Foto: dpa-Zentralbild

Der begnadete Zeichner, Dichter und Satiriker F.W. Bernstein ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Bekannt wurde der gebürtige Göppinger vor allem durch sein Mitwirken an den Satiremagazinen „Pardon“ und „Titanic“.

Frankfurt - Der Zeichner, Dichter und Satiriker F.W. Bernstein ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 80 Jahren, wie das Frankfurter Caricatura-Museum am Freitag mitteilte. Bekanntheit erreichte F.W. Bernstein durch seine Arbeiten für die Satiremagazine „Pardon“ und „Titanic“, die Mitbegründung der Neuen Frankfurter Schule und als Professor für Karikatur und Bildgeschichte in Berlin.

Geboren wurde F.W. Bernstein als Fritz Weigle am 4. März 1938 in Göppingen. Nach seinem Abitur 1957 studierte er an der Kunstakademie Stuttgart, wo er Robert Gernhardt kennen lernte. Später wechselte er an die Hochschule der Künste Berlin. Von dort aus nahmen er und Robert Gernhardt die ersten Kontakte zum 1962 gegründeten Satiremagazin „Pardon“ auf.

Meister des Nonsens

Nach ihrer Abschlussprüfung 1964 wurden sie Teil der Redaktion, zu der bereits Chlodwig Poth, Hans Traxler und F.K. Waechter gehörten. Bei „Pardon“ war F.W. Bernstein zusammen mit Robert Gernhardt und F.K. Waechter für die Pardon-Beilage „Welt im Spiegel“, kurz WimS, verantwortlich und kultivierte darin den Nonsens in Text und Bild.

Die Gruppe dieser fünf Zeichner und der drei Autoren Pit Knorr, Eckhard Henscheid und Bernd Eilert, von denen einige 1979 das Satiremagazin „Titanic“ gründeten, wurde unter dem Namen Neue Frankfurter Schule bekannt. Mit dem Zweizeiler „Die schärfsten Kritiker der Elche/waren früher selber welche!“ verschaffte F.W. Bernstein der Neuen Frankfurter Schule ihr Motto und inspirierte Hans Traxler zum Entwurf des Wappentiers.

Auch als Lehrer tätig

Neben seiner satirischen Tätigkeit ging F.W. Bernstein als Lehrer in den Schuldienst. Später war er Akademischer Rat an der Pädagogischen Hochschule Göttingen und dozierte als Gast an der Hochschule für Bildende Kunst Kassel. Stets war er Förderer und Mentor junger Zeichnerinnen und Zeichner. 1984 führte dies zur Berufung auf die weltweit einzige Professur für Karikatur und Bildgeschichte an der Hochschule der Künste Berlin. Von dort aus arbeitete er freischaffend als Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller.

F.W. Bernstein wurde mit zahlreichen Preisen geehrt: 2003 mit dem Göttinger Preis für Satire „Göttinger Elch“, der nach seinem berühmten Zweizeiler benannt wurde, im gleichen Jahr gemeinsam mit seinen Kollegen der Neuen Frankfurter Schule mit dem Preis der Binding-Kulturstiftung. 2007 erhielt er den „Heinrich-Schickhardt-Preis“ der Stadt Göppingen, 2008 den Wilhelm-Busch-Preis sowie den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, 2011 den Deutschen Karikaturenpreis für sein Lebenswerk. Am 14. März 2018 wurde er mit dem Ludwig-Emil-Grimm-Preis der Stadt Hanau geehrt. Dort wurde aus diesem Anlass auch seine bisher letzte große Ausstellung gezeigt. F.W. Bernstein, Vater von zwei Kindern, lebte zusammen mit seiner Frau Sabine in Berlin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: