Die Belastungen der Betriebsrentner durch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bleiben hoch. Foto: dpa/Marijan Murat

Auf ihre Betriebsrente müssen Ruheständler den doppelten Satz zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Daran ändert in vielen Fällen auch der Gesetzentwurf nur wenig.

Berlin - Die Betriebsrentner kann Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit seinem Gesetzentwurf nicht besänftigen. Den neuen Freibetrag, durch den Betriebsrentner von Krankenkassenbeiträgen entlastet werden sollen, nennt Siegfried Wolf eine „Minimallösung“. Für viele Betriebsrentner sei der Gesetzentwurf „ein Schlag ins Gesicht“. Wolf leitet die Regionalgruppe der Direktversicherungsgeschädigten im Großraum Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: