Ein 48-jähriger Gleitschirmflieger kam ums Leben (Symbolbild). Foto: dpa

Tödliches Unglück bei Garmisch-Partenkirchen: Ein 48-jähriger Gleitschirmflieger ist in Nähe der Zugspitze abgestürzt und ums Leben gekommen.

Garmisch-Partenkirchen - Ein Gleitschirmflieger ist in der Nähe von Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, abgestürzt und gestorben. Der 48-Jährige sei an der Hochwanner Nordwand auf 2410 Metern tot gefunden worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Pilot war am Dienstag mit einem anderem Gleitschirmflieger auf der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen gestartet. Kurz danach verlor der Begleiter den Piloten aus den Augen und verständigte die Polizei. Ein Suchtrupp konnte den Vermissten bis zum Dienstagabend nicht finden.

Am Mittwoch fiel der Besatzung eines Hubschraubers ein orangefarbener Gleitschirm und der leblose Körper des 48-Jährigen auf. Die Mannschaft eines Polizeihubschraubers konnte den Mann nicht mehr retten und flog seine Leiche ins Tal. Warum der Gleitschirmflieger abstürzte, war zunächst unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: