut genommen, sein Führerschein wurde einbehalten.

Der Gesamtschaden konnte laut Polizei bislang noch nicht beziffert werden.

Fellbach: Terrier greift Kinder auf Spielplatz an

Fellbach: Zwei acht und neun Jahre alte Jungen sind am Sonntagnachmittag auf einem Spielplatz in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) von einem Terrier angegriffen worden.

Wie die Polizei mitteilt, hielten sich die Kinder gegen 16.30 Uhr auf dem Spielplatz nahe des Sportplatzes im Stadtteil Schmiden auf, als plötzlich der nicht angeleinte Terrier auftauchte und den Neunjährigen in die Hose biss. Die hinzugekommene Hundehalterin konnte ihren Hund zunächst von dem Jungen wegziehen. Der aber riss sich los und ging nun auf den Achtjährigen los, der aus Angst wegrannte.

Der Terrier sprang auch an diesem Jungen hoch, kratzte und zwickte ihn am rechten Knie. Beide Jungs erlitten laut Polizei zumindest mehrere Kratzer, sodass die Hundehalterin nun mit einer Anzeige rechnen muss.

Remshalden: High und mit 200 km/h unterwegs

Remshalden: Die Polizei hat am Sonntagmittag in Remshalden (Rems-Murr-Kreis) einen 38-jährigen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der unter Drogen viel zu schnell unterwegs gewesen sein soll.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann den Beamten gegen 13.15 Uhr gemeldet worden, als er mit seinem Ford auf der Bundesstraße 29 in Richtung Stuttgart Schlangenlinien fuhr. Der Zeuge verfolgte den Verdächtigen und gab der Polizei dessen Standorte durch. Nach dem Kappelbergtunnel wendete der 38-Jährige seinen Wagen und fuhr wieder zurück in Richtung Schorndorf. Dabei soll er laut Polizei statt mit den erlaubten 120 km/h mit bis zu 200 Km/h unterwegs gewesen sein.

Auch als die Polizei den Mann verfolgte, soll der noch Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h auf dem Tacho gehabt haben. In Remshalden konnten die Beamten den Mann schließlich kontrollieren. Dabei musste sich der 38-Jährige an seinem Fahrzeug abstützen und zeigte deutliche Ausfallerscheinungen. Ein durchgeführter Drogenvortest bestätigte schließlich den Verdacht des Drogenkonsums.

Der Mann hatte Opiate zu sich genommen und war daher nicht mehr fahrtüchtig. Er musste noch vor Ort seinen Führerschein abgeben und sich schließlich einer Blutprobe unterziehen.

Albershausen: Elfjähriger bei Auffahrunfall verletzt

Albershausen: Ein elfjähriger Junge ist bei einem Auffahrunfall in Albershausen (Kreis Göppingen) leicht verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, saß der Junge nicht angeschnallt im Auto seines Vaters, der kurz vor 13.30 Uhr durch Albershausen fuhr. In der Ebersbacher Straße kam ein 50-jähriger Motorradfahrer von einem Hof auf die Straße gefahren und übersah dabei das herannahende Auto.

Der 34-jährige Autofahrer bremste stark ab, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dadurch wurde das Kind nach vorne geschleudert und stieß mit dem Kopf gegen den Rückspiegel. Der Junge musste anschließend zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: