Die Fantas bei einem Konzert im Dezember in der Schleyerhalle Foto: Lichtgut/Martin Stollberg

Sie hat Geburtstag und beschert sich selbst. Die Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart gibt es seit zehn Jahren, 2014 begrüßte sie so viele Besucher wie nie im Hallenduo: Fast eine Million Menschen kamen in die Porsche-Arena und in die Schleyerhalle.

Stuttgart - Der Name ist etwas sperrig und geht schwer über die Lippen: Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart. Und wenigen ist die Tochter der Stadt ein Begriff. Dabei hat fast jeder schon mit ihr zu tun gehabt: Wer auf einem Wochenmarkt einkauft, wer in die Schleyerhalle zu einem Konzert geht, wer beim Volksfest Karussell fährt, wer beim Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinkt, wer beim Lichterfest das Feuerwerk bestaunt, der hat sich bei einer Veranstaltung amüsiert, die in.Stuttgart organisiert hat. Elf Millionen Gäste habe man 2014 insgesamt begrüßen können, sagte Geschäftsführer Andreas Kroll am Mittwoch.

Da zog man die Bilanz des Vorjahres. Die fiel nicht nur wegen der Besucher erfreulich aus. Denn das Vergnügen darf nicht zu viel kosten, im Gegenteil, in.Stuttgart soll ohne Zuschüsse der Stadt auskommen, sich also selbst tragen. Das ist mit Bravour gelungen. Martin Rau, neben Kroll zweiter Geschäftsführer und für die Finanzen zuständig: „Wir haben 2014 ein Rekordergebnis.“ Der Umsatz sei mit 38,9 Millionen Euro so hoch wie nie, man habe ein Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 2,7 Millionen Euro erwirtschaftet.

Dazu beigetragen hat auch Easyticket mit 1,5 Millionen verkauften Eintrittskarten. Ebenso ist in.Stuttgart für die Märkte der Stadt verantwortlich, also den Großmarkt und die Wochenmärkte. Der Großmarkt beliefere täglich zwölf Millionen Menschen im Land und in der Schweiz und Österreich. Er ist komplett vermietet und ausgelastet, die Nachfrage sei ungebrochen, allein, die Fläche in Wangen erlaube keine Vergrößerung. Daneben gibt es in den Stadtteilen 29 Wochenmärkte, 2014 sind in Uhlbach und Rot zwei neue hinzugekommen. Im Juni wird in Mönchfeld ein weiterer eröffnet.

Nur die O2-World in London hatte mehr Events

Die Liederhalle wird ebenfalls von in.Stuttgart bewirtschaftet. Dort fanden im Vorjahr 1164 Veranstaltungen mit 560 000 Besuchern statt. Weil das Kongresszentrum in vier Jahren saniert wird und ein Jahr geschlossen bleibt, „sind wir mit unseren Kunden in Kontakt und suchen Ausweichmöglichkeiten in der gesamten Region“, sagt Rau.

Die Schleyerhalle ist auch nicht mehr ganz taufrisch, 32 Jahre hat sie auf dem Buckel, aber ihre Sanierung schon hinter sich. Gemeinsam mit der Porsche-Arena zählt sie zu den „begehrtesten Veranstaltungsorten Europas“, so Kroll. Wenn man die Umbauzeiten berücksichtige habe nur die O2-World in London mehr Veranstaltungen aufzuweisen. Insgesamt waren es 216 Veranstaltungen mit 942 000 Besuchern. So füllten die Lokalmatadoren Cro und Fantastischen Vier die Schleyerhalle insgesamt fünfmal.

Freilich noch beeindruckender sind die Besucherzahlen der diversen Feste auf dem Wasen sowie in der Innenstadt. Das waren 10,3 Millionen Menschen. Da wirken im Vergleich 135 Menschen nicht besonders imposant. Doch auf sie komme es an, lobten Rau und Kroll ihre Mitarbeiter: „Sie arbeiten, wenn andere feiern!“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: