Eine andere Taktung der beiden Baustellen sei nicht möglich gewesen, beteuert die Pressestelle. Foto: picture alliance/dpa-Zentralbild/Jan Woitas

Wegen zweier Baustellen sind bis Ende Mai die zwei Zufahrtsstraßen zum Fasanenhof ganz oder zumindest teilweise gesperrt. Was sind die Gründe und was die Folgen?

Den Stadtteil Fasanenhof zu erreichen, dürfte von kommender Woche an nicht ganz leicht werden. Denn wegen zweier Baustellen sind die zwei Zufahrtsstraßen ganz oder zumindest teilweise gesperrt. Zum einen wird auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Plieninger Straße und Fritz-Ulrich-Weg an der Ampelanlage gearbeitet. Zusätzlich sind Straßenbauarbeiten geplant. Die Straße wird dazu vollständig gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die B 27. Wer dort nicht fahren darf, beispielsweise Radler, muss einen Umweg über die Plieninger Straße, Sigmaringer Straße, Hechinger Straße und Lohäckerstraße in Kauf nehmen. Los geht es am Montag, 24. April. Bis Ende Mai soll die Baustelle abgeschlossen sein.

Letzteres gilt auch für die Baustelle auf der Lohäckerstraße zwischen dem Kreisverkehr Kurt-Schumacher-Straße und der Kreuzung Hechinger Straße. Dort wird bereits seit Anfang Februar an den Stromleitungen gearbeitet. Darum ist die Lohäckerstraße halbseitig gesperrt, einen Ampel regelt den Verkehr.

Im Newsletter Fasanenhof, ist von einer „Hiobsbotschaft“ die Rede, ein Stauchaos wird befürchtet. Die Pressestelle der Stadt erklärt dazu auf Nachfrage: „Bei der Baustellenplanung mussten Folgemaßnahmen in dem Gebiet mit einbezogen werden. Aufgrund deren Abfolge war eine andere Taktung der Baustellen leider nicht möglich.“ Die eingerichtete Engstelle in der Lohäckerstraße sei, was Staus betreffe, bisher unauffällig. „Daran sollte die bereits genannte innerörtliche Umleitung wenig ändern“, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Umleitung über die B 27 angenommen werde. „Für die Aufnahme des gesamten Verkehrs aus der gesperrten Kurt-Schumacher-Straße ist die Leistungsfähigkeit der Lohäckerstraße nicht ausreichend“, betont die Pressestelle.

Von der Baustelle auf der Kurt-Schumacher-Straße sind auch die Buslinien 77, X4, X7 und N9 betroffen. Sie werden umgeleitet, und es werden Ersatzhaltestellen eingerichtet. Nähere Infos dazu stehen auf der Internetseite der Stuttgarter Straßenbahnen AG.