Die CDU-Bezirksbeiräte möchten, dass die Geschäfte an der Robert-Koch-Straße weichen, um das denkmalgeschützte Haus besser sehen zu können. Foto: Jacqueline Fritsch

Die Christdemokraten stellen heute im Bezirksbeirat Stuttgart-Vaihingen einen Antrag zu baulichen Änderungen in der Rohrer Mitte.

Rohr - Wer von Dürrlewang an den Kreisverkehr in Rohr kommt, soll es sofort sehen können: das denkmalgeschützte Haus an der Rathausstraße 2. Seit etwa einem halben Jahr werde dieses saniert, meint der CDU-Bezirksbeirat Wolfgang Georgii. „Jetzt werden noch Dach und Fassade gemacht“, sagt er. Das Haus sei ein wenig versteckt hinter den Geschäften an der Robert-Koch-Straße. Doch das soll sich bald ändern – zumindest, wenn es nach den Wünschen der CDU geht.

Die CDU wird in der heutigen Bezirksbeiratssitzung nämlich einen Antrag zu den baulichen Veränderungen in der Rohrer Mitte vorstellen. Die Idee hinter dem Antrag kommt von Georgii. Er hat bereits konkrete Vorstellungen, was an der Rathausstraße beziehungsweise an der Robert-Koch-Straße passieren soll. „Es ist ein uralter Wunsch der Rohrer, in der Ortsmitte einen Park mit einem Café oder einem kleinen Restaurant zu errichten“, sagt er.

Die Pressestelle möchte noch keine Auskunft geben

Dieser Park soll dort entstehen, wo heute unter anderem eine Reinigung und ein Geschäft für Raumausstattung sind. „Die Ladenzeile ist in die Jahre gekommen“, sagt Georgii und stellt sich die Frage, was die Stadt auf diesem Gelände für die Zukunft plant. Die Pressestelle der Stadt will dazu derzeit noch keine Aussage machen, weil der Antrag erst heute im Bezirksbeirat behandelt wird.

Georgii selbst würde diese Geschäfte gerne abreißen und dort den Park errichten. „Dann stellen wir auf diese Fläche nur noch ein Gebäude: das Café. Und schon würde das denkmalgeschützte Haus besser zur Geltung kommen“, meint Georgii, „das würde die Rohrer Mitte aufwerten.“ Die Reinigung solle trotzdem in Rohr bleiben, allerdings ein paar Straßen weiter. Wenn man an der Robert-Koch-Straße weiter in Richtung Vaihingen geht, grenzt an das städtische Gelände, auf dem der Park entstehen soll, ein Uhrengeschäft. Dieses und das dahinter gelegene Wirtshaus seien kürzlich verkauft worden. „Da wird neu gebaut und wahrscheinlich sieht es nachher so aus wie die Neubauten an der rechten Seite der Steigstraße“, sagt Georgii.

Der CDU-Bezirksbeirat möchte nicht, dass auch an der Ortsdurchfahrt solche Neubauten entstehen. Außerdem meint Georgii, dass sich die Rohrer über den Park in der Ortsmitte freuen würden: „So wie ich das gehört habe, würde ein Café gut laufen. Da gibt es schon Bedarf.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: