Betrugsmasche bei Facebook: Betrüger kapern Profile, um Geld von den Nutzern zu fordern. Foto: AP

In den vergangenen Wochen tauchen wieder häufiger Fake-Accounts bei Facebook auf. Die Betrüger tarnen sich als Freunde und versuchen, die Nutzer mit einer perfiden Methode um Geld zu prellen.

Stuttgart - Auf den ersten Blick ist kaum ein Unterschied zu erkennen: Der Name stimmt, der Nutzer verwendet das richtige Profilfoto und auch das Titelbild bei Facebook ist das gleiche. Doch hinter dem Profil verbirgt sich ein Betrüger, der den Account eines Freundes kopiert hat und nun mit einer perfiden Masche an das Geld der Facebook-Nutzer gelangen will.

In den vergangenen Wochen sind wieder häufiger Betrugsfälle mit Fake-Accounts bei Facebook aufgetreten, auch Profile von Mitgliedern unserer Redaktion waren davon betroffen. Obwohl diese Täuschungsversuche seit Jahren bekannt sind, schaffen es die Profildiebe immer wieder, die Nutzer auszutricksen.

Die Betrüger gehen dabei auf die gleiche Weise vor: Sie kopieren den Namen, das Profilbild und das Titelbild eines Facebook-Nutzers. Damit erstellen sie einen neuen Account und senden Freundschaftsanfragen an die Kontakte aus der Freundesliste des Opfers.

Fake-Profile sind kaum zu erkennen

Bis auf die geringe Anzahl an Freunden ist das Fake-Profil kaum vom echten Profil zu unterscheiden. Wenn die Nutzer dann nicht merken, dass sie längst mit dem Opfer befreundet sind, nehmen sie die Anfrage des Betrügers an. Dann versucht der Profildieb unter einem Vorwand, an Geld zu gelangen. Zunächst schreibt er meist eine Facebook-Nachricht mit der Bitte, der Nutzer möge ihm doch die Handynummer schicken. Sollte der Nutzer darauf eingehen, dann folgen Geschichten, die ganz unterschiedlich klingen können.

Meist gibt der Betrüger mit dem falschen Freundes-Profil vor, dass er sich in einer Notlage befinde. Er bittet um Geld, weil ihm im Urlaub der Geldbeutel geklaut worden sei. Oder er bittet um eine Paypal-Überweisung für einen Freundschaftskredit, den er mit Zinsen zurückzahlen wolle.

Vor einigen Monaten hatte Facebook angekündigt, die Nutzer mit einem neuen Tool vor den Profildieben zu schützen. Laut dem Tech-Magazin „Mashable“ sollte ein Warnhinweis die Nutzer darauf aufmerksam machen, dass ihr Account ein zweites Mal aufgetaucht ist. Doch bisher scheint die Software nicht bei allen Facebook-Nutzern zu funktionieren.

Mit den folgenden Tipps können Sie sich vor den Betrügern schützen:

1. Melden Sie verdächtige Profile

Sie sollten skeptisch werden, wenn Ihnen eine Person eine Anfrage schickt, mit der Sie bereits befreundet sind. Schauen Sie sich das Profil an. Bei verdächtigen Personen können Sie neben „Nachricht senden“ auf den Button mit den drei Punkten klicken, um den Account zu melden.

Sollte ihr eigenes Profil betroffen sein, dann füllen Sie dieses Formular aus. Das Problem: Die Betrüger sperren meist das Profil, das sie kopieren. So können Sie als Opfer den Fake-Account nicht sehen bei Facebook. Lassen Sie sich in diesem Fall einen Link von Freunden zusenden.

2. Nicht auf Nachrichten antworten

Wenn Sie eine Freundschaftsanfrage von einem zweifelhaften Profil angenommen haben, dann antworten Sie nicht auf die privaten Nachrichten. Weisen Sie das Betrugsopfer darauf hin, dass das Profil gekapert wurde. Wenn Sie sich sicher sind, dass es sich um ein Fake-Account handelt, dann melden Sie das Profil bei Facebook.

3. Freundesliste verbergen

Stellen Sie ein, dass ihre Freunde für die Öffentlichkeit unsichtbar sind. Damit wird ihr Profil uninteressant für Betrüger, da sie Ihre Freunde nicht anschreiben können. Klicken Sie dafür in Ihrem Profil auf „Freunde“, dann auf „Einstellungen“ und auf den „Verwalten“-Stift, um die Privatsphäre zu bearbeiten. Hier können Sie nun einstellen, dass nur Freunde ihre Kontakte sehen können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: