Wie sich herausstellte, war das Päckchen in Göppingen an ein Nagelstudio adressiert. Foto: dpa/Symbolbild

Am Mittwochmorgen sorgt ein rauchendes Päckchen in einer Filiale der Deutschen Post in Göppingen für Aufregung. Die Filiale wird evakuiert.

Am Mittwochmorgen sorgt ein rauchendes Päckchen in einer Filiale der Deutschen Post in Göppingen für Aufregung. Die Filiale wird evakuiert.

Göppingen - Ein Päckchen, aus dem plötzlich Rauch aufstieg, hat am Mittwochmorgen in Göppingen für helle Aufregung gesorgt.

Wie die Polizei mitteilt, fiel das 40 x 30 Zentimeter große Päckchen um kurz nach 10 Uhr im Hauptpostamt in der Gartenstraße auf den Boden und wurde dabei beschädigt. Es sollen rauchende Dämpfe ausgetreten sein.

Das Postamt wurde vorsorglich evakuiert, da die Polizei zunächst einen Gefahrgutunfall nicht ausschließen konnte. Auch das benachbarte Finanzamt wurde laut Polizei zur Sicherheit evakuiert, da es in Windrichtung lag.

Nachdem etwa 30 Kunden und Mitarbeiter das Postamt verlassen hatten, nahm sich die Feuerwehr dem Päckchen an, das nach Polizeiangaben für ein Nagelstudio in Göppingen bestimmt war, und verschloss es luftdicht. Die Spezialisten der Feuerwehr konnten keine gefährlichen Stoffe in der Luft messen.

Der Verkehr in Richtung Bahnhof wurde während des Einsatzes für Rettungskräfte durch die Polizei großräumig umgeleitet. Als feststand, dass es sich um keinen Gefahrgutunfall handelte, konnte der Bereich um den Bahnhof gegen 11.15 Uhr wieder freigegeben werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand waren die Behälter des Produktes nicht beschädigt. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass sich im Umgang beim Transport ein Schraubverschluss löste und so aus einem Behälter die Flüssigkeit (Methylmethacrylat) entweichen konnte.

Drei Menschen klagten während des Vorfalls kurz über Unwohlsein, das sich an der frischen Luft aber gleich besserte. Sie wurden vom Deutschen Roten Kreuz ambulant versorgt.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: