Am 24. Juli wählt der Stuttgarter Gemeinderat die Bezirksvorsteher Foto: Leif Piechowski

Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hat ihre Kandidaten für das Amt des Bezirksvorstehers vorgestellt: Andrea Mezger soll künftig dem Stuttgarter Norden vorstehen, Tatjana Strohmaier ist für das Amt im Osten vorgesehen. Im Süden hat die SPD Raiko Grieb vorgeschlagen.

Stuttgart - Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hat am Montag ihre Kandidaten für das Amt des Bezirksvorstehers vorgestellt: Andrea Mezger soll künftig dem Stuttgarter Norden vorstehen, Tatjana Strohmaier ist für das Amt im Osten vorgesehen. „Wir können uns glücklich schätzen, zwei so hervorragende Kandidatinnen anbieten zu können“, sagte der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann.

Vorausgegangen waren Absprachen der Vorsitzenden der größten drei Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat. „Es ist ein großer Erfolg und ein gutes Zeichen für die künftige Zusammenarbeit, dass wir die Sache noch vor der Sommerpause regeln konnten“, lobte Kotz die Gespräche mit Peter Pätzold (Grüne) und Martin Körner (SPD). Die CDU als stärkste Fraktion nahm ihr Vorschlagsrecht wahr und beansprucht künftig den Vorsitz in den Bezirken Nord und Ost.

Im bisher schon von der CDU geführten Bezirk Nord kommt es zu einem Personalwechsel, da Andrea Krueger (56) ihr Amt nach 18 Jahren als Bezirksvorsteherin aufgrund beruflicher Verpflichtungen freiwillig abgibt. Eine „unkomplizierte Stabübergabe“ (Krueger) an Andrea Mezger soll es werden, schließlich hat die 52-Jährige durch ihren Beruf als parlamentarische Referentin im Landtag sowie nach 13 Jahren im Bezirksbeirat und zwei Jahren im Gemeinderat wichtige Erfahrungen gesammelt. „Ich will eine überparteiliche Ansprechpartnerin sein“, kündigte Mezger an.

Auch die 31-jährige Volljuristin Tatjana Strohmaier versteht sich als „Mittlerin zwischen Bürgern, Politik und Stadtverwaltung“. Strohmaier gehört erst seit einem Jahr als stellvertretendes Mitglied dem bisher SPD-geführten Bezirksbeirat Ost an. Bei der Kommunalwahl verpasste sie nur knapp den Einzug in den Gemeinderat. Als Bezirksvorsteherin löst sie Martin Körner (SPD) ab.

Die SPD hat derweil Raiko Grieb (35) als Kandidat für den Bezirksvorsteher im Süden nominiert. Der Referent im Finanz- und Wirtschaftsministerium soll Nachfolger von Rupert Kellermann (Grüne) werden. Gewählt werden die Bezirksvorsteher am 24. Juli vom Gemeinderat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: