Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor Telefonbetrügern der Masche „falsche Polizisten“ schützen kann. Foto: dpa

Betrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Sie haben es in erster Linie auf Senioren abgesehen, die sie um ihr Erspartes bringen wollen. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor der Masche schützen kann.

Stuttgart - Telefonbetrüger haben es vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Eine ihrer Maschen: Sie geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Oft erscheint bei Anrufen dieser Art auf dem Telefondisplay auch noch eine Nummer der örtlichen Polizeidienststellen oder die Notrufnummer 110. Die Polizei hat Tipps parat, wie sich die Angerufenen vor den Tätern schützen können.

Die Polizei ruft nicht von der 110 an

Grundsätzlich gilt: Die Polizei ruft nie von der Notrufnummer 110 an. Diese kann man lediglich anwählen, umgekehrt funktioniert das nicht. Daher sollte eine 110 in der Nummernanzeige des Telefons schon mal skeptisch machen. Es empfiehlt sich daher, die Wohnungen älterer Menschen mit Telefonen auszustatten, auf denen sie die Nummernanzeige gut lesen können.

Die Polizei würde niemals jemanden dazu auffordern, Geld oder Schmuck oder andere Wertgegenstände wie Münzen herauszugeben. Wenn diese Forderungen zur Sprache kommen, ist Vorsicht geboten. Die Täter geben vor, die Wertsachen wegen eines bevorstehenden Einbruchs in Sicherheit bringen zu müssen. Das ist keine Vorgehensweise der richtigen Polizei. Auch soll man auf keinen Fall über persönliche Vermögensverhältnisse am Telefon Auskunft geben.

Von Opfern weiß die Polizei, dass die Täter die Senioren stark unter Druck setzen, mit zahlreichen Nachfragen und ausgedachten Bedrohungsszenarien. „Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen sie den Hörer auf“, rät die Polizei. Sollten die Täter danach erneut anrufen, so soll man nicht mehr ans Telefon gehen. Dann würden die Betrüger aufgeben.

Verdächtige Anrufe umgehend melden

Wer Verdacht schöpft, dass er von einem Betrüger angerufen worden sein könnte, soll umgehend bei der echten Polizei unter der Notrufnummer 110 anrufen, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Die Polizei kann dann reagieren und auch Warnungen herausgeben. Dabei solle man nie die Rückruftaste drücken, sollten die Täter von einer vermeintlichen Polizeirufnummer aus angerufen haben. „Dann landen sie wieder bei den Betrügern, die dann weiterhin vorgaukeln, echte Polizeibeamte zu sein“, warnen die Ermittler.

Zu guter Letzt sind die Familie und Freunde gefragt: Mit diesen sollen sich die Opfer beraten, wenn sie unsicher sind nach einem Anruf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: