Yavuz Demir (rechts) wird den TSV Weilimdorf verlassen. Er wechselt mit hoher Wahrscheinlichkeit zum TV 89. Foto: Günter Bergmann

Ein Weilimdorfer Stürmer will nach Zuffenhausen und ein Aalener Keeper heuert beim MTV an.

Stuttgarter Norden - Einmal müssen die Bezirksligafußballer noch ran, dann können sie sich in die zweifelsfrei verdiente Winterpause begeben. Doch was für die Kicker gilt, gilt nicht zwingend für die Trainer und Funktionäre. Denn die meisten von ihnen sind nach der ersten Saisonhälfte auf der Suche nach Spielern, welche die jeweiligen Kader verstärken und/oder ergänzen können. Und in manchen Fällen kann sogar schon Vollzug gemeldet werden.

Im Fall des SC Stammheim, der sein letztes Spiel vor der Pause bei der TSVgg Plattenhardt bestreiten muss, ist zwar noch nicht klar, wer neu dazu stößt. Aber es ist sicher, dass ein Spieler künftig nicht mehr für den SC auflaufen wird: Afram Yalman, der in dieser Saison nicht über den Status des Reservisten hinausgekommen ist, verlässt das Team von Trainer Thomas Oesterwinter. Was die potenziellen Neuzugänge betrifft, ist der SC-Coach guter Dinge: „Wir haben da schon jemanden im Visier“, sagt Oesterwinter. „Jetzt müssen wir nur noch schauen, ob der Transfer machbar ist.“ Für die Partie gegen Plattenhardt muss Oesterwinter aber eine Reihe an Leistungsträgern ersetzen: Michael Schunger ist bereits in Urlaub, Thomas Quast und Aykut Can sind aus beruflichen Gründen verhindert, und Sinan Karlikli hat sich krank gemeldet.

Auch der TSV Weilimdorf muss sein Auswärtsspiel beim SV Sillenbuch mit einer Rumpfmannschaft bestreiten. Sehr zum Missfallen von Pressewart Michael Bachmann: „Die Spieltagsansetzung verstehe ich nicht. Wenn Donnerstag der letzte Schultag ist, dann sind etliche von unseren Spielern schon am Freitag auf dem Weg in den Heimaturlaub.“ Der TSV kann nicht einmal auf die zweite Mannschaft zurückgreifen – denn die hat ein Nachholspiel. Bachmann nimmt es mit Galgenhumor: „Ich bin sicher, dass wir zwei interessante Mannschaften zusammenstellen.“ Neuzugänge haben die Weilimdorfer zurzeit keine auf dem Zettel. Aber einen Abgang haben sie zu verzeichnen: Der Stürmer Yavuz Demir verlässt den TSV und wechselt aller Wahrscheinlichkeit zum Liga- und Lokalrivalen TV 89.

Das haben die Verantwortlichen des TV 89 Zuffenhausen zwar noch nicht bestätigt. Aber Trainer Marco Scheel räumt durchaus ein, dass der Bedarf seines Clubs an neuen Kräften groß ist. Denn neben Rawan Barakat, der nach München zieht, und einer ganzen Reihe Langzeitverletzter wird Scheel künftig auch auf Yannik Krämer verzichten müssen, der studienbedingt nach London geht. „Drei Neuzugänge sind so gut wie sicher, am vierten sind wir noch dran“, verkündet der TVZ-Trainer. Doch im letzten Spiel vor der Pause wird der Coach noch improvisieren müssen. „Wir werden unsere letzten Kräfte mobilisieren.“ Das wird auch nötig sein – der Gegner und Gastgeber ist kein geringerer als der Spitzenreiter TSVgg Münster. „Wäre schön, wenn wir dort noch etwas holen könnten“, sagt Scheel. „Das hätten wir das Minimalziel für die Vorrunde von 20 Punkten erreicht.“

Auch für die Sportvg Feuerbach ist ein Platz jenseits der Abstiegszone denkbar. Vorausgesetzt, dass sich das Team von Trainer Peter Secker am Samstag gegen das Tabellenschlusslicht TSV Mühlhausen durchsetzen sollte. Secker hatte nach der herben Pleite in Untertürkheim laut eigener Aussage „deutliche Worte gefunden“. Allerdings gibt es nur noch wenige, die sich rehabilitieren können: Steffen Zeitvogel und Melvin Alavac (beide Urlaub), Chris Brand (beruflich verhindert), Alexander Secker (Knieprobleme) und Luca Annunziata (angeschlagen) – diese Namen stehen neu auf der ohnehin langen Ausfallliste der Sportvg. „Wir werden bei der zweiten Mannschaft nachfragen, ob die uns zwei bis drei Spieler abgeben kann“, sagt Secker.

Nicht viel anders ist die Lage beim SSV Zuffenhausen, der beim MTV Stuttgart anzutreten hat. Mehmet Kuzu (Schulterprellung), Barjalei Khostwal (muskuläre Probleme), Ilker Aybar (Sprunggelenksverletzung), Serdar Göktas (beruflich verhindert) sowie Reijhan Murati und Amel Murati (beide Urlaub) fehlen wohl im Zuffenhäuser Aufgebot. „Ich muss erst einmal schauen, ob wir elf Mann zusammenbekommen“, sagt SSV-Coach Ingo Ramljak. Francesco Mazzella di Bosco, sein Amtskollege vom MTV, hat dagegen die Qual der Wahl. Denn bis auf Markus Schneider hat Mazzella di Bosco alle Mann an Bord. Eine Gemeinsamkeit gibt es aber: Beide Teams sind nicht auf der Suche nach Neuzugängen. Der MTV, weil er nicht muss; der SSV, weil er nicht will. „Über Neuzugänge haben wir noch nicht nachgedacht“, sagt Ramljak. „Ich vertraue darauf, dass sich meine Mannschaft noch weiter entwickelt.“ Wobei die Elf von Kräherwald sogar unverhofft zu einem Zugang kam. Torwart Gianmarco Blancone, der eine mehrmonatige Verletzungspause hinter sich hat, wird ab 1. Januar für das Team von Mazzella di Bosco zur Verfügung stehen. Vor seiner Verletzung war Blancone beim VfR Aalen.

Drei Pleiten in Serie, geringe Trainingsbeteiligung, zahlreiche Ausfälle – die Lage bei Croatia Stuttgart ist vor dem Spiel gegen die Spvgg Möhringen alles andere als rosig. „Es ist einfach der Wurm drin“, sagt Croatia-Coach Igor Ilicic. Doch es gibt ein wenig Licht am Ende des Tunnels. Nach der Winterpause kehren Jan Zaijfert und Abdullah Özdin, die studienbedingt gefehlt hatten, ins Aufgebot zurück. Außerdem liebäugelt Ilicic mit zwei Neuzugängen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: