Ein schrillender Rauchmelder hat in Bietigheim einen Mitbewohner alarmiert. Foto: dpa/Martin Gerten

Ein 24-Jähriger versucht, seine Unterkunft in Bietigheim-Bissingen in Brand zu setzen. Andere Bewohner der Einrichtung werden wegen schrillender Rauchmelder darauf aufmerksam. Der Versuch misslingt.

Bietigheim-Bissingen - Ein 24-jähriger Flüchtling hat vermutlich versucht, seine Unterkunft in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) in Brand zu setzen. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Bewohner der Unterkunft in der Geisinger Straße am Donnerstag gegen 11.20 Uhr den den schrillenden Rauchmelder im Nachbarzimmer bemerkt.

Er versuchte durch Klopfen, in das Zimmer zu gelangen. Als ihm niemand öffnete, alarmierte der Mann den Sicherheitsdienst. Nachdem auch dem Sicherheitsdienst nicht geöffnet worden war, verschaffte sich der Mitarbeiter mittels eines Generalschlüssels Zugang in den Raum. Im Zimmer hatte sich bereits Rauch angesammelt, da auf einer eingeschalteten mobilen Herdplatte Papier kokelte. Einer der beiden Bewohner des Zimmers, ein 24-jähriger Mann, saß teilnahmslos daneben. Sein Zimmergenosse war nicht anwesend.

Das Papier hatte noch kein Feuer gefangen. Da er sich mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde der 24 Jahre alte Mann in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: