Biontech-Chef Ugur Sahin (Archivbild). Foto: dpa/Kay Nietfeld

Biontech-Chef Ugur Sahin vermutet, dass der Corona-Impfstoff im Jahr 2022 womöglich an neue Virusvarianten angepasst werden muss.

Berlin - Die Corona-Impfstoffe müssen Biontech-Chef Ugur Sahin zufolge 2022 womöglich an neuen Virusvarianten angepasst werden. Im laufenden Jahr sei dies unnötig, denn die Impfstoffe wirkten auch gegen die bisherigen Varianten, auch wenn diese ansteckender seien, sagt Sahin der „Financial Times“. „Aber Mitte nächsten Jahres könnte die Situation schon anders aussehen“, fügt er hinzu. Gegenwärtig schienen Auffrischungsimpfungen in der Lage zu sein, die Hauptvarianten zu bekämpfen. Das Virus werde jedoch mit der Zeit weitere Mutationen entwickeln. Möglicherweise könnte eine neue Variante der durch den Impfstoff ausgelösten Immunantwort entgehen, so dass eine „maßgeschneiderte“ Version erforderlich werden könnte, sagt Sahin. „Dieses Virus wird bleiben, und das Virus wird sich weiter anpassen.“

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.