Eine Straßenbaustelle wegen einer Unterspülung an der Karl-Kloß-Straße macht momentan den Autofahrern in Stuttgart-Süd erheblich zu schaffen. In ihrem ... Foto: hele

Eine Straßenbaustelle an der Karl-Kloß-Straße macht momentan den Autofahrern in Stuttgart-Süd erheblich zu schaffen. Voraussichtlich noch bis Anfang April wird dort noch gearbeitet. Eine Unterspülung hatte die Baustelle nötig gemacht.

Stuttgart - Eine Straßenbaustelle an der Karl-Kloß-Straße macht momentan den Autofahrern in Stuttgart-Süd erheblich zu schaffen. Voraussichtlich noch bis Anfang April werden unterhalb des Waldfriedhofs und der Eugen-Dolmetsch-Straße Straßenschäden ausgebessert, teilte Sven Matis von der Stadt Stuttgart mit. Dadurch kommt es zu einer Engstelle, die mit Baustellenampeln geregelt wird.

Die Baustelle musste in großer Eile eingerichtet werden: "Wir haben die Unterspülung gestern bemerkt und mussten sofort reagieren", so Matis weiter. Die Spur stadtauswärts sei über einige Meter nicht befahrbar, das Erdreich müsse abgegraben werden. Erst dann könne auch der Schaden genau beziffert werden.

Autos stauen sich bis auf die B27

Die Folge: Lange Staus im Berufsverkehr - schließlich ist die Karl-Kloß-Straße eine der Haupteinfallstraßen in den Stuttgarter Süden. Die Baustelle machte im Berufsverkehr sofort Probleme: Bis auf die Bundesstraße 27 stauten sich im Feierabendverkehr die Autos. Das gleiche Bild dann einen Tag später im morgendlichen Berufsverkehr. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale konnte die Wartezeit auch genau beziffern: 16 Minuten länger habe es von Degerloch in den Kessel am Morgen gedauert.

Das Tiefbauamt rät Autofahrern, die sich in der Gegend auskennen, das Nadelöhr Karl-Kloß-Straße in den nächsten Tagen zu meiden.

Auch die Polizei registriert das Problem, sieht es aber gelassen: "Das sind eben so kleinere Widrigkeiten, die man in Kauf nehmen muss", sagte eine Sprecherin. "Die Bauarbeiten müssen sein, danach läuft es dann ja auch wieder."

Hier geht es zum Baustellenkalender der Stadt Stuttgart

Wo in Stuttgart noch gebaggert wird, erfahren Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: