Eine normale Verbrennung nehme rund zweieinhalb Stunden Zeit in Anspruch, extragroße Särge hingegen bräuchten bis zu fünfeinhalb Stunden im Ofen, heißt es. Foto: dpa

Neuseeland plant eine zusätzliche Gebühr für übergewichtige Personen, die eine Feuerbestattung wollen. Die Verbrennung der XL-Särge dauere deutlich länger, heißt es in der Begründung.

Wellington - Ein größerer Sarg für ein dickeren Leichnam bedeutet höhere Bestattungskosten: Dieser Umstand soll sich auch auf der Rechnung niederschlagen, wenn es nach Behörden in Neuseeland geht. Hastings auf der Nordinsel erwägt eine Extra-Gebühr für die Einäscherung von Särgen in Übergröße, wie aus einem Verwaltungsbericht des Bezirks hervorgeht.

Fünfeinhalb Stunden im Ofen

Eine normale Verbrennung nehme rund zweieinhalb Stunden Zeit in Anspruch, extragroße Särge hingegen bräuchten bis zu fünfeinhalb Stunden im Ofen, erläuterte das Krematorien-Komitee der Region Hawke’s Bay in dem Bericht. Es sei notwendig, im Fall eines XL-Sargs eine Zusatzgebühr von 200 Neuseeländischen Dollar (121 Euro) zu erheben, um die Kosten für die Instandhaltung und den Betrieb der Einäscherungsanlagen zu decken. Laut dem Sender RNZ gilt in Hastings eine Grundgebühr von 600 Dollar für eine Einäscherung, die landesweit die mit Abstand meistgewählte Bestattungsform.

Die Vorsitzende der Friedhofs- und Krematorien-Vereinigung, Shelley Angus, verteidigte auf RNZ am Dienstag den Vorstoß des Distrikts. „Wäre es nicht Hastings, würde eine andere örtliche Behörde das erwägen... das ist einfach der Weg, den die Bevölkerung in Sachen Größe geht.“ Die Neuseeländer seien fetter und größer als früher, der Betrieb größerer Einäscherungsanlagen sei teuer.

Viele Neuseeländer fettleibig

Laut der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben Neuseelands Erwachsene innerhalb der OECD-Länder die dritthöchste Fettleibigkeitsrate. Einer nationalen Gesundheitsstudie von 2016/2017 zufolge galt einer von drei Neuseeländern als fettleibig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: