Am Telefon kann man Betrüger schlecht erkennen. Nur weil sie sicher auftreten, müssen sie noch lange keine echten Polizisten sein. (Symbolfoto) Foto: dpa

Telefonisch meldet sich ein „Polizist“ bei einer 53-Jährigen in Heumaden und warnt sie vor Einbrechern – zur Sicherheit solle sie ihr Geld einem Boten der Polizei aushändigen. Was dann folgt, ist bitter für die Frau.

Stuttgart-Sillenbuch - Unbekannte Betrüger haben sich am Montag in Heumaden in Stuttgart-Sillenbuch gegenüber einer 53 Jahre alten Frau als Polizisten ausgegeben und sie um mehrere Tausend Euro erleichtert.

Laut Polizei hatte sich ein Unbekannter in den Abendstunden zunächst telefonisch bei der Frau gemeldet und sich als Polizist ausgegeben. Der falsche Beamte informierte sie über eine Reihe von vermeintlichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Sie solle deshalb sicherheitshalber Bargeld und Schmuck an einen Polizeibeamten aushändigen, der später bei ihr vorbeischauen würde.

Während der Übergabe gegen 1 Uhr nachts entriss ihr der Bote ein schwarzes Ledertäschchen mit mehreren Tausend Euro Bargeld und flüchtete. Die Frau alarmierte daraufhin die echte Polizei. Bei der Fahndung nach dem Unbekannten wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Der Mann soll zirka 50 Jahre alt und 1,70 Meter groß sein. Er hat braune lockige Haare und trug eine schwarze Jacke mit Kapuze und Fellbesatz, eine blaue Jeans mit Löchern an den Knien und einen grauen Pullover.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990 5778 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: