In Berlin wird am Rande des Dieselgipfels protestiert. Foto: dpa

Aus Sicherheitsgründen ist der Dieselgipfel überraschend an einen anderen Tagungsort in Berlin verlegt worden, wie es am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen hieß.

Berlin - Der Dieselgipfel von Bund, Ländern und Autobranche ist überraschend an einen anderen Tagungsort in Berlin verlegt worden. Statt wie vorgesehen im Verkehrsministerium sollte das Treffen aus Sicherheitsgründen im nahen Innenministerium stattfinden, wie es am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen hieß.

Vor dem Verkehrsministerium, das dicht an einer viel befahrenen Straße liegt, gibt es seit dem Morgen Protestaktionen. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace entrollten vom Dach des Gebäudes ein großes Transparent mit der Aufschrift „Willkommen in Fort NOx“ - in Anspielung an einen zu hohen Ausstoß von Stickoxiden (NOx) aus Diesel-Fahrzeugen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: