Prinz William und Herzogin Kate luden die Familien von im Ausland stationierten Soldaten zu einer Weihnachtsfeier in den Kensington Palast. Foto: Getty Images Europe

Der Boulevard kann fabulieren, was er will – eigentlich straft der Kensington Palast ihn mit stoischem Schweigen. In Sachen des angeblichen Streits der Schwägerinnen Kate und Meghan brach ein Sprecher jetzt mit dieser Haltung. Eine kleine Sensation.

London - Schneemaschine, Weihnachtsmann und die Herzogin im passenden Outfit: Es sah so aus, als wolle sich das Herzogspaar von Cambridge die Adventsstimmung partout nicht verderben lassen – auch wenn in den britischen Boulevardmedien eine Geschichte derzeit hoch und runter läuft: Herzogin Kate und Herzogin Meghan, Schwägerinnen und Ehefrauen der Prinzen William und Harry, seien sich spinnefeind. „Wütende Kate macht Meghan nieder“, „Meghan brachte Kate zum Weinen“ lauten die Überschriften.

Am Dienstag luden Kate und William Familien von auf Zypern stationierten Soldaten in den Kensington Palast, um mit ihnen eine kleine vorweihnachtliche Party zu feiern. Eine Herzensangelegenheit sowohl des Prinzen als auch der Herzogin: „Wenn die Menschen, die wir lieben, nicht bei uns sein können, ist das hart – besonders in der Weihnachtszeit. William und ich hoffen, dass wir Ihnen heute zeigen können, wie groß unsere Wertschätzung Ihnen gegenüber ist“, sagte Kate, selbst Mutter von drei Kindern, in ihrer Rede.

Im Video: Kates weihnachtlicher Look

Die Party folgte einen Tag, nachdem das „People“-Magazin aus einem Palastsprecher ein rares Statement über die angebliche Fehde der Herzoginnen herausgekitzelt hatte: Die britische „Sun“ hatte berichtet, Prinz Harry habe vor seiner Hochzeit im Mai eine Mitarbeiterin seiner Schwägerin Kate rüde behandelt. Das wiederum habe Kate derart geärgert, dass es zum großen Streit der „Fab’ Four“ (so der freundliche Spitzname für die Jungroyals William, Kate, Harry und Meghan) gekommen sei. „Das ist nie passiert“, lautete der knappe Kommentar des Sprechers.

Was steckt hinter Meghans und Harrys Umzug aufs Land?

So kurz das Statement ist, es stellt dennoch eine kleine Sensation dar: Es ist sehr ungewöhnlich, dass sich der Palast zu Schlagzeilen äußert, die der Boulevard über die Windsors fabriziert.

Im Video: Der Boulevard schießt sich auf Meghan ein

Glaubt man indes den Medienberichten, soll der Zoff der „Fab’ Four“ ein Grund dafür sein, dass bei Prinz Harry und Herzogin Meghan eine räumliche Veränderung ansteht: Anfang nächsten Jahres wollen die Sussex’ nach Windsor ziehen. In Frogmore Cottage, einem Landhaus im Park von Schloss Windsor, haben Meghan und Harry zehn Zimmer – genug Platz für eine größer werdende Familie. An Platz hätte es allerdings auch in ihrem Apartment im Kensington Palast nicht gemangelt.

Ist den Sussex’ die unmittelbare Nachbarschaft zu den Cambridges zu viel? Das munkeln zumindest Palastberichterstatter, ohne eine konkrete Quelle zu nennen. Die Gerüchteküche kochte derart über, dass sogar gemutmaßt wurde, Kate und William würden dieses Jahr getrennt Weihnachten feiern. Das dürfte vermutlich aber Williams und Harrys Großmutter nicht in die Tüte kommen: Queen Elizabeth II. versammelt zum Weihnachtsfest traditionell ihre Lieben auf ihrem Landsitz Sandringham.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: