Das Opfer befinde sich inzwischen außer Lebensgefahr. (Symbolfoto) Foto: dpa

In Biberach bei Ulm hat ein 18-Jähriger mit einem Messer auf einen Mann eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt. Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft.

Biberach - Ein 18-Jähriger hat in Biberach bei Ulm mit einem Messer auf einen Mann eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt. Die zwei Männer waren am Freitag in einem Wohnhaus in Streit geraten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag. Der jüngere der beiden stach dabei mit einem Messer auf seinen 37 Jahre alten Gegner ein. Ein Zeuge beobachtete die Auseinandersetzung und rief die Polizei. Ein Krankenwagen brachte den 37-Jährigen in eine Klinik. Er befinde sich inzwischen außer Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Ursache ist noch unklar

Der Täter flüchtete, konnte nach Angaben der Polizei jedoch noch in der Nacht gefasst werden. Er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Ursache für den Streit und der genaue Ablauf der Auseinandersetzung seien derzeit noch unklar. Offen sei auch, ob es noch weitere Beteiligte gab. „Wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, sagte die Polizeisprecherin. Zu der Frage, ob sich der 18-Jährige bereits zu der Tat geäußert hat, könne sie aufgrund der laufenden Ermittlungen keine Aussage machen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: