Haustür einfach und komfortabel mit dem Finger öffnen. Schlüssel, Smartphones, Codes oder Karten können vergessen, verlegt, verloren oder gestohlen werden. Der Finger ist immer dabei! Foto: ekey biometric systems GmbH

Was für einige noch nach Science-Fiction klingt, ist für mehrere Millionen Menschen bereits Alltag: Man kann die Haustür einfach mit dem Finger öffnen - ohne Schlüssel. Die Vorteile von Fingerprint-Zutrittssystemen sind klar: mehr Komfort und Flexibilität im Alltag. Aber wie sieht es mit dem Thema Sicherheit aus?

Stuttgart - Heutzutage werden Haustüren nicht mehr klassisch mit dem Schlüssel geöffnet, sondern komfortabel mittels Fingerprint. Das oberösterreichische Familienunternehmen ekey biometric systems GmbH entwickelt seit fast 20 Jahren innovative Fingerprint-Zutrittssysteme. Jetzt beantwortet der Experte für Biometrie häufig gestellte Fragen zum Thema Sicherheit.

Unberechtigte Personen haben Zutritt?

Jeder kennt die Sorge, dass eine unberechtigte Person das eigene Smartphone mit dem integrierten Fingerprint-Sensor entsperren könnte. Noch schlimmer ist jedoch der Gedanke, dass plötzlich eine fremde Person mittels Fingerprint ins eigene Haus gelangt. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass eine nicht dazu berechtigte Person mit dem Fingerprint die Tür öffnen kann?

Die Falschakzeptanzrate (FAR) beschreibt die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Person Zutritt bei einem Sicherheitssystem erhält, obwohl sie keine Berechtigung hat. Bei ekey-Fingerprints liegt diese bei 1 zu 10 Millionen – vorausgesetzt, die Fingerbilder wurden richtig aufgenommen.

Zum Vergleich: Die Fingerprints sind gegenüber dem 4-stelligen Zahlencode der Bankomatkarte 1.000-mal sicherer. Auch bei Smartphones mit Fingerprint-Sensor ist die Falschakzeptanzrate überraschend hoch. Um genau zu sein: Über 200-mal höher als bei einem ekey-Fingerprint.

Technische Systeme einfach überlisten?

Man kennt es aus Filmen: Geheimagenten erstellen Fake-Fingerabdrücke, legen Computersysteme lahm und holen sich alle notwendigen Daten, um Fingerabdrücke zu rekonstruieren. In wenigen Minuten überlisten sie so die besten Sicherheitssysteme. Aber wäre es im echten Leben überhaupt möglich, dass aus den gespeicherten Daten ein originaler Fingerabdruck hergestellt wird, mit welchem man die Tür öffnen könnte?

Hierfür muss man wissen, dass ekey keine Fingerbilder speichert. Aus den biometrischen Merkmalen des originalen Fingerabdrucks, wie einzigartige Punkte, Linienendungen oder Gabelungen, wird ein Muster (Template) erstellt. Dieses Muster wird durch den eigens entwickelten und patentierten Software-Algorithmus in einen eindeutigen binären Zahlencode umgewandelt, abgespeichert und jedes Mal zum Vergleich herangezogen. Der abgelegte Zahlencode kann nicht mehr zurück in ein Fingerbild umgewandelt werden. Somit ist eine Rekonstruktion des originalen Fingerabdrucks ausgeschlossen.

Stromausfall und das System ist lahmgelegt?

Heutzutage sind wir von Technik nur so umgeben. Selbst unsere Zahnbürste wird mit Strom betrieben. Was bei einer Zahnbürste relativ egal ist, kann bei einem elektronischen Zutrittssystem jedoch erhebliche Auswirkungen mit sich bringen: Ein Stromausfall. Kann es also passieren, dass man stundenlang vor verschlossener Tür steht oder sich die Tür bei einem Spannungsausfall sogar von selbst öffnet?

Der Experte für Biometrie beruhigt: Spannungsausfälle können bei unseren Zutrittslösungen keinen Impuls auslösen, der die Tür öffnet. Diesen Öffnungsimpuls kann nur eine berechtigte Person mit ihrem Finger auslösen. Passend zu den Zutrittslösungen wird auch eine USV – eine unterbrechungsfreie Stromversorgung – angeboten. Diese hält Fingerprint, Steuereinheit und Motorschloss für mehrere Stunden in Betrieb. Alternativ kann natürlich auch der klassische Schlüssel verwendet werden, um die Haustür zu öffnen. Dies ist in den meisten Fällen aber nicht notwendig.

Manipulation von außen?

Der Fingerprint befindet sich im Außenbereich des Hauses – also im Türblatt, im Türgriff, in der Sprechanlage oder an der Hauswand – daher könnte das System von außen von jedem Passanten manipuliert werden. Gefährdet also der Zugriff auf den Fingerprint im Außenbereich die Sicherheit?

Nein, das Zutrittssystem kann von außen nicht manipuliert werden. Auch nicht durch Gewalteinwirkung, denn der Fingerprint und die Steuereinheit sind räumlich getrennt. Der Öffnungsimpuls geht von der Steuereinheit im geschützten Innenbereich aus. Somit können nur berechtigte Personen die Haustür mit dem Finger öffnen.

Warum Fingerprint?

Wie man sieht, sind viele Sorgen zum Thema Sicherheit berechtigt, aber nicht nötig, denn Sicherheit hat gerade bei Zutrittssystemen von ekey immer höchste Priorität. Mit biometrischen Zutrittslösungen werden Menschen berechtigt. Schlüssel, Smartphones, Codes oder Karten können vergessen, verlegt, verloren oder gestohlen werden. ekey ist sich sicher: „Der Finger ist immer dabei!“

Wer mehr über biometrische Zutrittslösungen erfahren möchten, kann sich auf der Webseite von ekey informieren.

Showroom Stuttgart: Bauen Sie für gestern oder für morgen?

In den Showrooms von Systemintegrator SYS.TEC erleben Sie, welche Unterschiede moderne Gebäudeautomation macht. Legen Sie beim Bau oder Umbau die Grundlagen für smarte Technik – es ist einfacher als Sie denken: Jetzt kostenlose Beratung vereinbaren