Die Voca Ladies singen am Samstag in der Alten Kelter am Kelterberg 5. Foto: z

Die Vaihinger für Gemeinsinn und die Initiative Vaihingen ökologisch sozial laden zum Benefizkonzert ein.

Vaihingen - Es war eher eine förmliche Sache. Anfang des Jahres gründete eine kleine Gruppe den gemeinnützigen Verein Vaihinger für Gemeinsinn (VFG). Reinhard König gehört zum Vorstand, und er sagt: „Es geht darum, die verschiedenen Bürgerinitiativen zu unterstützen.“ Gemeint sind zum Beispiel die Vaihinger für den Kopfbahnhof, die Initiative Vaihingen ökologisch sozial (VÖS) und die Initiative Fluglärm Stuttgart. Die Vaihinger Stolperstein-Initiative und der Freundeskreis Flüchtlinge stehen dem neu gegründeten Verein nahe.

Der Verein dient eher als Werkzeug. Bei rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten sei es leichter, wenn ein eingetragener Verein agiere, erklärt König. Das beginne schon bei so einfachen Dingen wie dem Anmieten der Alten Kelter als Veranstaltungsort. „Die VÖS musste dazu in der Vergangenheit immer auf die SÖS zurückgreifen“, nennt König ein Beispiel. Das Bündnis Stuttgart ökologisch sozial ist seit zehn Jahren im Gemeinderat vertreten.

Von „Summertime“ bis „West Side Story“

Der Verein Vaihinger für Gemeinsinn hat derzeit zwölf Mitglieder. Mehr seien aber auch nicht notwendig, sagt König. „Wir haben keinen großen Verein geplant“, sagt das Vorstandsmitglied. Der Verein bilde lediglich einen rechtlichen Rahmen. „Die Akteure sind und bleiben die Mitglieder der verschiedenen Initiativen“, sagt König.

So ist es auch bei dem Benefizkonzert am Samstag, 8. Oktober. Veranstalter sind die VFG und die VÖS, zu Gast sind die Voca Ladies. Unter Susanne Schempps Leitung präsentiert der Frauenjazzchor Werke aus den Musicals „Summertime“ und „West Side Story“ bis hin zu schwäbischen Eigenkompositionen. Das Konzert in der Alten Kelter, Kelterberg 5, beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei, Spenden sind willkommen. Der Erlös kommt dem Kleidercafé in der Pauluskirche, Brommerstraße 11, zugute. Dieses hat jeden Mittwoch- und Freitagnachmittag für Flüchtlinge und Bedürftige geöffnet. „Mit dem Konzert möchten wir das Kleidercafé bekannter machen und die Begegnung mit den hier im Stadtgebiet anwesenden Flüchtlingen fördern“, heißt es in einer Pressemitteilung der VÖS.

Geld aus dem Kulturetat

Der Bezirksbeirat unterstützt das Benefizkonzert mit Geld aus seinem Kulturetat. Allerdings war der Zuschuss nicht unumstritten. Manch einer hätte das Geld lieber direkt dem Kleidercafé gegeben statt den Veranstaltern des Benefizkonzerts.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: