Die „Identitäre Bewegung“ hat sich via Twitter zu den Vorfällen bekannt. (Symbolfoto) Foto: dpa

In Berlin und anderen Orten sind mehrere Parteibüros mit Plakaten beklebt worden. Die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ hat sich zu den Vorfällen bekannt.

Berlin - Unbekannte haben am Montagvormittag in Berlin das Redaktionsgebäude der „tageszeitung“ (taz), die SPD-Bundeszentrale und das ARD-Hauptstadtstudio mit Plakaten gegen linke Gewalt beklebt. Nach Angaben der Berliner Polizei wurde zudem eine „taz“-Mitarbeiterin bedrängt und angegriffen. Der Staatsschutz ermittele wegen Hausfriedensbruchs und gegebenenfalls Körperverletzung. Ein möglicher Zusammenhang zwischen den unterschiedlichen Tatorten werde geprüft, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Zu den Vorfällen bekannte sich auf Twitter die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ (IB) und sprach von einer bundesweiten Aktion „gegen linke Gewalt vor sämtliche Parteibüros und Medienhäusern“. Demnach wurde auch das Wahlkreisbüro der Grünen-Politikerin Claudia Roth in Augsburg und ein Parteibüro der Linken in Lüneburg attackiert.

  
Politik
  
SPD
  
ARD
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: