Major ist der jüngere der beiden Schäferhunde von US-Präsident Joe Biden und seiner Frau Jill. Foto: dpa/Adam Schultz

Endlich gibt es wieder Hunde im Weißen Haus – doch da schnappt einer von ihnen auch schon zu. Das Weiße Haus verlassen, wie US-Medien es berichtet hatten, muss Major deshalb aber nicht.

Washington - Major, der Schäferhund von US-Präsident Joe Biden bekommt eine zweite Chance: Er hat zwar im Weißen Haus eine Person verletzt, darf aber in der Pennsylvania Avenue bleiben. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Dienstag in Washington, der jüngere der beiden Biden-Hunde, Major, sei am Montag von einer „unbekannten Person“ überrascht worden und habe in einer Weise reagiert, die bei dieser Person zu einer „kleinen Verletzung“ geführt habe. Die Verletzung sei von der medizinischen Abteilung des Weißen Haus behandelt worden, eine weitergehende Behandlung sei nicht nötig gewesen. Konkreter wurde sie nicht. Psaki wies aber die Darstellung zurück, Major sei wegen einer Beiß-Attacke aus dem Weißen Haus verbannt worden.

Der Fernsehsender CNN hatte zuvor berichtet, Major habe ein Mitglied aus Bidens Sicherheitsteam gebissen. Beide Hunde seien deswegen aus dem Weißen Haus entfernt und in das Haus der Biden-Familie im Bundesstaat Delaware gebracht worden.

„Die Hunde werden bald ins Weiße Haus zurückkehren“

Psaki sagte dagegen, es sei schon zuvor geplant gewesen, dass die Hunde in Delaware betreut werden sollten, solange die First Lady Jill Biden auf einer Inlandsreise unterwegs sei. „Die Hunde werden bald ins Weiße Haus zurückkehren“, betonte Bidens Sprecherin. Die Hunde seien Familienmitglieder. Psaki sagte auch, die beiden Hunde seien noch dabei, sich an die neue Umgebung mit unbekannten Menschen im Weißen Haus zu gewöhnen.

Biden hat zwei Deutsche Schäferhunde: Major und Champ. Der Demokrat hatte seine Hunde im Präsidentschaftswahlkampf zum Thema gemacht. „Bringen wir die Hunde zurück ins Weiße Haus“, schrieb Biden damals in einem Tweet. Auch auf Jill Bidens Instagram-Account machten Champ und Major immer wieder Wahlwerbung für ihr Herrchen. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident in der jüngeren Geschichte, dessen Familie keinen Hund hatte.

Nichts Neues in Sachen Katze

Jill Biden hatte erkennen lassen, dass sie sich auch gerne eine Katze anschaffen würde. Auf die Frage nach diesen Plänen sagte Psaki am Dienstag lediglich: „Ich habe keine Neuigkeiten zu der Katze.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: