Die Roharbeiten für den Rathausaufzug sind fast abgeschlossen. Foto: Mathias Kuhn

Ein lang gehegter Wunsch der Wangener geht in Erfüllung: Das Bezirksrathaus erhält einen Aufzug. Im März soll er in Betrieb genommen werden.

Wangen - Noch steht der Kran hinterm Bezirksrathaus, doch das Baufeld an der Hinterseite ist fast geräumt. „Die Rohbauarbeiten für den neuen Aufzug sind abgeschlossen“, sagt Veronika App vom Hochbauamt der Stadt. Endlich, werden sich manche Besucher und Beschäftigte denken. Der Einbau des Aufzugsschachts in das denkmalgeschützte Gebäude war schwierig, laut als auch staubig und er musste unter laufendem Betrieb geschehen. Der künftige Zugang zum Aufzug liegt auf der Rückseite des Gebäudes. Die Ecke, in der bisher die enge Besuchertoilette im Erdgeschoss und ein Stockwerk höher die sanitären Anlagen waren, mussten weichen. Der Platz wurde für den Aufzugschacht benötigt. Die Aufteilung der Büroräume wurde geändert: Wo bis vor Kurzem die Bezirksbeiräte ihre Sitzungen abhielten, können die Wangener heute ihre Pässe abholen oder sich ummelden. Das Bürgerbüro hat auf die gegenüberliegende Seite der Ganges gewechselt, damit dort die neue, jetzt geräumigeren und behindertengerechten Toiletten eingerichtet werden konnten. Dieser Bereich ist weitgehend fertiggestellt, auch ein Stockwerk höher sowie im Dachgeschoss, in dem die Technik eingebaut werden muss, sind die wichtigen Arbeiten bereits abgeschlossen. „Noch einige Malerarbeiten müssen in den ersten Wochen des kommenden Jahres allerdings noch erledigt, sowie Schiebetüren und andere Kleinigkeiten noch eingebaut werden, aber die eigentlichen Rohbauarbeiten sind damit beendet“, sagt App.

Warten auf die Montagefirma

Die Mitarbeiter des Hochbauamts warten nun auf den Einbau des eigentlichen Aufzuges. Die Montagefirma will damit im Februar/März beginnen. Deswegen wird der Baustellenbereich hinter dem Haus noch weiter aufrecht erhalten. Die Fachleute des Hochbauamts hoffen, dass die Witterung ihnen keinen Strich durch die Zeitrechnung macht. „Wir hoffen, dass der Aufzug dann noch im März in Betrieb gehen kann“, so App.

Für die Wangener ginge damit ein langer Kampf in Erfüllung. Für Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer und auch Eltern mit Kinderwagen ist die steile Treppe, die vom Wangener Marktplatz zum Rathaustor führt, ein alleine kaum überbrückbares Hindernis. Zunächst hatten Stadtplaner und Bezirksbeirat eine lang gezogene Rampe vorgeschlagen. Die Idee musste aber verworfen werden. Die Steigung war zu hoch. Auch andere Ideen fanden keine Zustimmung. Letztendlich stimmten das Denkmalamt und die Stadtplaner der Liftlösung an der Rückseite des Rathauses zu. Auf diesem Weg können Behinderte künftig auf direktem Weg zur Bezirksvorsteherin. Vielleicht muss der ein oder andere Besucher sich allerdings noch auf die Suche nach „seinem“ Rathausmitarbeiter machen. Der einstige Trauraum wird nicht mehr benötigt. Hochzeitspaare geben sich im schönen Eberhard-Ludwig-Saal in der Kelter das Ja-Wort. In ihm finden auch die Bezirksbeiratssitzungen statt.

„In den Trauraum werden wir nun zwei Büros umgestalten“, sagt App. Die Bauarbeiten werden vermutlich im Februar beginnen. Als abschließender Akt, so App, wird dann die Außenanlage hinter dem Rathaus wieder auf Vordermann gebracht und ein Rollstuhl gerechter Zugang zum Aufzug geschaffen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: