Die Polizei sucht nach Jugendlichen, die Gegenstände von einer Brücke geworfen haben sollen. Foto: dpa

Jugendliche haben von einer Brücke bei Lörrach Gegenstände auf die Fahrbahn geworfen und ein Auto mit einer Frau und einem Kind getroffen. Die Polizei erhofft sich durch einen Zeuge Hinweise auf die Täter.

Lörrach - Die Polizei sucht weiter nach Jugendlichen, die von einer Brücke Gegenstände auf die Autobahn 98 bei Lörrach geworfen haben sollen. Ein 50 Zentimeter langes und 8 Zentimeter breites Holzstück hatte am Samstagabend die Windschutzscheibe eines Wagens getroffen, in dem eine Frau mit ihrem zehnjährigen Sohn unterwegs war. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden an der Stelle zudem faustgroße Steine gefunden. Die Spurensicherung prüft, ob auch diese von der Gruppe auf die Autobahn geworfen wurden.

Mutter und Kind blieben bei dem Vorfall unverletzt, am Auto entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Es wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Hinweise auf die Täter erhoffen sich die Beamten durch die Aussage eines Zeugen. Verdächtigt werden fünf bis sechs Jugendliche, darunter ein Mädchen. Sie hatten auf der Brücke der A98 zwischen Lörrach-Mitte und Lörrach-Ost gesessen.

Erst am Donnerstag hatte auf der A8 nahe Friolzheim (Enzkreis) ein von einer Böschung geworfener Stein die Scheibe eines Wagens auf der unbesetzten Beifahrerseite durchschlagen. Der Fahrer blieb unverletzt. Steine auf fahrende Autos können tödliche Geschosse sein. Die Polizei ermittelt hier wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Dienstag vor einer Woche wurde eine 58 Jahre alte Dänin schwer verletzt, als ein fußballgroßer Stein auf der A7 bei Flensburg (Niedersachsen) die Scheibe ihres Autos zertrümmerte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: