Die Tanzshow „Aquarelas do Brasil“ bringt den Samba nach Bietigheim. Foto: privat

Beim „Best of Music“ in Bietigheim gibt es zwei Änderungen in diesem Jahr: zum einen experimentiert man mit lateinamerikanischen Klängen. Zum anderen muss die Stadt die Ticketpreise stark erhöhen.

Bietigheim-Bissingen - Zum 16. Mal startet an diesem Donnerstag, 13. Juli, das „Best of Music“-Festival auf dem Bietigheimer Marktplatz. In diesem Jahr gibt es bei dem dreitätigen Fest, zu dem regelmäßig 10 000 Besucher kommen, zwei wesentliche Änderungen: Zum einen hat das Kulturamt den Fokus der Musik wegverlagert von den Musikrichtungen Jazz und Blues, die in den vergangenen Jahren dominierten, hin zu schwungvolleren, lateinamerikanischen Rhythmen. Von Tango über Bossa Nova, Rumba, dem kubanischen Son oder Reggae wird vieles geboten.

Höhere Preise für die Tickets

Zum anderen muss die Stadt in diesem Jahr die Preise für die Tickets stark erhöhen: von acht auf 15 Euro. Der Grund dafür ist, dass der Hauptsponsor Porsche nicht mehr dabei ist. Der Autobauer verfolge nun ein anderes Sponsoring-Konzept und da stehe Bietigheim nicht mehr auf dem Plan, sagt der Kulturamtsleiter Stefan Benning.

Zum Programm: los geht es am Donnerstagabend um 18 Uhr mit dem Ensemble „Tango de Salón“, das klassischen und modernen Tango spielt. Anschließend wird’s karibisch: die Band Riddim Posse spielt Reaggae, Soca und Calypso. Um 22.30 Uhr treten die Cuban Beats All Stars auf, die Hip Hop mit den Klängen Kubas mixen. Ein Highlight am Freitag dürfte der Auftritt der Soneros de Verdad sein. Die kubanische Band bezeichnet sich selbst als zweite Generation des Buena Vista Social Club. Sie spielt von 22.45 Uhr an.

Mixtur aus kubanischen und bayrischen Klängen

Ungewöhnlich wird es am Samstag: Um 18.30 Uhr mischen Los Dos y Companeros kubanische und bayerische Klänge. Den Abschluss am Samstag bildet eine brasilianische Tanz- und Musikshow um 22.30 Uhr. Es sind noch Karten erhältlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: