Ahmet Fidan ist das Lachen vergangen. Nach dem Rauswurf von Peter Weinmann hat auch der Bernhausener Co-Trainer hingeworfen. Foto: Yavuz Dural

Ahmet Fidan hat sein Engagement beim abstiegsbedrohten Bezirksligisten TSV Bernhausen beendet.

Filder - Im Spiel eins nach dem Rauswurf von Trainer Peter Weinmann haben die Fußballer des TSV Bernhausen am zehnten Spieltag der Stuttgarter Bezirksliga eine schwere Aufgabe vor der Brust. Der Vorletzte, bei dem inzwischen Co-Trainer Ahmed Fidan hingeworfen hat, muss beim Tabellenzweiten ran. Für den Aufsteiger TSV Musberg steht derweil gegen den SV Sillenbuch das nächste Spitzenspiel an, während der Tabellenprimus TSV Plattenhardt nach drei verkorksten Auftritten zurück in die Erfolgsspur will. Die Spiele beginnen am Sonntag um 15 Uhr. Die Spvgg Möhringen ist spielfrei.

TSV Plattenhardt – Croatia Stuttgart: Aus im Pokal und nur einen Punkt in den beiden jüngsten Ligaspielen geholt – die Fußballer des TSV Plattenhardt durchschreiten gerade eine kleine Talsohle. „Das ist alles blöd gelaufen, aber Weltuntergangsstimmung haben wir keine“, sagt der Abteilungsleiter Sascha Krammer, der morgen erneut den erkrankten Trainer Steffen Küttner an der Seitenlinie vertritt. Das Training unter der Woche hat Paulo Bayrak geleitet. Obwohl die Plattenhardter in Antonino Rizzo (Adduktorenzerrung), Theofilaktos Spiridopoulos (nach Schulter-OP) sowie Torjäger Kevin Siekerman (Bänderriss im Knöchel) auf drei wichtige Spieler verzichten müssen, ist Krammer überzeugt, mit einem Sieg das sportliche Tief zu überwinden. „Wichtig wird sein, dass wir den Ball laufen lassen und uns nicht auf Zweikämpfe einlassen“, sagt er. Da sieht er den Gegner im Vorteil. „Wir sind spielerisch besser, das müssen wir auf den Platz bringen.“ Derweil ist Niko Oroz, der Croatia-Trainer, fest entschlossen, mit einem Sieg die Liga weiter spannend zu halten. Nach zwei spielfreien Wochenenden sei sein Team gut erholt, der Kader bis auf den fehlenden Kristijan Cagalj komplett. Außerdem hätten seine Kicker beim 9:1-Pokalsieg beim VfB Obertürkheim jede Menge Selbstvertrauen gesammelt.

    TSV Musberg – SV Sillenbuch: Nach dem Sieg vor Wochenfrist gegen den MTV Stuttgart steht für den SV Sillenbuch bereits das nächste Spitzenspiel im Kalender. Allerdings erwartet der Trainer Zvonimir Topalusic gegen den TSV Musberg eine deutlich schwierigere Aufgabe. „Die Musberger stehen sehr kompakt, darauf müssen wir uns einstellen“, sagt er. Von den vor Wochenfrist fehlenden weil Väter gewordenen Jannik Schuller, Michael Neumaier und Sascha Blessing steht nur Letztgenannter wieder bereit. Für Topalusic indes kein Problem. „Wir haben genügend Optionen.“ Obendrein können die Seinen absolut befreit aufspielen. „Wir steigen nicht mehr ab. Jetzt wollen wir nur noch Spaß haben“, sagt der Coach.

Mit großer Freude sehen auch die Musberger dem Spiel des Vierten gegen den Zweiten nach der Krautfest-Pause entgegen. „Da treffen zwei gute Offensivabteilungen aufeinander“, sagt der Trainer Ralf Martins, der allerdings noch nicht weiß, welche Elf er auf den Platz schicken kann. Definitiv fehlen wird Christian Krämer wegen einer Innenbandverletzung im Knie. Bei anderen wie Dennis Zschorsch oder Kasim Minhas ist der Einsatz noch fraglich. Die Musberger hat die Grippewelle erwischt.

     SV Vaihingen – Türkspor Stuttgart: Auch wenn die morgigen Gäste vor vier Spieltagen beim 6:0 gegen den TB Untertürkheim ihren bislang letzten Sieg gefeiert haben, zu unterschätzen sind sie nicht. Umso mehr da sich der Spielertrainer Damir Bosnjak nach einer Fußverletzung zurückgemeldet hat und auch Mittelfeldstratege Erdal Koyuncu nach überstandenen Muskelproblemen wohl spielen wird. Demgegenüber muss der Vaihinger Trainer Stephan Tregel auf Jeremiah Geywitz, Oliver Heringhaus, Marco Weiß, Florian Möck (alle verletzt), Luis Reißing (beruflich verhindert), Robin Matt sowie Antonios Tsiouralis (beide fehlen privat) verzichten. Dafür sind Steffen Günther, Max Winkel, Maximilian Klima und auch Jean Jacques Ebongue wieder an Bord. „Wir dürfen Türkspor spielerisch nicht zur Entfaltung kommen lassen“, sagt Tregel, der einen Plan hat, wie sein Team gegen den Ball spielen soll. „Ob er am Ende aufgeht, wird sich zeigen“, sagt er. Für Türkspor gilt es vor allem, die zuletzt gezeigte Abschlussschwäche abzustellen.

     MTV Stuttgart – TSV Bernhausen: Nach dem Rauswurf von Coach Peter Weinmann haben sich die Spieler des TSV Bernhausen im Training am Dienstag „geschockt gezeigt“, sagt der Co-Trainer Konstantinos Kalantidis, der nun im Spiel beim Tabellenzweiten MTV Stuttgart die Verantwortung an der Seitenlinie hat. Am Donnerstag allerdings, als er gemeinsam mit Uwe Vohl, dem Coach der zweiten Mannschaft, das Training geleitet hat, habe das Stimmungsbarometer schon wieder deutlich nach oben gezeigt. „Die Jungs wollen jetzt gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen“, sagt Kalantidis. Fehlen im Spiel eins nach der Ära Weinmann werden neben den Langzeitverletzten Manuel Frommelt (krank), Velik Celik (Rotsperre) sowie der zweite Co-Trainer Ahmed Fidan. Letzterer hat auf Nachfrage unsere Zeitung sein Engagement für beendet erklärt. Ihm habe die Art und Weise des Trainerrauswurfs nicht gefallen. „So macht das für mich keinen Sinn mehr.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: