Neben einem Sarg oder einer Urne gibt es auch weitere Möglichkeiten der Bestattung. Foto: Julia Amrhein

Die Bestattungsvorsorge rückt schon seit einigen Jahren vermehrt ins Bewusstsein der Menschen. Das Bestattungsinstitut Allmendinger ist auch schon zu Lebzeiten für Menschen da und beantwortet alle Fragen rund um den Tod, um Formalitäten und um die Trauerfreier.

Wenn ein geliebter Mensch verstirbt, ist das für die Angehörigen immer ein Schock. Die Welt ist plötzlich nicht mehr dieselbe wie vorher. Inmitten der Trauer steht dann meist noch die Organisation einer Bestattung, die mit vielen Fragen und Unsicherheiten einhergeht. Oftmals liegt das daran, dass nicht gerne über den Tod gesprochen wird. „Dabei sollte das kein Tabu-Thema sein“, so Rainer Allmendinger, der mit seiner Frau Ivonne seit 2010 das Bestattungsinstitut Allmendinger führt.

Beratung auf Wunsch auch Zuhause
„Es ist wichtig, im Vorfeld schon über Wünsche und Möglichkeiten zu sprechen.“ Die Bestattungsvorsorge rückt schon seit einigen Jahren vermehrt ins Bewusstsein der Menschen, hat Ivonne Allmendinger beobachtet: „Wir sind auch schon zu Lebzeiten für Menschen da und beantworten gerne alle Fragen rund um den Tod, um Formalitäten und um die Trauerfreier.“ Die Beratungsgespräche können auf Wunsch auch Zuhause geführt werden. „Die eigene Bestattung schon zu Lebzeiten zu regeln, erspart den Angehörigen in der schwierigen Trauerzeit sehr viele Unsicherheiten.“

Individualität sollte im Vordergrund stehen
Denn die Möglichkeiten sind vielfältig: Neben einem Sarg oder einer Urne kann auch eine Seebestattung oder eine Ruhestätte in der Natur in Frage kommen. Selbst eine buddhistische Trauerfeier wurde schon organisiert. Auch die Musikauswahl, der Redner oder die Bestattung in den Lieblingskleidern sind Themen. „Die Trauerfreier ist das letzte große Fest eines Menschen“, so Ivonne Allmendinger. „Sie sollte also seine Persönlichkeit widerspiegeln.“

Adresse
Bestattungen Allmendinger
Stuifenstraße 13
74385 Pleidelsheim
07144/8869111
info@bestattungen-allmendinger.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: