Bill Murray hat am Sonntag den Mark-Twain-Preis erhalten. Wer noch alles bei der Preisverleihung dabei war, sehen Sie unserer Bildergalerie. Foto: AP

Der US-Komiker und Schauspieler Bill Murray ist am Sonntag mit dem Mark-Twain-Preis für Amerikanischen Humor ausgezeichnet worden. Trocken wie immer nahm er die Trophäe entgegen.

Stuttgart - Der US-Komiker Bill Murray ist mit dem Mark-Twain-Preis für Amerikanischen Humor ausgezeichnet worden. Die Laudatio im Kennedy Center for the Performing Arts in Washington hielt am Sonntag der Moderator David Letterman, in dessen Shows Murray 44 Mal zu Gast gewesen war. Weitere Ansprachen hielten Jimmy Kimmel, Aziz Ansari, Sigourney Weaver und Steve Martin. Sie alle ergingen sich in mildem Spott über Murrays Zurückhaltung und Unberechenbarkeit, die aber doch irgendwie liebenswert seien.

Sängerin Miley Cyrus brachte den Text ihrer Version von „My Way“ durcheinander. Murray griff ein und unterhielt das Publikum bis sich die 23-Jährige für einen zweiten Versuch neu sortiert hatte.

Die Trophäe machte einmal die Runde im Saal

„Es ist wirklich schwer, Leute zwei Tage lang nette Sachen über sich sagen zu hören“, befand der 66-Jährige Murray schließlich. „Da wirst Du wirklich misstrauisch.“ Anschließend gab er die Trophäe, eine kleine Mark-Twain-Büste, ins Publikum und bat alle Anwesenden, sie doch einmal herumzureichen.

Der Mark-Twain-Preis wird seit 1998 an Personen vergeben, die in der Tradition des Namensgebers mit Satire, Texten und Kommentaren Einfluss auf die Gesellschaft nehmen. Zu den Preisträgern gehören Tina Fey, Will Ferrell und Eddie Murphy, der im vergangenen Jahr ausgezeichnet wurde. Murray wurde unter anderem mit Filmen wie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ sowie „Lost in Translation“ bekannt. In manchen Filmen spielt er sogar sich selbst, wie beispielsweise in „A Very Murray Christmas“. Zuletzt im Kino war er unter anderem zu sehen in „Rock the Kasbah“ und der Neuauflage von „Ghostbusters“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: