Biergärten mit Spielplatz in Stuttgart Hier kommen Eltern und Kinder auf ihre Kosten

Von Theresa Schäfer 

Wo Eltern in Ruhe ihr Essen genießen und sich auch Kinder bestens aufgehoben fühlen – wir haben elf Tipps in Stuttgart und der Region zusammengetragen.

Stuttgart - Der Dreijährige kippelt mit dem Stuhl und bringt dabei den Klapptisch in eine bedenkliche Schieflage. Die Fünfjährige hat indes in einer atemberaubenden Geschwindigkeit die Blumendeko in ihre Einzelteile zerlegt und ist dabei, die Überreste in die Tischdecke einzuarbeiten. Begleitet wird dieses Tun von einer beachtlichen Geräuschkulisse.

Vielen Eltern wird eine solche Szene nur allzu vertraut sein. Bei Restaurantbesuchen sind Erziehungsberechtigte oft schon schweißgebadet, bevor überhaupt die Getränkebestellung aufgenommen wurde.

Lesen Sie auch: Stuttgart (fast) umsonst

Wie viel entspannter ist es da, in Ruhe die Speisekarte zu studieren, während der Nachwuchs am Klettergerüst hangelt oder überschüssige Energie auf der Hüpfburg lässt. Biergärten mit angeschlossenem Spielplatz sind in Stuttgart in der Freiluftsaison so gefragt wie Ganztages-Kitaplätze in fußläufiger Nähe.

Lesen Sie auch: Schlechtwetterprogramm mit Kindern

Ob Klassiker wie das Waldheim in Heslach oder versteckte Geheimtipps wie der Biergarten am Wasserspielplatz am Wartberg – wir haben Lokale aufgelistet, in denen alle Familienmitglieder auf ihre Kosten kommen.

Lesen Sie auch: Kinderfreundliche Gastronomie in Stuttgart

Unsere Tipps auf der Übersichtskarte:

Katzenbacher Hof, Stuttgart-Büsnau

Scheint die Sonne ziehen Familien mit Kind, Kegel und Laufrad in den Wald hinter Büsnau – es lockt der Katzenbacher Hof, unter Eingeweihten auch liebevoll „KaBa Hof“ genannt. So schnell wird es dem Nachwuchs hier nicht langweilig: Auf dem weitläufigen Spielplatz kann nach Herzenslust geklettert, gehangelt und geschaukelt werden, auf dem Bolzplatz kommt bei der Menge an Kindern schnell eine ganze Fußballmannschaft zusammen und die Kaninchen lassen sich – wenn sie denn Laune haben – gegen ein Blatt Löwenzahn gerne die Löffel streicheln. Es gilt Selbstbedienung, an der Theke gibt es typisches Biergartenvesper wie Saiten mit Brot oder Obazder. Der einzige Nachteil kommt mit der idyllischen Location: Bei gutem Wetter ist es hier oft gerappelt voll.

Der Katzenbacher Hof im Internet

„Ins Blaue“ am Wartberg, Stuttgart-Nord

Den Killesberg kennt jeder, aber direkt unterhalb der Stresemannstraße liegt in den sogenannten Wartberg-Anlagen ein Kleinod, das manchem Stuttgarter völlig unbekannt sein dürfte. „Ins Blaue“ heißt der Biergarten, der sich an die Trockenmauern zwischen den Schrebergärten auf dem ehemaligen Iga-Gelände schmiegt. Auf der Karte steht neben schwäbischen Klassikern auch Exotisches wie Quinoa-Risotto oder Wassermelonensalat. Der Clou: In Sichtweite befindet sich ein Wasserspielplatz, an dem die Kleinen ausgiebig planschen können. An heißen Tagen ist „Ins Blaue“ also ein super Ausflugsziel – Wechselklamotten nicht vergessen!

„Ins Blaue“ im Internet

Waldheim Heslach, Stuttgart-Dachswald

Dass unter den knorrigen Obstbäumen schon Größen der Sozialdemokratie wie Willy Brandt, Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder saßen, juckt die Kinder, die über den Spielplatz des Waldheims Heslach toben, wenig. Doch der Biergarten atmet Geschichte – und ist trotzdem so lebendig wie bei der Waldheim-Gründung im Jahr 1908. Damals wollte die Heslacher SPD ihrer schwer schuftenden Arbeiterklientel eine Möglichkeit zur Erholung und Entspannung im Grünen verschaffen. Die findet man dort bis heute: Während der Nachwuchs im Sandkasten buddelt oder sich am Klettergerüst austobt, können sich die Erwachsenen auf den Streuobstwiesen an den Maultaschen oder dem Kuchenangebot laben.

Das Waldheim Heslach im Internet

Waldheim Wangen, Stuttgart-Wangen

Der Weg durch die Wangener Weinberge lohnt sich: Das Waldheim ist ein Stuttgarter Kleinod. Sicherlich sind die Spielgeräte auf dem weitläufigen Gelände etwas in die Jahre gekommen, aber das entspannte und lockere Ambiente macht ja schließlich auch den Charme des Ausflugslokals aus. Originell und abseits des Biergarten-Mainstreams ist die Küche – für den Sonntagsbraten beispielsweise kommen Fans sogar aus entlegenen Stuttgarter Ecken angereist. Danach noch ein Stück vom hausgemachten Kuchen und die Welt ist in Ordnung.

Das Waldheim Wangen im Internet

SKG-Vereinsgaststätte Himmerreich, Stuttgart-Botnang

Pizza und Pasta schmecken den meisten Kindern gut – in der Vereinsgaststätte des SKG Botnang am Waldrand dürfte die Küche für viele Kleine aber nur eine Nebenrolle spielen. Zu viel ist auf dem angeschlossenen Spielplatz geboten: Reifenschaukel, Klettergerüst, Buckelpiste fürs Fahrrad, Kletterfelsen – Langeweile kommt hier so schnell nicht auf. Und wer genug vom selber Sport machen hat, kann den Fußballern des Botnanger Sportvereins beim Training zuschauen. Die Eltern sitzen inzwischen bei Lasagne und Chianti auf der Terrasse und wenn man die Augen vor der Sportplatzromantik verschließt, könnte man sich beinah in „bella italia“ wähnen.

Das Himmerreich im Internet

Stadtstrand, Stuttgart-Bad Cannstatt

Der Stadtstrand am Cannstatter Neckarufer ist für Familien mit kleinen Kindern der Hit: Schließlich ist die 800 Quadratmeter große künstliche Dünenlandschaft ein prima Sandkasten in XXL-Ausmaßen. Für die Eltern geht es entspannter kaum: Den Nachwuchs mit Schaufel, Rechen und Eimer bewaffnen, für sich selbst einen Cocktail oder Burger bestellen, in den Liegestuhl lümmeln und relaxen. Für größere Kinder, die aus dem Sandelalter raus sind, gibt es in der Nähe auch einen Spielplatz.

Der Stadtstrand im Internet

Clara-Zetkin-Haus, Stuttgart-Sillenbuch

Noch ein Waldheim mit Tradition: Die Sozialistin und feministische Vorkämpferin Clara Zetkin gehörte 1909 zu den Pionieren, die den „Stuttgarter Waldheimverein Sillenbuch“ aus der Taufe hoben. Das Ziel: Arbeiterfamilien aus dem engen Kessel einen Platz an der Sonne und frischen Luft zu verschaffen. Heute ist das Clara-Zetkin-Haus vor allem ein beliebtes Ausflugsziel mit einem großen Spielplatz und schwäbischen Klassikern wie Linsen und Spätzle oder Maultaschen.

Das Clara-Zetkin-Haus im Internet

Biergarten im Tal, Stuttgart-Feuerbach

Sandkasten, Schaukel, Wippe, Fußballplatz und vor allem eine Hüpfburg – in dem Biergarten im Feuerbacher Tal kommt so schnell keine Langeweile auf. Eltern haben ihre Kinder gut im Blick. Unter alten Bäumen und großen Sonnenschirmen kann man Gegrilltes und typische Biergarten-Schmankerln verspeisen. Anschließend kann man sich im weitläufigen Kräherwald oder in den Weinbergen der Hohen Warte die Beine vertreten.

Der Biergarten im Tal im Internet

Kulinarium an der Glems, Stuttgart-Büsnau

In dem gutbürgerlichen Restaurant im Mahdental an der Glems sitzt man idyllisch unter mächtigen Kastanienbäumen, während der Nachwuchs damit beschäftigt ist, das Klettergerüst samt Hexenhäuschen zu erobern. Auf der Speisekarte stehen schwäbische Klassiker wie Schupfnudeln oder „Schwaben-Pfännle“, aber auch edler Rehbraten oder Fisch. Wem danach der Sinn nach Bewegung steht: Die Bärenseen sind gleich um die Ecke.

Das Kulinarium an der Glems im Internet

Eselsmühle, Leinfelden-Echterdingen

Das Brot von der Eselsmühle ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Bekannt ist auch, dass die Lokalität im Siebenmühlental ein schönes Ziel für Ausflügler ist. Nachdem man sich bei einer (Rad-)Tour durch das malerische Tal Hunger geholt hat, kann man diesen bei einem Vesper oder mit einem der hausgemachten Kuchen in der Mühlenstube stillen. Ein Höhepunkt für Kinder sind die beiden Ponys, die man gegen einen kleinen Obulus auf eine geführte Runde übers Gelände mitnehmen darf.

Die Eselsmühle im Internet

Mäulesmühle, Leinfelden-Echterdingen

Noch eine heiße Adresse im Siebenmühlental: Das Mundarttheater „Hannes und der Bürgermeister“ hat die Mäulesmühle landesweit bekannt gemacht. In der historischen Mühle und dem angeschlossenen Biergarten nebenan kann man Essen in Bioqualität genießen. Auf dem kleinen Spielplatz am Ufer des Reichenbachs haben Kinder ihren Spaß. Im Mühlenmuseum kann man sich ein voll funktionstüchtiges Mahlwerk aus dem Jahr 1819 aus der Nähe ansehen – und jeden Sonntag um 17 Uhr wird das mächtige Mühlrad angeschmissen.

Die Mäulesmühle im Internet

Lesen Sie jetzt