Symbolfoto. Foto: 7aktuell.de/Symbolfoto

22-Jähriger flüchtet vor Polizeistreife in Esslingen - weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Esslingen: Ein 22 Jahre alter Mann hat sich am Sonntagabend mit der Polizei in Esslingen eine wilde Verfolgungsjagd geliefert, an deren Ende er von den Beamten festgenommen werden konnte. Polizeiangaben zufolge hatte eine Streife des Polizeireviers Esslingen an der Einmündung der Weilstraße in die Champagnestraße eine Kontrollstelle eingerichtet.

Als sich der 22-Jährige in seinem Kastenwagen der Kontrollstelle näherte und diese bemerkte, wendete er und fuhr in Richtung Stuttgart davon. Anschließend bog er auf die B10 in Richtung Göppingen ab. Die Streife verfolgte ihn. Der Flüchtende fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Bundesstraße und verließ diese an der Ausfahrt Pliensauvorstadt.

Anschließend befuhr er mehrere Straßen dieses Stadtteils unter Missachtung sämtlicher Verkehrszeichen in Richtung Weil. Dort bog er zwei Mal in Sackgassen ab und musste anhalten. In beiden Fällen lief jeweils ein Beamter zu dem stehenden Fahrzeug. Der Kastenwagenfahrer wendete und fuhr auf die Polizisten zu, die sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnten.

Daraufhin setzte er seine Flucht bis zu einem naheliegenden Feldweg am Champagnebach fort. Dort ließ er sein Fahrzeug stehen und rannte in die Pliensauvorstadt zurück. Im Geuernrain konnte der Flüchtende letztendlich festgenommen werden.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 22-jährigen Deutschen ohne festen Wohnsitz, der mit einem Haftbefehl wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht wurde. Zudem ist er nicht im Besitz eines Führerscheins und das Fahrzeug ist nicht versichert.

Während des Einsatzes stieß ein Streifenwagen in der Württembergstraße gegen einen dort geparkten Mercedes. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von rund 4000 Euro.

Filderstadt: 67-Jährige zwei Wochen nach Unfall gestorben

Filderstadt: Eine 67-jährige Frau, die am 9. April aufgrund einer Lungenembolie einen Unfall verursacht hatte (wir berichteten), ist am vergangenen Freitagabend verstorben. Wie die Polizei berichtet, streifte die Frau bei dem Unfall drei geparkte Fahrzeuge, bevor der Fiat gegen ein viertes Auto prallte.

Zeugen leisteten Erste Hilfe. Die Frau wurde in der Folge in ein Krankenhaus gebracht, wo sie schließlich zwei Wochen später starb.

Plochingen: Mülltonne in Schaufensterscheibe geworfen

Plochingen: Ein bislang unbekannter Täter hat am frühen Sonntagmorgen mit einer 120-Liter-Mülltonne die Schaufensterscheibe eines Copyshops in der Panoramastraße in Plochingen (Kreis Esslingen) zerstört. Polizeiangaben zufolge hörten Anwohner den Lärm, verständigten allerdings nicht die Polizei.

Kurz vor 7.30 Uhr entdeckte ein Passant die eingeschlagene Scheibe und meldete den Vorfall. Aus dem Geschäft wurde nichts entwendet. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07153/307-0 zu melden.

Rutesheim: 87-Jähriger baut Unfall - vier Verletzte

Rutesheim: Vier Verletzte und Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend auf der A8 bei Rutesheim (Kreis Böblingen) ereignet hat. Wie die Polizei berichtet, war der 87-jährige Fahrer eines Chevrolet gegen 19.10 Uhr in Richtung München unterwegs und bemerkte dabei zu spät, dass sich vor ihm nach einer langgezogenen Kurve ein Rückstau gebildet hatte.

Er musste daraufhin stark abbremsen, kam ins Schleudern und prallte in der Folge gegen den VW Polo eines 20-Jährigen sowie gegen den Mercedes eier 24 Jahre alten Frau. Die Frau und ihr Beifahrer sowie zwei Mitfahrerinnen im VW zogen sich dabei Verletzungen zu. Alle drei Autos mussten abgeschleppt werden.

Während der Unfallaufnahme kam es mehrmals zu gefährlichen Situationen, als Autofahrer trotz der Warnmeldung im Verkehrsfunk mit hoher Geschwindigkeit an das abgesicherte Stauende heranfuhren.

Nufringen: Audi kontra Mercedes

Nufringen: Ein 40 Jahre alter Audifahrer ist am Sonntagnachmittag auf der B14 von Herrenberg nach Nufringen (Kreis Böblingen) auf den Mercedes eines 52-Jährigen gekracht und ist in der Folge mit einem im Straßengraben befindlichen Kanalschacht kollidiert. Der 40-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Das meldet die Polizei.

Als der Verkehr auf der B14 gegen 13.15 Uhr zum Stocken kam, reagierte der 40-jährige Autofahrer zu spät und krachte in das Heck des vor ihm fahrenden Mercedes. Anschließend kam der Audi nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte außerdem noch gegen den Kanalschacht. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro.

Renningen: Vandalen beschädigen Daewoo

Renningen: Unbekannte Vandalen haben in der Nacht auf Sonntag einen im Kindelbergweg in Renningen (Kreis Böblingen) abgestellten Daewoo mutwillig beschädigt. Polizeiangaben zufolge zertrümmerten die Täter mit einem noch unbekannten Gegenstand sämtliche Fahrzeugscheiben und verursachten damit einen Sachschaden von rund 2000 Euro.

Diese Aktion war offensichtlich gezielt gegen den Daewoo gerichtet, da das Fahrzeug in einer Reihe mit noch weiteren geparkten Autos stand, die nicht beschädigt wurden.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07159/80450 zu melden.

Sindelfingen: Junger Autofahrer bei Unfall verletzt

Sindelfingen: Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Sonntagabend am Autobahnkreuz Stuttgart bei Sindelfingen (Kreis Böblingen) auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist in die Leitplanken gekracht. Dabei zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu. Dies berichtet die Polizei.

Der 21-Jährige war mit seinem Seat bei nasser Fahrbahn wohl zu schnell unterwegs. Er kam von der A81 und wollte auf die A8 in Richtung Karlsruhe wechseln. Sein Auto verlor im Kurvenbereich der Überleitung die Haftung und rutschte nach links vom Asphalt. Leitplanken bremsten den unfreiwilligen Ausflug des Seat. Durch den Unfall erlitt der der Fahrer leichte Verletzungen.

Da am Seat bei der Kollision die Ölwanne beschädigt wurde, musste die Autobahnmeisterei ausrücken und die Ölschlieren auf der Fahrbahn abstreuen. Es entstand Sachschaden in Höhe von zirka 7500 Euro.

Sindelfingen: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Sindelfingen: Eine 39 Jahre alte Autofahrerin hat am Montagmorgen in der Hohenzollernstraße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) mit ihrem BMW X3 einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem sie selbst und ein bei ihr mitfahrendes vierjähriges Kind verletzt wurden.

Wie die Polizei mitteilte, wollte sich die Frau von einer Bushaltestelle in den fließenden Verkehr einfädeln und missachtete dabei den Vorrang eines in Richtung Pfarrwiesenallee fahrenden VW Golf Cabriolet.

Dessen 56-jähriger Fahrer konnte nicht mehr reagieren und stieß mit dem BMW zusammen. Dabei wurden die 39-Jährige und das vier Jahre alte Kind verletzt und in der Folge in ein Krankenhaus gebracht.

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 16.000 Euro. Am Golf entstand Totalschaden.

Sindelfingen: Benzindiebstahl fehlgeschlagen

Sindelfingen: Bislang Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag offenbar versucht, Benzin aus insgesamt vier in der Ernst-Barlach-Straße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) geparkten Autos zu stehlen. Wie die Polizei berichtet, wollten die Täter wohl über das Kappen von Kraftstoffleitungen am Unterboden der Fahrzeuge Benzin aus den Tanks abschlauchen.

Dies scheiterte nach ersten Erkenntnissen jedoch, da die Druckverhältnisse im Kraftstoffsystem ein Abfließen nicht zuließen. Erst als die Fahrzeugbesitzer am Sonntagmorgen ihre Motoren starteten, trat der Sprit aus. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von annähernd 1000 Euro.

Leonberg: 33.000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall

Leonberg: Eine Leichtverletzte und etwa 33.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagnachmittag auf der A8 bei Leonberg (Kreis Böblingen) zugetragen hat. Wie die Polizei berichtet, fuhr der 35-jährige Fahrer eines VW Touran gegen 18.15 Uhr in Richtung München.

Dabei war er vermutlich zu schnell unterwegs und krachte auf den vor ihm fahrenden Nissan eines 23-Jährigen, der wiederum hinter dem VW Sharan einer 40 Jahre alten Frau verkehrsbedingt abbremsen musste. Durch den Aufprall wurde der Nissan nach links gegen die Leitplanke geschleudert und der 35-Jährige fuhr schließlich noch auf den bereits stehenden Sharan auf.

Die Beifahrerin im Touran zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Leonberg: Freilaufende Schäferhunde terrorisieren Passanten

Leonberg: Drei freilaufende Schäferhunde haben am Sonntagnachmittag in Leonberg (Kreis Böblingen) mehrere Passanten in Angst und Schrecken versetzt. Zwei Personen wurden auf der Flucht vor den Tieren gebissen und dadurch leicht verletzt. Dies berichtet die Polizei.

Beamte der Hundeführerstaffel der Polizei beschlagnahmten die Hunde am Sonntagabend. Gegen die 71-jährige Hundehalterin wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Die Frau ist für die Polizei keine Unbekannte. Bereits im Vorjahr gingen Hinweise auf deren Hunde ein, weil diese ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legten.

Warum die Tiere am Sonntag das Grundstück verlassen konnten, ist noch nicht geklärt. Die Besitzerin hatte wohl noch versucht, die Hunde zu sich zu rufen, als diese eine 30 Jahre alte Spaziergängerin unweit ihres Anwesens mehrfach in die Kleidung und Beine gebissen hatten. Doch verhindern konnte die 71-Jährige dies nicht mehr.

Dabei hatte die Passantin noch Glück im Unglück, denn ein 37 Jahre alter Jogger erkannte ihre missliche Situation und eilte der Frau zu Hilfe. Zunächst stellte er sich schützend vor die Frau, um so unbehelligt an den Tieren vorbei zu gehen. Doch als der couragierte Helfer selbst in den Oberschenkel gebissen wurde, mussten beide über einen Hügel in die Südrandstraße flüchten.

Bereits zwei Stunden vorher waren die Hunde nach Zeugenangaben frei in der Neuen Ramtelstraße umhergeirrt. Für die Hundehalterin wird der Vorfall noch ein Nachspiel haben. Das Ordnungsamt der Stadt Leonberg wurde eingeschaltet.

Die Schäferhunde sind bis zu einer weiteren Entscheidung in ein Tierheim gebracht worden.

Kornwestheim: 55-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Kornwestheim: Ein 55 Jahre alter Autofahrer ist bei einem selbstverschuldeten Unfall auf der Karlstraße in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) am Sonntagmittag schwer verletzt worden. Wie die Polizei meldete, fuhr der 55-Jähirge mit seinem Mercedes gegen 12.35 Uhr auf der Karlstraße in Richtung Stuttgart.

An einer Kreuzung hatte er nicht auf den bevorrechtigten Audi eines 37-Jährigen geachtet, der von rechts an die Kreuzung herangefahren war. Dabei kollidierten beide Fahrzeuge und der 55-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 6000 Euro.

Ludwigsburg: Gitterboxen im Wert von 10.000 Euro gestohlen

Ludwigsburg: Bislang unbekannte Täter haben im Zeitraum zwischen Samstag, 14.40 Uhr und Montag, 7 Uhr 40 Eurogitterboxen im Wert von etwa 10.000 Euro aus einem Werkstattkomplex in der Aldinger Straße in Ludwigsburg gestohlen.

Polizeiangaben zufolge wuchteten die Unbekannten das Zufahrtstor zum Lagerplatz des Werkstattkomplexes auf. Die Boxen müssen mit einem größeren Fahrzeug abtransportiert worden sein.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07141/281011 oder 07141/18-5353 entgegen.

Ludwigsburg: Einbruch in Gaststätte

Ludwigsburg: Unbekannte Diebe sind in der Nacht zum Montag in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg eingebrochen, haben mehrere Hundert Euro Bargeld erbeutet und Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro angerichtet.

Wie die Polizei berichtet, hebelten der oder die Täter vermutlich mit einem Wagenheber das Gitter eines Fensters an der Rückseite der Gaststätte auf und gelangten in den Gaststättenraum. Dort hebelten sie drei Geldautomaten auf und erbeuteten mehrere Hundert Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07141/18-5353 zu melden.

Gerlingen: Exhibitionist belästigt 36-Jährige

Gerlingen: Ein bislang unbekannter Mann hat am Freitagnachmittag in der Tiefgarage eines Wohn- und Geschäftshauses in der Mathildenstraße in Gerlingen (Ludwigsburg) eine 36-Jährige sexuell belästigt. Polizeiangaben zufolge war der Exhibitionist der Frau schon kurz zuvor im Treppenhaus aufgefallen.

In der Tiefgarage entblößte sich dann der Täter vor der 36-Jährigen. Der Exhibitionist ist etwa 16 bis 20 Jahre alt, schlank, hat dunkle Augen und dunkelblonde, kurze Haare und war zum Tatzeitpunkt bekleidet mit einem schwarzen, gemusterten T-Shirt sowie hellblauen Shorts. Der Unbekannte sprach deutsch mit Akzent.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07141/18-9 zu melden.

Göppingen/Deggingen: Hochsitze umgeworfen

Göppingen/Deggingen: Bislang unbekannte Täter haben in der vergangenen Woche mehrere Hochsitze im Kreis Göppingen beschädigt. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Dies berichtet die Polizei.

Zwischen Donnerstag und Sonntag zerstörten die Täter drei Hochsitze sowie eine Futtergrippe im Gewann Amselteich auf der Gemarkung Deggingen. Im Zeitraum zwischen Donnerstag und Freitag wurden ebenfalls Hochsitze im Göppinger Oberholz umgeworfen. Die Polizei Göppingen sucht unter der Telefonnummer 07161/63-2360 Zeugen der Sachbeschädigung im Oberholz.

Die Polizei Deggingen hofft ebenfalls auf Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 073345/924990.

Schorndorf: Zwölfjähriger brutal zusammengeschlagen und fotografiert

Schorndorf: Am Freitagnachmittag ist ein Zwölfjähriger von drei Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in der Heinkelstraße in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) auf dem Spielplatz beim dortigen Biergarten derart verprügelt worden, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dies berichtet die Polizei.

Die Tatverdächtigen haben ihr Opfer nach bisherigen Erkenntnissen deshalb zusammengeschlagen, weil der Zwölfjährige wohl eine Mitschülerin sexuell beleidigt hat, die eine Beziehung mit einem der Tatbeteiligten haben soll.

Um dem Jungen eine Abreibung hierfür zu erteilen, lockte ihn ein 13-jähriges Mädchen zu dem abgelegen Spielplatz. Dort warteten insgesamt sechs Jungs auf das Opfer. Drei von ihnen schlugen und traten dann auf den Zwölfjährigen ein. Einer der drei Schläger war während der Tatausführung maskiert.

Nach dem tätlichen Angriff filmten beziehungsweise fotografierten mehrere Personen mit ihren Mobiltelefonen das Opfer. Die Polizei konnte bislang vier Handys sicherstellen. An der Tatplanung selbst sollen nach bisherigen Erkenntnissen insgesamt elf Personen beteiligt gewesen sein.

Der Zwölfjährige erlitt mehrere Verletzungen im Gesicht, zudem wurde ihm ein Zahn ausgeschlagen. Gegen die Beteiligten wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: