Gastsolistin Stefanie Raths probt mit dem Zweiten Orchester des Handharmonika-Spielring Zuffenhausen-Stammheim. Foto: Müller-Baji

Der Handharmonika-Spielring Zuffenhausen-Stammheim musiziert am Sonntag in der Pauluskirche in Stuttgart-Zuffenhausen. Der Erlös kommt dem Kirchenschmaus zu Gute.

Zuffenhausen - Der „Wildcat Blues“ schallt wohlbekannt und schmissig durch die Pauluskirche: Gastsolistin Stefanie Raths legt auf der Klarinette das Tempo vor und das Zweite Orchester hält bei der Probe mit: Am Sonntag, 17. März, findet das 24. Benefizkonzert des Handharmonika-Spielrings Zuffenhausen-Stammheim (HSZ) statt, mit einem Programm, das so vielschichtig ist wie selten zuvor.

Das erste Stück „Joint Venture“ wird eine Hommage an einen langjährigen Weggefährten: Im vergangenen November verstarb der Freiberger Komponist und Arrangeur Ernst-Thilo Kalke, dessen Schaffen den Handharmonika-Spielring über viele Jahre begleitet hat. Sogar drei Uraufführungen hat man gemeinsam erarbeitet: 1985 den Killesberg-Marsch, 1990 „Drei Widmungen“ und zum 60-jährigen Vereinsbestehen 1996 „Der Zuffenhäuser Hirt“. Das nun in vergleichsweise kleiner Besetzung dargebotene „Joint Venture“ hat er 1990 für den Deutschen Harmonika-Verband komponiert, anlässlich der Bewertungsspiele im Ludwigsburger Forum: Kalke selbst wirkte damals an den Pauken mit und der Klangteppich, gewoben von 200 Akkordeonspielern, muss gewaltig gewesen sein.

Mischung aus weltlichen und spirituellen Anklängen

Das weitere Programm ist eine mitreißende Mischung aus weltlichen und spirituellen Anklängen, die der HSZ im Wechsel mit dem Korntaler Gospelchor „Joy of Voices“ darbietet. Natürlich sind die Klassiker „Oh Happy Day“ oder „Rock My Soul“ vertreten. „Hallelujah“ von Leonard Cohen wird gleich zweimal erklingen: In einem Instrumentalarrangement und noch einmal in der bekannteren Vokalfassung. Einen hohen Spaßfaktor verspricht die „Serenade“, die das erste Orchester aufspielt: Der Engländer Derek Bourgeois hatte das ursprünglich als Orgel-Stück komponiert, als Hochzeitsgeschenk für seine Frau: Der ungerade und immer wieder wechselnde Takt sollte die Familien beim Einzug in die Kirche zum Stolpern bringen.

Jazzanklänge bei der vergangenen Herbstfeier, eine „Tango-Invention“ beim aktuellen Benefizkonzert: Andrej Baumgard bestimmt seit dem vergangenen Frühjahr musikalisch die Geschicke des Vereins und hat dem neuen Repertoire bereits seinen Stempel aufgedrückt. Er lockt dabei beide Orchester immer wieder aus der jeweilige Wohlfühlzone: „Tango war für uns zum Beispiel eher ungewohnt, aber ich mag ihn sehr“, sagt die zweite Vorsitzende Andrea Willy-Polinski.

Erlös kommt Zuffenhäuser Kirchenschmaus zu Gute

Was vor 24 Jahren mit Veranstaltungen zugunsten der Turmsanierung der Pauluskirche seinen Anfang nahm, bezuschusst heute den Zuffenhäuser Kirchenschmaus. Und der Handharmonika-Spielring unterstützt diese Veranstaltungen nicht nur finanziell, sondern übernimmt einmal im Jahr auch die musikalische Untermalung, zum nächsten Mal am 8. Juni. Dass sich der Verein in der Gesellschaft einbringt, sei selbstverständlich, sind sich Willy-Polinski und der erste Vorsitzende Hubert Keh einig. Entsprechend findet am 7. April das 17. Stammheimer Benefizkonzert statt – mit adaptiertem Programm, ohne den Gospelchor, dafür aber mit einem zweiten Tango.

Veranstaltungen Das 24. Paulus-Benefiz-Konzert findet am Sonntag, 17. März, in der Zuffenhäuser Pauluskirche, Unterländer Straße 15, statt. Einlass ist ab 16.15 Uhr, Beginn um 17 Uhr. Das 17. Stammheimer Benefiz-Konzert folgt am Sonntag, 7. April, ebenfalls um 16.15, beziehungsweise 17 Uhr, in der Johanneskirche, Korntaler Straße 4. Mehr Info zum Verein gibt es im Internet unter www.hsz-online.de und per E-Mail an die Adresse vorstand@hsz-online.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: