Ein älterer Mann aus Remseck ist Telefonbetrügern auf den Leim gegangen. Foto: dpa

Ein älterer Herr aus Remseck ist am Telefon Betrügern aufgesessen. Als Gegenleistung für einen unverhofften Gewinn sollte der Mann Gebühren hinterfragen. Per Telefon nahmen Anrufer das Geld in Empfang.

Remseck am Neckar - Ein Mann aus Remseck ist Betrügern auf den Leim gegangen und hat so 7500 Euro verloren. Wie die Polizei mitteilte, war der ältere Mann am Montag von einem angeblichen Mitarbeiter einer Frankfurter Bankzentrale angerufen worden, der ihm eröffnete, dass er 34 000 Euro gewonnen habe. Die Gewinnsumme könne ihm aber nur überwiesen werden, wenn er die fälligen Gebühren in Höhe von 7500 Euro entrichte. Laut der Polizei forderte der Anrufer den Mann auf, die Gebühren über einen Online-Transferdienst zu überweisen. Dass es sich dabei nur um einen billigen Trick handeln könnte, durchschaute der Mann offenbar nicht. Eine angebliche Rechtsanwältin nahm das Geld telefonisch mit Hilfe von Transaktionsnummern entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: