Hält der Lauf an? Moudachirou Amadou und Panagiotis Andreadis (von rechts) wollen mit ihrer Mannschaft nun auch in Plattenhardt punkten. Foto: Archiv Günter Bergmann

Die Vorschau zum dritten Spieltag der Bezirksliga mit Fokus auf die Filderteams.

Filder - Das Derby zwischen dem zuletzt böse gerupften TSV Plattenhardt und dem mit zwei Siegen perfekt in die Saison gestarteten Aufsteiger TSV Rohr ist aus Filder-Sicht der Höhepunkt des dritten Spieltags der Fußball-Bezirksliga. Zeitgleich stellt sich an diesem Sonntag der Titelfavorit SV Bonlanden in seinem Auswärtsspiel beim SSV Zuffenhausen auf eine weitere Geduldsprobe ein, während die Spvgg Möhringen zuhause gegen die Sportvg Feuerbach ihren ersten Saisonsieg holen will. Beginn ist jeweils um 15 Uhr.

TSV Plattenhardt – TSV Rohr

Während die Gastgeber bemüht sein werden, nach ihrer empfindlichen 1:5-Schlappe im Derby beim SV Bonlanden sogleich wieder die Kurve zu bekommen, tritt der aktuelle Tabellenzweite TSV Rohr nach über neun Jahren erstmals wieder als Bezirksligist an jener Spielstätte an, an welcher er einst eine seiner sportlich schwärzesten Stunden erlebt hat. Am 23. Juni 2007 war es, als die Rohrer durch eine 1:4-Relegationspleite eben im Plattenhardter Weilerhau gegen die Spvgg Stuttgart-Ost in die Kreisliga A abstürzten. Es sollten acht vergebliche Anläufe zur Rückkehr nach oben folgen. Als dreifacher Torschütze glänzte beim Gegner seinerzeit übrigens ein gewisser Panagiotis Andreadis – jener Mann, der mittlerweile in Rohr als Co-Trainer tätig ist. „Inzwischen sind mir meine Untaten von damals zum Glück vergeben worden“, sagt Andreadis und lacht, nachdem er in dieser Woche in den Trainingseinheiten erneut den beruflich verhinderten Chefcoach Moudachirou Amadou vertreten hat.

Am Spieltag selbst soll Amadou wieder dabei sein. „Wir wollen in der Tabelle weiter oben dran bleiben“, sagt Andreadis selbstbewusst. Außer Christian Bach und Dirk Lange (beide Urlaub) fehlen bei diesem Vorhaben nach wie vor die angeschlagenen Manuel Rath und Max Schilling. Sie werden wohl erst in zwei Wochen ins Aufgebot zurückkehren.

Auf der Gegenseite muss das Plattenhardter Trainergespann Sascha Krammer/Paulo Bayrak auf Michael Müller nach dessen Platzverweis in Bonlanden verzichten. Ansonsten sind alle Mann an Bord. „Wir haben den herben Dämpfer durch das 1:5 mit der Mannschaft aufgearbeitet“, sagt Krammer, der nun „wieder optimistisch nach vorne schaut“, wie er sagt. „Die Rohrer werden nach ihrem Traumstart zwar locker und befreit aufspielen. Wir wollen aber zeigen, dass wir besser sind“, sagt der Coach, der für die Seinen als Ziel nennt, „die drei Punkte auf unser Konto zu bekommen“.

Im Plattenhardter Tor geht das Wechselspiel in die nächste Runde. Diesmal wird der Platzhirsch Daniel Wagner, der herausragende Akteur der vergangenen Saison, wieder zwischen den Pfosten stehen. Aber nicht etwa, weil sein Konkurrent Daniel Siegler in Bonlanden enttäuscht hätte, wie Krammer betont. „Wir haben schlicht das Luxusproblem, zwei gleichwertige Torhüter zu besitzen“, sagt er.

SSV Zuffenhausen – SV Bonlanden

Wie begegnet man einem Gegner, der mit zwei Niederlagen gestartet ist, dessen Trainer seiner Mannschaft in dieser Woche eine spezielle Zweikampfschulung verordnet hat und die gemäß eigener Ankündigung „Abwehrbeton“ anrühren will? „Mit Spielwitz und entsprechender Zielstrebigkeit“, lautet die Antwort des Bonlandener Coachs Klaus Kämmerer. Dabei muss sich der Landesliga-Absteiger wohl erneut auf eine Geduldsprobe einstellen, wie das ja schon am vergangenen Sonntag beim Heimauftritt gegen den TSV Plattenhardt der Fall gewesen ist, als der Meisterschaftsfavorit einen 0:1-Rückstand am Ende noch in einen deutlichen 5:1-Erfolg drehte. „An diese Leistung müssen wir anknüpfen“, fordert Kämmerer, der abgesehen vom erneut beruflich verhinderten Lucio Fanelli alle Spieler seines Kaders zur Verfügung hat. Dabei tendiert er dazu, dieselbe Startelf wie im Filderstädter Derby zu nominieren. Also auch den Torhüter Dustin Müller, der mit einem Patzer den Gegentreffer eingeleitet hatte – nicht zuletzt auch deshalb, weil dessen interner Konkurrent Luca Wiedmann in dieser Woche aus beruflichen Gründen nicht trainieren hat können.

Spvgg Möhringen – Sportvg Feuerbach

Während die Möhringer in dem Heimspiel unbedingt ihren ersten Saisonsieg landen wollen, hat ihr aktueller Kontrahent sein erstes Erfolgserlebnis in der laufenden Runde bereits verbucht: Mit 5:1 fegten die Feuerbacher „Talkrabben“ zuletzt im Nord-Stuttgart Derby den SSV Zuffenhausen vom Platz und kommen mit entsprechendem Rückenwind an die Hechinger Straße. Und mit starken personellen Optionen. So stehen bei den Gästen zwei höherklassig erprobte Kicker vor ihrem Startelfdebüt: der ehemalige Kickers-Profi Recep Yildiz, der im Sommer vom FC Stuttgart-Cannstatt zu den Feuerbachern gewechselt ist, sowie Ramadan Hayrula, der schon in der zweiten bulgarischen Liga gekickt hat und für den inzwischen die Spielberechtigung vorliegt.

„Wir wissen um die individuelle Qualität der Feuerbacher“, sagt der Möhringer Coach Jörg Elser, der seinerseits noch um den Torjäger Bastian Malchow bangt. In dessen Fall fehlte bis gestern nach wie vor die Einsatzerlaubnis. Jene hatte der Filderclub für die aktuelle Saison neu beantragen müssen, da Malchow per Zweitspielrecht für ihn auflaufen soll. „Unabhängig davon geht es für uns darum, daheim zu punkten“, sagt Elser. Gewiss kein Nachteil, dass ihm dabei der beim 1:1 in Münster aus beruflichen Gründen fehlende Mittelfeldregisseur Johannes Löw wieder zur Verfügung steht. Im Tor dürfte derweil Martin Brodbeck zurückkehren. Er hat seinen grippalen Infekt auskuriert. Dagegen fehlt Manuel Lan. Er weilt auf einer Hochzeit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: