Der Wechsel des VfB-Abwehrspielers Benjamin Pavard zu FC Bayern München stößt bei einigen Fans auf Kritik. Foto: Pressefoto Baumann

Der Wechsel von Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart am Saisonende zu FC Bayern München stößt einigen Fans auf. Viel mehr beschäftigt die Nutzer auf Twitter jedoch, dass sich der VfB nicht zuerst über den Transfer äußert.

Stuttgart - Der Wechsel vom VfB-Abwehrspieler Benjamin Pavard zu FC Bayern München stößt vielen Fans auf – nicht, weil die Entscheidung für sie überraschend kam, sondern weil sie sich über die fehlende Kommunikation des Stuttgarter Clubs ärgern.

Hier geht’s zum VfB-Transferticker.

VfB-Stuttgart-Fans zeigen sich empört – sie äußern sich teils unsportlich, teils enttäuscht über den Wechsel zu den Bayern:

Dass der Transfer zu den Bayern wenig überraschend kam, kommentieren einige auf Twitter recht sarkastisch:

Am meisten stößt bei den Fans auf, dass sich der VfB am Mittwoch nicht offiziell zum Pavard-Wechsel äußern wollte – und sie es von den Bayern erfahren mussten. Sportvorstand Michael Reschke erntet für die anfangs fehlende Kommunikation einige Kritik:

Die harschen Reaktionen der VfB-Fans kommentieren manche auf Twitter als „beschämende Reaktion“:

Und der VfB? Verkündet am Mittwoch auf Twitter Neuzugang Steven Zuber. Der Schweizer Nationalspieler wechselt laut Club bis zum Saisonende auf Leihbasis von der TSG Hoffenheim nach Bad Cannstatt.

Und die Fans kennen ihren Verein – einer prophezeit gar, dass der VfB womöglich weitere Personalien bekannt geben wird:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: