Wie schwer wiegt der Verlust des Spielertrainers Marco Fischer? Das ist die Frage in Münster. Foto: Archiv Baumann

Vor dem Rückrunden-Start in der Stuttgarter Bezirksliga gilt für die Beteiligten nicht der Erstplatzierte TSVgg Münster als Titelfavorit, sondern der Verfolger SC Stammheim.

Filder/Stuttgart - Zweiter in der vergangenen Saison, Zweiter auch jetzt wieder. Glaubt man der Mehrheit der Konkurrenz in der Fußball-Bezirksliga, wird es für den SC Stammheim dabei jedoch nicht bleiben. Der Titelfavorit vor dem Rückrunden-Start am Sonntag heißt: eben Stammheim. Gemäß Umfrage unserer Zeitung sehen 14 von 17 Vereinsverantwortlichen in den Nord-Stuttgartern den kommenden Meister. Nur sechs Stimmen entfielen (bei möglichen Mehrfachnennungen) auf den aktuellen Spitzenreiter TSVgg Münster. Eine Skepsis, die wohl nicht zuletzt daraus resultiert, dass Letzterer in der Winterpause überraschend seinen Spielertrainer Marco Fischer nach Ludwigsburg verloren hat. Alle anderen Teams? Sie stehen höchstens noch als Außenseiter auf den Rechnungen. Ein Auszug der Tipps und Erwartungen: Vasili Nalmpantis, neuer Trainer TSVgg Münster: „Wir wissen, dass wir die Gejagten sind. Das macht es schwer. Wir wollen eine gute Rückrunde spielen und Erster bleiben, zumindest aber als Zweiter in die Relegation. Der Ausstieg von Marco Fischer kam plötzlich. Doch spüre ich in der Mannschaft dadurch kein Problem.“ Thomas Oesterwinter, Trainer SC Stammheim: „Wir wollen um den Aufstieg mitspielen. Dabei kommt es jetzt darauf an, wie wir aus den Startlöchern kommen. Das wird eine enge Geschichte zwischen uns, Weilimdorf und Münster. Und als Geheimfavoriten rechne ich immer noch den MTV Stuttgart dazu.“ Gökhan Dogan, Co-Trainer und Pressesprecher FC Stuttgart-Cannstatt: „Ich glaube nach wie vor, dass Münster Meister wird. Wir selbst haben eine tolle Hinrunde gespielt, sind aber noch nicht durch. Wenn wir in den ersten Wochen die nötigen Punkte holen, können wir von einem Ziel ,oberes Tabellendrittel’ reden.“

Michael Bachmann, Pressesprecher TSV Weilimdorf: „Stammheim wird Meister. Für uns ist es nach unseren drei Niederlagen zum Hinrundenende momentan schwierig, ein Ziel zu benennen. Hiernach können wir nicht vollmundig sein. Wir müssen kleinere Brötchen backen.“

Tomislav Babic, Spielleiter Croatia Stuttgart: „Ich habe im Sommer gesagt: Vaihingen. Vielleicht starten sie ja eine Aufholjagd. Deren Mannschaft oder Stammheim wird Meister. Für uns wäre es eine gute Sache, wenn wir den siebten Platz halten.“ Marc Bachhuber, Trainer SV Sillenbuch: „Wenn es Sillenbuch nicht wird (lacht), dann Stammheim. Sie sind am gefestigsten. Münster wird der Fischer-Verlust zu schaffen machen. Und die anderen sind nicht konstant genug.“ Peter Secker, Trainer Sportvg Feuerbach: „Stammheim scheint mir am konstantesten. Sie haben Qualität im Kader und eine gute Spielanlage. Unser einziges Ziel ist: nicht absteigen. Ohne Geld und aktuell ohne A-Jugend – das ist schwer. Wir müssen uns über den Teamgeist durchboxen.“ Marco Scheel, Trainer TV Zuffenhausen: „Münster und Stammheim machen das unter sich aus. Weilimdorf hatte eine zu große Schwächeperiode. Und Cannstatt, glaube ich, wird nicht noch einmal eine solche Halbserie spielen wie zuletzt. Für uns hat der Klassenverbleib erste Priorität.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: