Nach aufregenden Tagen bereitet sich Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart (re.) nun mit Frankreich auf das Viertelfinale bei der WM 2018 in Russland vor. Foto: AFP

Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart wird weiter bei den Topclubs in Europa gehandelt. Nun auch bei den Bayern – was gar nicht so überraschend kommt.

Stuttgart - Mit seinem Traumtor im WM-Achtelfinale gegen Argentinien hat Benjamin Pavard sogar die eigenen Mitspieler in der französischen Fußball-Nationalmannschaft überrascht. „Er kommt aus dem Nichts“, wunderte sich Antoine Griezmann, der Superstar von Atlético Madrid. Was spätestens seitdem keinen mehr überrascht: Der Abwehrspieler des VfB Stuttgart ist eine ganz heiße Nummer auf dem Transfermarkt.

Michael Reschke hat bereits klargemacht: Der 22-Jährige ist in diesem Sommer nicht mal für 50 Millionen Euro zu haben. Der Lockenkopf soll noch ein Jahr beim VfB spielen – oder richtig viel Geld bringen. Weil der Stuttgarter Sportvorstand aber weiß, dass er Pavard nicht ewig wird halten können, sagte er auch: „Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden – mit einem Club, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet.“

Wer das sein könnte? Natürlich geht es um die europäischen Topclubs, gerade für Paris St-Germain könnte der Franzose hoch interessant sein. Aber auch in Deutschland soll Pavard auf der Liste der finanzstarken Vereine stehen. Die französische Sportzeitung „L’Équipe“ berichtet vom Interesse von Borussia Dortmund, von RB Leipzig – und des FC Bayern.

Außerdem im Video: Beim ersten Training der Saison des VfB Stuttgart fehlte Pavard noch. Sehen Sie Eindrücke aus dem Training im Video.

„Transfer-Strategie“ für 2019

Dass die Münchner sich mit Pavard beschäftigen, würde Sinn ergeben, schließlich hatte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor Wochen Jérôme Boateng die Freigabe für einen Wechsel erteilt. Zuletzt hieß es zwar, der Nationalspieler wolle beim Rekordmeister bleiben, gut möglich, dass sich die Bayern dennoch für die Zukunft rüsten. Was wiederum für die 2019-Variante Reschkes spricht, die er, wenn sie denn akut wird, gerne zügig mit einem anderen Club bearbeiten würde. „Frühzeitig“, sagte Reschke, wolle er dann „eine Transfer-Strategie entwickeln“. Wohl auch, um sich in einem solchen Fall noch eine Art Frühbucher-Zuschuss zu sichern. Denn: Im kommenden Jahr ist die Ablösesumme Pavards im Vertrag bis 2021 festgeschrieben – auf angeblich 35 Millionen Euro.

Nach der WM will sich VfB-Sportchef Reschke, der gute Kontakte nach München unterhält, woe er vor seinem Engagement in Stuttgart tätig war, „in aller Ruhe“ mit Pavard zusammensetzen, um gemeinsam die weitere Karriereplanung des Franzosen zu besprechen. Gut möglich, dass dann bereits über konkrete Angebote geredet wird. Vielleicht auch über eines des FC Bayern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: