Die Musikanten des Handharmonika-Spielrings erhalten in diesem Jahr besondere Verstärkung. Foto: Susanne Müller-Baji

Beim traditionellen Benefizkonzert in der Pauluskirche in Stuttgart-Zuffenhausen werden die Handharmonikaspieler in diesem Jahr durch ein ungewöhnliches Instrument verstärkt: den Dudelsack.

Stuttgart-Zuffenhausen - Akkordeon und Dudelsack – diese Kombination hat die altehrwürdige Pauluskirche wohl auch noch nicht erlebt. Doch genau darauf können sich Musikfreunde am Sonntag freuen, wenn der Handharmonika-Spielring Zuffenhausen-Stammheim (HSZ) zum traditionellen Benefizkonzert zu Gunsten der gastgebenden evangelischen Kirchengemeinde lädt und sich dazu Verstärkung durch Diana Klyczyk am Dudelsack holt.

Den Dudelsack hört man hierzulande eher selten und das, obwohl er ab dem Mittelalter unter wechselnden Namen in der gesamten Alten Welt auftauchte: In Deutschland etwa als Sackpfeifen, in Estland als Torupill, in Italien als Zampogna und so weiter. Die irischen Uilleann Pipes haben den größten Tonumfang, die Möglichkeiten der Great Highland Bagpipes wie Diana Klyczyk sie spielt, sind da begrenzter: „Das ist ja das Schöne am Dudelsack: Die anderen müssen spielen, was ich spiele“, sagt sie. In den schottischen Regimentern dienten die Bagpipes übrigens als Marschinstrument und sollten Feinden schon von weitem Angst und Schrecken einflößen. Wahrscheinlich erfolgreich.

Zufällig zum Dudelsackspielen gekommen

Diana Klyczyk war selbst noch nie in Schottland: „Das steht immer noch ganz oben auf meiner Liste.“ Zum Dudelsackspielen sei sie vor 17 Jahren gekommen „wie die Jungfrau zum Kinde“: Damals noch in Braunschweig hatte sie ihrer Großmutter Konzertkarten geschenkt und als dann eine Dudelsackformation einmarschiert kam, war es um sie geschehen. Ähnlich begeistert zeigten sich auch die beiden HSZ-Vorsitzenden Hubert Keh und Andrea Willy-Polinski nach einem Überraschungsauftritt bei der letztjährigen Vereinsfeier im Herbst und verpflichteten sie gleich fürs Benefizkonzert.

Das Programm an diesem Sonntag führt nun natürlich ins schottische Hochland mit den „Highland Scenes“ von Gottfried Hummel, bei der so manche bekannte Melodie anklingen wird. Aber auch nach Schweden, mit den traditionellen Volkstänzen der „Swedish Suite“. Südlicher und frühlingshafter, dann aber ohne Dudelsack, gibt sich am 2. April das Stammheimer HSZ-Benefizkonzert in der Johanneskirche: Dort weichen die schottischen Impressionen einer „Frühlings-Ouvertüre“, und die „Canzone Romantica“ entführt nach Italien. Bei beiden Konzerten erklingt aber der „Einzug der Gladiatoren“ von Julius Fucik als Finale, das als beliebte Zirkusmusik im Norden und im Süden gleichermaßen für sonnige Stimmung sorgt.

Verein bietet im Frühjahr wieder Wanderungen an

Wer sich bei so viel Marschinstrumenten und fernen Zielen seinerseits in Aufbruchstimmung versetzt fühlt: Die Wandergruppe des HSZ startet im Frühjahr wieder voll durch und steht ausdrücklich auch Nichtmitgliedern offen. Wie Hubert Keh verrät, trifft man sich jeweils am ersten Freitag eines Monats um 14 Uhr an der Stammheimer Endhaltestelle der U15. Die wechselnden Ziele der leichten Wanderung bleiben bis dahin geheim, „sind aber immer ausgesprochen gut ausgewählt“, wie er sagt.

Doch zuvor wird nun am Sonntag beim Benefizkonzert wieder Geld für die Gemeindearbeit gesammelt. Beim anschließenden Ständerling beantwortet Diana Klyczyk gerne Fragen zu Dudelsack und Schottenkaro. Wer weiß schon, dass das traditionelle Muster, Tartan genannt, einzelnen schottischen Familienclans zugeordnet ist und zur Benutzung freigegeben werden muss? Das ist allemal spannender als die Frage aus dem Gassenhauer, was unter dem Schottenrock sei. . .

Info Das 22. Paulus-Benefiz-Konzert findet am Sonntag, 12. März in der Pauluskirche Zuffenhausen, Unterländer Straße 15, statt. Einlass ist ab 16.15 Uhr, Beginn um 17 Uhr. Das Stammheimer Benefiz-Konzert folgt am Sonntag, 2. April, ebenfalls um 17 Uhr, in der Johanneskirche, Korntaler Straße 2.

Weitere Infos zum Verein und seinen Angeboten gibt es unter
www.hsz-online.de und per E-Mail an vorstand@hsz-online.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: