City-Managerin auf Abruf: Bettina Fuchs Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Nach fünfeinhalb macht Bettina Fuchs bei der City-Initiative Stuttgart als Citymanagerin Schluss. Fuchs scheidet zum Jahreswechsel aus. In Handelskreisen heißt es, dass sie nach Heidelberg in die Immobilienbranche gehe.

Stuttgart - Nach fünfeinhalb Jahren verlässt Bettina Fuchs die City-Initiative Stuttgart (CIS) zum Jahresende. Wie es heißt, zieht es die Citymanagerin nach Heidelberg. Angeblich wechselt sie in die Immobilienbranche. „Ich habe ein gutes Angebot bekommen“, sagt sie, „das ist eine berufliche Herausforderung für mich. Andererseits werde ich die Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Mitgliedern vermissen.“ Der CIS-Vorstandsvorsitzende Klaus Thomas „bedauert“ das Ausscheiden von Fuchs, die das Amt des Citymanagers vom heutigen SPD-Stadtrat Hans H. Pfeifer übernommen hatte. „Ich verliere in Frau Fuchs eine wichtige Partnerin im Arbeitskreis Handel“, sagt Christoph Achenbach vom Traditionsgeschäft Lederwaren Acker.

Kandidatensuche beginnt

Auch Rainer Bartle, als Geschäftsführer des Buchhauses Wittwer ein Mitglied der Stuttgarter Traditionsgeschäfte, wird Bettina Fuchs vermissen. „Sie hat ’was weggeschafft“, lobt Bartle. Zudem weist er daraufhin, dass der Wechsel in der CIS-Führung zur Unzeit komme: „Wir feiern im kommenden das 20-Jährige der CIS, da sind viele Projekte in der Pipeline.“ Fuchs verspricht indes, dass sie bis zum „letzten Arbeitstag mit Elan weitermachen“ werde.

Wer auf Bettina Fuchs folgt, ist indes offen. Die Stelle werde am Samstag in der Zeitung ausgeschrieben, heißt es aus dem Präsidium. Bis Oktober wolle man dann laut Achenbach die Kandidaten sondieren und zügig eine Entscheidung treffen. Wenig Chancen, die Chefin zu beerben, werden dem Fuchs-Assistenten Holger Siegle eingeräumt. Offenbar haben Vertreter der CIS bereits gezielt Wunschkandidaten für den Posten des Citymanagers angesprochen. Als möglicher Nachfolger wird auch der Name Torsten von Appen gehandelt, der die vergangenen zehn Jahre das Stadtteilmanagement in der Wirtschaftsförderung aufgebaut hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: