Selbst bei Nieselregen und sechs Grad ist die Atmosphäre auf dem Birkenkopf eine besondere. Foto: Lichtgut/Michael Latz

Nieselregen und kühle Temperaturen haben rund 200 Gläubige nicht davon abgehalten, am Ostermorgen um 8 Uhr auf den Birkenkopf in Stuttgart zu kommen. Sie haben dort einen Gottesdienst gefeiert.

Stuttgart - Sechs Grad und Nieselregen: So richtig gemütlich war es am Ostermorgen nicht auf dem Birkenkopf. Doch zugleich gibt es in Stuttgart kaum einen Ort, der eine so besondere Atmosphäre versprüht und an dem die Gläubigen dem Himmel so nah sind wie auf dem 511 Meter hohen Trümmerberg. Ausgestattet mit Regenschirmen, Pudelmützen und Sitzkissen sind rund 200 Gläubige dorthin am Sonntag um 8 Uhr gepilgert und haben mit dem Pfarrer Jörg Novak den Ostergottesdienst gefeiert.

„Unser christlicher Glauben ist eine dynamische Entwicklung“, sagte der Pfarrer in seiner Predigt. Um die Jahre 40 und 50 hätten die Menschen noch fest daran geglaubt, dass sie erleben, wie Jesus zurück auf die Erde komme und alles verändere. „Wenn ich Ihnen das heute erzählen würde, würden Sie berechtigterweise ‚April, April’ entgegnen“, sagte Pfarrer Novak zu den Gläubigen. Mittlerweile hätte sich der Glauben dahingehend verändert, dass die Christen davon ausgingen, nicht ewig tot zu sein, sondern auferweckt werden.

Jeden Sonntag Gottesdienst auf dem Birkenkopf

Auch der Landesbischof Frank Otfried July stellte in seiner Predigt in der Stuttgarter Stiftskirche den Wandel von Tod zu neuem Leben in den Mittelpunkt. In die dunklen Töne von verblendeten Terroristen, unverantwortlichen Diktatoren und Politikern, die Atomdrohungen aussprechen, bringe die Auferstehungsbotschaft die Kraft von Versöhnung und Neubeginn.

Die nötige Leichtigkeit nach dem Gottesdienst auf dem Birkenkopf brachte eine Suchaktion: Zwischen den Trümmern waren zwei große Ostereier versteckt. Zwar ohne Schokoladeneier, aber dafür bei sicherlich etwas angenehmerer Witterung werden im Übrigen bis zum 9. September jeden Sonntag um 8 Uhr Frühandachten auf dem Birkenkopf gefeiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: