Ein Taxifahrer wird in der Nacht zum Sonntag Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Die Polizei sucht Zeugen. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Drei Männer überfallen im Kreis Ludwigsburg einen Taxifahrer und gehen dabei mit äußerster Brutalität vor, einer der Täter sticht dem Opfer ein Messer in die Brust - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Benningen/Pleidelsheim: Drei bislang unbekannte Täter haben am frühen Sonntagmorgen einen Taxifahrer ausgeraubt und sind dabei mit äußerster Brutalität vorgegangen. Ein Täter stach dabei dem Opfer mit einem Messer in die Brust. Der Taxifahrer wurde dabei schwer verletzt. Dies meldet die Polizei.

Der Taxifahrer hatte um kurz nach 1 Uhr an der Bushaltestelle in der Hauptsstraße in Pleidelsheim (Kreis Ludwigsburg) die drei Fahrgäste aufgenommen. Die Männer wollten nach Marbach gefahren werden. Nachdem der Taxifahrer zunächst über Freiberg in Richtung Benningen fuhr, ergriff gegen 1:15 Uhr vor dem Ortseingang Benningen in Höhe der Sportanlagen an der Beihinger Straße einer der Männer vom Rücksitz aus den Schal des Taxifahrers und würgte ihn.

Ein weiterer Täter bedrohte den Fahrer nun mit einem Messer, während die drei Männer ihn aufforderten, ihnen sein Geld auszuhändigen. Der Fahrer hielt nahe dem Ortseingang Benningen an und gab den Tätern etwa 420 Euro Bargeld. Dann stach der Täter mit dem Messer dem Taxifahrer noch in die Brust, so dass dieser notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Das Opfer ist außer Lebensgefahr.

Die drei Täter flüchteten nach dem Überfall zunächst in Richtung des Neckarufers in Benningen. Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Polizeistreifen und einem Polizeihubschrauber blieben ohne Erfolg.

Von den drei Tätern liegt folgende Beschreibung vor: Der Täter mit dem Messer ist etwa 28 bis 35 Jahre alt, dunkelhäutig, hat leicht gelocktes, längeres dunkles Haar. Zum Tatzeitpunkt trug er eine blaue gefütterte Winterjacke und braune Lederhandschuhe.

Der zweite Täter hat hellbraune Haut, blondierte kurze Haare, dunkle Augenbrauen und einen dunklen schmalen Kinnbart und trug einen schwarzen Ledermantel und dunkelblaue Wollhandschuhe.

Beim dritten Täter soll es sich um einen 28 bis 35 Jahre alten, dunkelhäutigen Mann handeln, der eine Narbe auf der rechten Wange hatte. Seine Haare waren kurz und dunkel, an den Seiten kurz rasiert. Er war mit einer Jacke in Camouflage-Optik mit aufgenähten Taschen gekleidet.

Alle drei sprachen Englisch, gaben jedoch auch knappe Anweisungen auf deutsch.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07141 18-9 zu melden.

Vaihingen an der Enz: Bundesverdienstkreuz gestohlen

Vaihingen an der Enz: Bislang unbekannte Täter sind am Samstag in ein Einfamilienhaus im Fontaneweg in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg) eingestiegen. Sie erbeuteten zwar nur 20 Euro Münzgeld, aber die Täter ließen auch ein Bundesverdienstkreuz mitgehen. Dies meldet die Polizei.

Zwischen Samstagvormittag und Samstagabend hebelten der oder die Täter die Terrassentür des Einfamilienhauses auf und durchwühlten in fast allen Räumen die Möbel. Dabei fielen ihnen das Bundesverdienstkreuz sowie der geringe Geldbetrag in die Hände.

Großbottwar: Zigarettenautomaten gesprengt - Geld zurückgelassen

Großbottwar: Bislang Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag gegen 2.10 Uhr einen Zigarettenautomaten in der Heilbronner Straße in Großbottwar (Kreis Ludwigsburg) gesprengt.

Wie die Polizei berichtet, flogen die Trümmer des Automaten durch die Wucht der Explosion bis zu 15 Meter weit. Die Täter ließen die Münzgeldkasse allerdings am Tatort zurück.

Winnenden: Beim Aussteigen Radlerin übersehen

Winnenden: Eine 20 Jahre alte Frau hat beim Aussteigen aus einem Auto in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) eine 59-jährige Radfahrerin übersehen, die dann gegen die Tür prallte, stürzte und schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Wie die Polizei meldet, hielt ein Opel-Fahrer gegen 16.20 Uhr vor einem Haus in der Ruitzenmühle an um die 20-jährige Beifahrerin aussteigen zu lassen. Beim Öffnen der Beifahrertür übersah die junge Frau die Radfahrerin, die auf dem angrenzenden Verbindungsweg in Richtung Winnenden unterwegs war.

Die 59-Jährige prallte gegen die halb geöffnete Tür, stürzte und zog sich dabei die schweren Verletzungen zu. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Donzdorf: Auf vereistem Tauwasser ins Schleudern geraten

Donzdorf: Aufgrund von vereistem Tauwasser hat ein 18 Jahre alter Autofahrer in der Nacht zum Sonntag in Donzdorf (Kreis Göppingen) einen Unfall verursacht, bei dem er verletzt wurde und Sachschaden in Höhe von rund 6000 Euro entstand.

Polizeiangaben zufolge war der junge Mann gegen 2.50 Uhr mit seinem Auto auf dem Gemeindeverbindungsweg vom Birkhof in Richtung Donzdorf unterwegs, als er am Ende der Gefällstrecke wegen gefrorenem Tauwasser nach rechts von der Straße abkam.

Der Wagen stellte sich quer und geriet in den Straßengraben. Dabei überschlug sich das Fahrzeug mehrfach. Nach zirka 80 Metern kam das Auto in einem angrenzenden Acker auf seinen Rädern zum Stillstand. Der Fahranfänger konnte sich selbst befreien und einen Notruf absetzen. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Göppingen: Mutmaßlicher Ladendieb leistet Widerstand

Göppingen: Ein 47 Jahre alter Mann ist am Samstagabend beim Tabakdiebstahl in einem Einkaufsmarkt in der Hohenstaufenstraße in Göppingen erwischt worden. Bei der Anzeigenaufnahme leistete er erheblichen Widerstand, sodass die Polizeibeamten ihn überwältigen und fesseln mussten.

Wie die Polizei berichtet, bezahlte der Mann gegen 22 Uhr seine Getränke, wollte allerdings Tabak durch den Kassenbereich schmuggeln. Ein Ladendetektiv beobachtete die Szene und hielt ihn an. Der Mann wurde sofort aggressiv und begann im Markt herumzuschreien.

Die hinzu gerufene Streife stellte fest, dass der Mann betrunken war. In den Büroräumen des Marktes versuchte der Dieb den Tabak nachträglich zu bezahlen, um so eine Anzeigeerstattung zu verhindern. Als er hierbei keinen Erfolg hatte, spuckte er sich in die Hand und versuchte damit einem Beamten in das Gesicht zu greifen.

Der Angetrunkene wurde von den Polizisten überwältigt und gefesselt. Dabei leistete der Dieb erheblichen Widerstand. Ein Alkoholtest konnte nicht durchgeführt werden.

Süßen: Betrunkener im Blumenbeet

Süßen: Die Polizei hat am Samstagvormittag einen volltrunkenen Mann in einem Blumenbeet auf dem Bahnhofsplatz in Süßen (Kreis Göppingen) entdeckt.

Wie die Polizei meldet, war der 48-Jährige dermaßen betrunken, dass er sich kaum mehr artikulieren konnte.

Die Polizisten nahmen den Mann in Gewahrsam und brachten ihn zum Revier. Dort nahmen die Beamten mit der Tochter Kontakt auf. Sie holte ihren Vater schließlich ab.

Kirchheim unter Teck: Verwirrter betet Hund an

Kirchheim unter Teck: Passanten haben am Samstagnachmittag beim Polizeirevier Kirchheim einen auffälligen Mann in der Leibnizstraße in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) gemeldet.

Wie die Polizei berichtet, machten sich die Beamten auf den Weg dorthin. Als sie dort ankamen, trafen sie auf einen 23-Jährigen, der vor einem Hund kniete und betete. Der junge Mann machte einen verwirrten Eindruck.

Als die Polizisten ihn ansprachen, rannte er plötzlich davon. Weitere Streifenwagenbesatzungen fahndeten nach dem Verwirrten und konnten ihn schließlich in der Paracelsusstraße finden. Dort wurde der Mann in Gewahrsam genommen, wobei er sich heftig wehrte. Nachdem ihm eine Blutprobe entnommen wurde, brachten die Beamten ihn zu einem Arzt, der den Mann in eine psychiatrische Klinik einwies.

Zeugen, denen der 23-Jährige zuvor eventuell mit seiner grauen Mercedes C-Klasse mit Kölner Kennzeichen auffiel, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07021/5010 bei der Polizei zu melden.

Esslingen: 23-Jähriger von Zug erfasst - tot

Esslingen: Ein 23 Jahre alter Mann ist am Samstagnachmittag im Bahnhof Zell in Esslingen von einem herannahenden Zug erfasst und getötet worden.

Wie die Polizei meldet, soll der Mann vom Bahnsteig 4 vor den Zug gesprungen sein, der von Stuttgart kommend auf der Durchfahrt in Richtung Tübingen war.

Trotz einer Notbremsung wurde der Mann erfasst, wobei er tödliche Verletzungen erlitt. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann das Leben nehmen wollte. Die Gleise waren für den Bahnverkehr für etwa zwei Stunden gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: